Schafft Bayer Leverkusen die direkte CL-Quali?

Foto: © imago / Michael Weber
Auch wenn Bayer 04 Leverkusen in zwei wichtigen Duellen im DFB-Pokal-Halbfinale (2:6) und am vergangenen Bundesligaspieltag bei Borussia Dortmund (0:4) insgesamt zehn Gegentore fressen musste, hat die Elf von Heiko Herrlich es noch immer selbst in der Hand, die Saison erfolgreich abzuschließen. Auf wen sollten die Comunio-Manager bei der Werkself setzen – und von wem sollte man lieber die Finger lassen?

Kevin Volland (Sturm, 9,61 Mio., 122 Punkte)

Er ist aktuell der zweitbeste Comunio-Akteur bei Bayer. Dass das für die Manager nicht günstig wird, ist klar. Aber dennoch: Volland garantiert Punkte – besonders im Schlussspurt. Gegen die Eintracht vor einer Woche holte er überragende 17 Punkte, traf zudem auch im direkten CL-Duell gegen RB Leipzig. Man sieht: Auf Volland ist Verlass.  

An der Seite oder hinter Alario könnte Volland in den nächsten drei Spielen gegen den VfB Stuttgart, Werder Bremen und Hannover 96 nochmal ordentlich knipsen. Vielleicht knackt er ja seinen Wert aus der Saison 2014/15 (134)? Zuzutrauen ist es ihm allemal.

Volle Power für den Endspurt: Kauftipps ab 4 Mio.
imago/kolbert-press

An den letzten Spieltagen werden Comunio-Meisterschaften oft über die Schwergewichte entschieden. Mit diesen fünf Kandidaten seid ihr, wenn ihr sie noch bekommen solltet, im Finale gut aufgestellt.

weiterlesen...

Karim Bellarabi (Sturm, 3,67 Mio., 37 Punkte)

Er hatte unter Heiko Herrlich zunächst einen sehr schweren Stand, kam kaum oder gar nicht zum Einsatz. Das hatte zum einen verletzungsbedingte Gründe, zum anderen gab es im neuen System keinen Platz, für Bellarabi. Außerdem explodierte Leon Bailey und so blieb für den Ex-Nationalspieler nur ein Bankplatz.

Nun ist Bailey aktuell außer Form (von ihm lässt man aktuell besser die Finger), womit die Zeit von Bellarabi kommen könnte. In den letzten beiden Partien wurde er jeweils eingewechselt und holte dabei zehn Punkte. Seine Formkurve zeigt nach oben und vielleicht könnte er im Saisonfinale noch ein wichtiger Faktor bei der Werkself werden.

Die teuersten Abwehrspieler im April

Bild 1 von 10

Platz 10: Ömer Toprak | Borussia Dortmund | 5,77 Mio. | 112 Punkte | Bildquelle: Imago

Sven Bender (Abwehr, 6,58 Mio., 114 Punkte)

Obwohl Bender erst im Sommer vom BVB unters Bayer-Kreuz kam, ist der Defensivspieler fast schon unverzichtbar geworden. Mit 114 Punkten greift er nach seinem eigenen Comunio-Bestwert aus der Saison 2010/11, als er auf 142 Zähler kam.

Aktuell ist „Manni“ der Leader der Truppe, auch wenn Bruder Lars auf dem Papier der Captain ist. Durch den Ausfall von Jonathan Tah (Faserriss im Hüftbeuger) kommt es im Abwehrzentrum noch mehr auf Bender an. Mit Tin Jedvaj (22) und Panagiotis Retsos (19) stehen Herrlich aktuell nur zwei Youngster in der Innenverteidigung zur Verfügung. Um so mehr zählt die Klasse vom Nationalspieler a.D..

Formstärkste Mittelfeldspieler: Gnabry nicht zu bremsen
imago / Jan Huebner

Welche Mittelfeldspieler haben an den letzten fünf Spieltagen die meisten Punkte geholt? Neben dem überragenden Hoffenheimer ist auch wieder ein Schnäppchen dabei.

weiterlesen...

Tin Jedvaj (Abwehr, 0,68 Mio., 2 Punkte)

Wie schon bereits angesprochen drückt der Schuh bei Bayer aktuell eher hinten. Mit Tah fällt ein etatmäßiger Innenverteidiger vermutlich für den Rest der Saison aus – also Finger weg! Somit könnte Jedvajs Stunde schlagen. Der junge Kroate, der in dieser Spielzeit mit vielen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, wird sich mit Retsos um den Platz an Benders Seite streiten dürfen.

Dadurch, dass Wendell auf links ausfällt und dort auch Retsos verteidigen könnte, stehen die Aktien für Jedvaj in der Innenverteidigung gar nicht schlecht. In der vergangenen drei Partien kam er stets als Einwechselspieler zum Zuge. Und bei einem Marktwert von deutlich unter einer Million könnte sich Jedvaj als echtes Schnäppchen im Saisonendspurt erweisen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »