Foto: © imago / Action Pictures

Letzte Saison waren sie bei ihren Clubs absolute Leistungsträger. Jetzt ist aber mächtig Sand im Getriebe. Hier sind die fünf Millionengräber des ersten Saisondrittels.

Naldo (FC Schalke 04, Abwehr, 3.450.000)
Punkte 2017/18: 197
Punkte 2018/19: 20

Zugegeben: Bei Schalker ist der Brasilianer noch einer der besseren Spieler, aber mit den Leistungen aus der Vorsaison hat das bisher Gezeigte wenig zu tun. Da kratzte er nämlich an der 200-Punkte-Marke (197). Es müsste doch enorm viel passieren, um diese Saison in diese Sphären zu stoßen, denn der 36-Jährige hat seit dem 8. Spieltag ununterbrochen auf der Bank gesessen. Und wenn er mal spielt, dann ist er diese Saison eben auch bei weitem nicht mehr so torgefährlich.

Fast nur Stürmer und zwei Hoffenheimer: Die fünf formstärksten Spieler
imago / Jörg Schüler

Stürmer on fire: Unter den zehn formstärksten Spielern befinden sich neun Stürmer. Überraschend dürfte ein Hoffenheimer Duo in den Top-5- gelandet sein.

weiterlesen...

Holger Badstuber (VfB Stuttgart, Abwehr, 990.000)
Punkte 2017/18: 98
Punkte 2018/19: 2

Noch im letzten Jahr spielte der ehemalige Nationalspieler seine zweitbeste Comunio-Saison. Doch von der DFB-Elf ist er derzeit so weit weg, wie der VfB Stuttgart von der Tabellenspitze. Badstuber verursacht viele Fehler wirkt behäbig und ist sowohl bei Tayfun Korkut als auch bei Markus Weinzierl alles andere als gesetzt. Die Rückkehr von Marc-Oliver Kempf dürfte Badstuber, der gerade einmal in einer Partie positive Punkte holen konnte, weitere Einsatzminuten kosten.

Sandro Wagner (FC Bayern München, Sturm 1.710.000)
Punkte 2017/18: 118
Punkte 2018/19: 4

Arbeitsthese: Der Rücktritt aus der Nationalmannschaft hat dem Stürmer nicht gut getan. Es könnte nun das letzte Quäntchen fehlen, dass er noch im Sommer mit dem Traum WM in Hinterkopf hatte. Jedenfalls hat Wagner wenig kredit bei Niko Kovac. Und es bleiben ihm im Schatten des nie verletzten Robert Lewandowski nur die wirklich unwichtigen Spiele. Und leider gibt es beim FC Bayern davon in dieser Saison nicht allzu viele. So stehen letztlich nur vier Bundesliga-Einsätze bei 112 Minuten Spielzeit zu Buche. Bitterer Abstieg.

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach, 1.390.000)
Punkte 2017/18: 118
Punkte 2018/19: 6

Kramer war jetzt noch nie ein Comunio-Punktemonster – nur einmal knackte er die 100 Punkte – aber er ist dennoch ein Spieler, der bei einem WM-Finale auf dem Platz stand. Nun heißt die bittere Realität Bankdrücken. Denn Tobias Strobl ist derzeit einfach der bessere Kramer, gibt auf der Sechs bei den Fohlen einen herausragenden Abfangjäger mit beeindruckender Spieleröffnung. Kramer, der nur zwischen Spieltag 5 und 7 in der Startelf stand, hat seinen Stammplatz längst wieder verloren und gerade bei Gladbach wird es aufgrund der fehlenden englischen Wochen wieder richtig schwer, in wiederzubekommen.

Die teuersten Stürmer im November 2018

Bild 1 von 10

Platz 10: Luka Jovic | Eintracht Frankfurt | 8,79 Mio. | 57 Punkte | Stand: 8.11.18 | Bilderquellen: Imago

 

Lucas Alario (Bayer Leverkusen, Sturm)
Punkte 2017/18: 63
Punkte 2018/19: 18

Viele haben dem Argentinier diese Saison den großen Durchbruch zugetraut. Letzte Spielzeit konnte er mit neun Treffern in 23 Partien sein Potenzial schon stark andeuten. Die nüchterne Erkenntnis: Alario steht nach 11 Spieltagen noch bei null Toren, wenn er Glück hat, wird er derzeit in der Schlussphase eingewechselt. Und inzwischen macht auch schon Heiko Herrlich Druck: Er hatte schon viele Chancen, seine Ansprüche sind höher. Ich hoffe, dass da noch eine Steigerung kommt.“

 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »