Foto: © imago images / DeFodi

Zum Ende der Saison stellen wir euch noch einmal ein paar unterschätzte Comunio-Spieler vor, die für wenig Invest sehr ordentlich punkten. Heute mit Nürnbergs Matheus Pereira.

Punkte 2018/19: 50
Marktwert: 2,13 Mio.
Position: Sturm
Stärken: Torschussbeteiligung, Zweikampf

Nürnberger Spieler zu empfehlen mag zunächst ein wenig komisch klingen, im Falle von Matheus Pereira lohnt sich aber ein genauer Blick. Nur die beiden Clubberer Verteidiger Margreitter und Mühl haben in dieser Saison besser gepunktet. Die haben aber beide auch deutlich mehr Spiele gemacht als der Brasilianer.

Die Top-Elf des 29. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) - 8 Punkte | Foto: imago images / Horstmüller

Und hätte Pereira am 23. Spieltag nicht eine dumme Rote Karte kassiert (wir erinnern uns an einen Kniff in die Weichteile), dann hätte er jetzt mindestens noch 14 Punkte mehr. Das gab es damals nämlich als Minus, neben einer saftigen Sperre von drei Spielen. Inzwischen ist der 22-Jährige aber sowas wie die letzte Hoffnung im Abstiegskampf.

Herausragende Zweikampfwerte – viele Torschussbeteiligungen

Nun aber zu den Zahlen: Pereira hat in den letzten drei Spielen zwei Tore geschossen und 32 Comunio-Punkte heimgefahren. Beeindruckend dabei: Gegen Schalke holte der Rechtsaußen 10 Punkte – auch ohne Tor. Wie kam er auf so einen guten Wert?

Die Antwort liegt im Torabschluss und in den Zweikämpfen. Sieben Torschussbeteiligungen waren Bestwert von allen Spielern auf dem Platz. Sie wurden verteilt auf drei Torschüsse und vier Torschussvorlagen, wobei eine davon die mustergültige Vorlage auf den Kopfballtreffer von Kubo war.

Comunio Highlights: Das Warten auf den Frühling
Findet, dass Kai Havertz gar nicht so gut kicken kann: Santiago Ascacibar (r.)

Die Liga bereitet sich auf ein spannenden Saisonfinale vor. Anders ist dieser doch recht graue Spieltag nicht zu erklären. Und Diskussionen um den VAR gab's auch mal wieder.

weiterlesen...

Aber auch in Sachen Zweikämpfen tut sich der Brasilianer hervor, was man vielleicht erst einmal nicht denken mag. Pereira führte in dieser Partie mit Abstand die meisten Zweikämpfe (36). Zum Vergleich: Die zweitmeisten führte Schalkes Boujellab mit 24. Aber nicht nur die Quantität ist hier entscheidend: Eine Quote von 56 Prozent ist für einen offensiven Außen schlicht herausragend.

Ausstiegsklausel: 60 Mio. Euro

Die aktuelle Form beim Nürnberger ist also beachtlich, trotzdem war er auch in dieser Saison, wenn er denn spielen durfte, ein gute Comunio-Lieferant. Meistens gab es im Schnitt zwischen 2 und 4 Punkten. Für seinen Marktwert sehr solide.

Ganz überraschend ist es aber nicht, dass Pereira jetzt so durchstartet: In seinem Vertrag bei Sporting Lissabon, wovon er nach Nürnberg nur ausgeliehen ist, ist eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro verankert. Man traut dem jungen Mann also durchaus einiges zu. Für Sporting kam er in 27 Spielen immerhin auf zehn Torbeteiligungen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »