Philipp Max vom FC Augsburg ist der Shooting Star der Saison

Foto: © imago/Jan Huebner
Spieltag Nummer sechs steht auf dem Plan – einige Spieler haben die ersten fünf Partien der Saison genutzt, um so richtig auf sich aufmerksam zu machen. Darunter sind einige Abwehrspieler, die bereits in dieser frühen Phase der Saison ein Tor auf ihrem Konto haben. Treffsichere Abwehrspieler bedeuten für Comunio-Manager: Punkte, Punkte, Punkte.

Im gestrigen Beitrag behandelten wir Mittelfeldspieler, die solide punkten, ohne auch nur ein einziges Tor in dieser Saison erzielt zu haben.

Sokratis (Borussia Dortmund, Abwehr, 6.830.000, 41 Punkte)

Sokratis ist ein wahres Comunio-Punktewunder. Wenn er fit ist, punktet er eigentlich immer. Am vierten Spieltag gegen Köln gelang ihm zudem das für ihn seltene Kunststück, ein Tor beizusteuern. Das Resultat: Ein einwandfreies Spiel brachte dem Griechen die Höchstpunktzahl von zwölf Punkten dank der Note eins und zusätzliche fünf Punkte für das Tor ergaben hervorragende 17 Comunio-Punkte.

Nach fünf Spieltagen stehen für den BVB-Abwehrchef 41 Punkte zu Buche – damit ist Sokratis der bis dato punktbeste Abwehrspieler bei Comunio. Wer nun also viele günstige Defensivleute auf seiner Bank zu sitzen hat, die von Partie zu Partie sowieso nur auf der Bank sitzen, sollte alle schleunigst auf den Transfermarkt setzen und zuschlagen, sobald Sokratis zu haben ist.

Augsburg: Wer lohnt beim Überraschungsteam?
imago/DeFodi

Viele hatten sie als erste Absteiger auf dem Zettel. Nach drei Siegen in Folge mischt der FC Augsburg nun ganz vorne mit. Comunioblog wirft einen genaueren Blick auf die Fuggerstädter.

weiterlesen...

Philipp Max (FC Augsburg, Abwehr, 3.610.000, 27 Punkte)

Er ist die Überraschung der noch jungen Saison: Augsburg-Linksverteidiger Philipp Max. Auch er hat ein Mal getroffen, am vierten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt. Für ihn gab es ebenfalls bärenstarke 13 Punkte. Im Gegensatz zu Sokratis ist Max fast günstig zu haben – jedoch bekommen Comunio-Manager auf keinen Fall die Konstanz, die sie beim BVB-Mann bekommen würden. Am fünften Spieltag gab es trotz des Sieges gegen RB Leipzig die ersten Minuspunkte für den Augsburger. Ohne Frage ist Max aber ansonsten in einer hervorragenden Form, sodass er sich für 3,61 Mio. aktuell lohnen sollte.

Marc Bartra (Borussia Dortmund, Abwehr, 5.490.000, 27 Punkte)

Und wir haben natürlich auch noch den zweiten Dortmunder Innenverteidiger in petto, der am ersten Spieltag gegen den VfL Wolfsburg sein erstes Saisontor erzielte. 27 Punkte klingen erst einmal nicht viel für einen Dortmunder nach fünf Spieltagen – doch Marc Bartra fehlt seit dem vierten Spieltag verletzt.Marc Bartra sammelte 15, 8 und 4 Punkte, bevor er im dritten Spiel gegen den SC Freiburg mit Adduktorenproblemen ausgewechselt werden musste.

Seither muss der Spanier leider zuschauen, auch sein Vertreter Toprak spielt sehr ordentlich und hat inzwischen einen Comunio-Punkt mehr als der Stamm-Innenverteidiger. Doch es gibt einen Lichtblick für Marc Bartra und alle Comunio-Manager: Offenbar kann er schon an diesem Wochenende gegen Gladbach wieder dabei sein. Ob es für einen Einsatz in der Startelf reicht, bleibt abzuwarten.

Die teuersten Comunio-Abwehrspieler im August

Bild 1 von 10

Platz 10: Jerome Boateng | FC Bayern München | 5,04 Mio. | 0 Punkte | Bildquelle: Imago

Niklas Süle (FC Bayern München, Abwehr, 5.230.000, 33 Punkte)

Ebenfalls am ersten Spieltag traf Niklas Süle, Innenverteidiger-Neuzugang des FC Bayern München. Niemand hätte vor der Saison gedacht, dass Süle zu Beginn der Saison so viele Einsatzminuten sammelt. Doch die Verletzungen von Jerome Boateng und Javi Martinez machten es möglich. So kam es, dass der deutsche Nationalspieler nach fünf Spieltagen bereits 33 Punkte auf seinem Comunio-Konto zu verbuchen hat.

Die ersten beiden Spiele bestritt Süle über die vollen 90 Minuten und bekam 13 und 6 Comunio-Punkte. Am dritten Spieltag saß er erstmals ein komplettes Spiel auf der Bank, bevor er am vierten gegen Mainz in der 62. Minute eingewechselt wurde. Ancelotti war anscheinend sehr angetan von den Leistungen des Ex-Hoffenheimers, sodass er auch gegen Schalke wieder über die volle Distanz randurfte – und er belohnte sich selbst mit starken acht Comunio-Punkten. Es ist schwer einzuschätzen, wie viel Spielminuten Süle in den kommenden Spielen bekommen wird – er hat jedoch erste Ausrufezeichen setzen können und sich für weitere Partien empfohlen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »