Wollen sich einspielen: Florian Kainz´ Bremer

Foto: © imago /Nordphoto
„Jetzt beginnt die Zeit, in der wir uns einspielen wollen!“ Das gilt nicht nur für Werder-Coach Florian Kohfeldt. Wir geben den Überblick, wie die nächste Phase der Vorbereitung läuft für Werder, Schalke, den VfB und die Fohlen.

FC Groningen – SV Werder Bremen 0:0

Aufstellung: Pavlenka (46. Drobny, 56. Pavlenka) – Beijmo (66. Gebre Selassie), Veljkovic (66. Friedl), Moisander (K) (31. Langkamp), Jacobsen – M. Eggestein (31. Wagner, 66. Klaasen), Käuper (66. Kruse), Mbom – Kainz (46. Rashica), Sargent, J. Eggestein (66. Harnik)

Tore: Fehlanzeige

Comunio-Check: Erste Halbzeit so lala, zweite Halbzeit naja. Das zweite Testspiel innerhalb von 48 Stunden dürfte bei Werder-Trainer Florian Kohfeldt eher für wenig Begeisterung gesorgt haben. Vor allem im ersten Abschnitt, den man allerdings auch ohne die Stammkräfte Klaassen, Kruse und Harnik bestritt, lief in der gegnerischen Hälfte nicht viel konstruktiv zusammen, Groningens Keeper Padt musste nicht einmal nennenswert eingreifen. Der Eeredivisonär brannte zwar auch kein Offensivspektakel ab, Werders wieder genesener Stammkeeper Pavlenka musste sich jedoch zweimal ordentlich lang machen, um die Führung der Gastgeber zu verhindern.

Nach gut einer Stunde kamen dann die angesprochenen Stars, wirklich sichtbar änderte sich das Bild jedoch nicht mehr: Beide Teams hatten Schwierigkeiten, zwingend zu Strafraumaktionen zu kommen, lediglich US-Boy Sargent prüfte doch noch zweimal Padt. Erfolglos. Bitter für Werder: Der gerade erst wieder genesene Drobny, musste zehn Minuten nach seiner Einwechslung zur Halbzeit das Feld verletzt wieder verlassen.

VfB Stuttgart – SD Eibar 2:1 (1:1)

Aufstellung: Zieler – Beck (68. Maffeo), Baumgartl (88. Kempf), Badstuber (68. Kaminski), Insua (88. Sosa) – Castro, Aogo (88. Mangala) – Donis (88. Kopacz), Didavi (68. Akolo), Thommy – Gonzalez (73. Özcan)

Tore: 1:0 Thommy (24.), 2:1 Didavi (56., FE)

Comunio-Check: Es spricht Trainer Tayfun Korkut nach einem intensiven Test: „Wir hatten heute viel Arbeit und mussten intensiv dagegenhalten. Eibar spielt technisch gut und sehr körperbetont, es war ein lebendiges Spiel von beiden Seiten. Es ging auch darum, auf das Pressing von Eibar zu reagieren, das haben wir im Laufe des Spiels immer besser gemacht. Insgesamt war es ein wichtiger Test zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung.“

Seine Mannschaft besiegte den Tabellen-9. der abgelaufenen Saison in der Primera Division verdient, wieder einmal oft mitten im Geschehen: Der neue Argentinier in Diensten der Schwaben. Nicolas Gonzalez traf zwar selber nicht, holte aber den Elfmeter heraus, den Daniel Didavi zum Endstand versenkte. Vorher hatte es bereits ein Chancenplus für den VfB gegeben, Thommy traf nach einer feinen Einzelleistung in der Mitte einer intensiven ersten Halbzeit zur ersten Führung der Partie.

Testspiel in der Nacht: Bayern verspielen 2:0-Führung gegen Pep - Robben trifft nach Traumpass
Arjen Robben trifft im Testspiel gegen Manchester City

Beim Wiedersehen mit Pep Guardiola und Manchester City mussten sich die Bayern trotz einer 2:0-Führung am Ende geschlagen geben. Spielbericht und Erkenntnisse gibt es in unserer Testspiel-Zusammenfassung!

weiterlesen...

Erzgebirge Aue – FC Schalke 04 1:0 (0:0)

Aufstellung: Fährmann (46. Nübel) – Kehrer (77. Wiemann), Naldo (46. Sane), Nastasic (46. Stambouli) – Bentaleb (46. Mascarell), Serdar (66. McKennie) – Caligiuri (66. Skrzybski), Schöpf (77. Riether), Baba (46. Konoplyanka) – Uth (46. Harit), Burgstaller (66. Embolo)

Tore: 1:0 Herrmann (76., FE)

Comunio-Check: Erfolglose Rückkehr von Domenico Tedesco ins Erzgebirge: Der Coach verlor mit seinem FC Schalke bei seinem früheren Arbeitgeber 0:1 und erlebte eine eher kraftlose Vorstellung seiner Truppe. Entsprechend enttäuscht zeigte er sich auch nach dem lauen Sommerkick und merkte an, dass mit „schweren Beinen“ und „fehlender Frische“ nicht alles zu erklären sei, besonders das mangelhafte Zweikampfverhalten seiner Spieler war ihm sauer aufgestoßen. Zwar gab es ein paar unverbindliche Torschüsse, echte, zwingende Torchancen kreierten die Königsblauen jedoch während der gesamten Spielzeit nicht oder scheiterte an eigenen Unzulänglichkeiten. So durfte der Zweitligist, der eine Woche vor Ligastart gegen immerhin defensiv gut organisierte Schalker auch kein Feuerwerk abbrannte, einen Foulelfmeter zum Siegtreffer verwandeln.

FC Ingolstadt – Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Aufstellung: Nicolas – Egbo, Elvedi (37. Mayer), Ginter (60. Jantschke), Poulsen – Kramer (60. Strobl), Zakaria (46. Neuhaus), Müsel (72. Raffael)– Herrmann (72. Johnson) , Plea (60. Hofmann), Bennetts (72. Wendt)

Tore: 1:0 Leipertz (66.)

Comunio-Check: Ärgerlicher Nachmittag für Dieter Hecking. Nicht nur ging das Testspiel gegen den Zweitligisten verloren, auch Verteidiger Nico Elvedi musste in der ersten Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden. Hecking, der verletzungsbedingt auf Benes, Lang, Stindl, Villalba und Doucuré, dazu noch auf die noch urlaubenden Hazard und Cuisance verzichten musste, schonte auch Sommer, Drmic und Traoré. Dafür durfte Rekordeinkauf Alassane Plea im Sturmzentrum ran, ohne jedoch nachhaltig Durchschlagskraft zu entwickeln. Anfällig zeigte sich die Borussia, wenn die Schanzer ihre Angriffe schnell über die Flügel vortrugen, selbst überzeugte man durch Spielkontrolle und bei eigenem Ballbesitz. Freilich ohne für die ganz große Gefahr zu sorgen, erst in der Schlussphase drängte man mit Vehemenz auf den Ausgleich. Der fiel allerdings nicht mehr.

Für den FC Ingolstadt, den Trainer Stefan Leitl eine Woche vor Saisonstart schon nahe an einer möglichen Startformation aufs Feld schickte, blieb es also beim 1:0 durch den eingewechselten Leipertz – und einer erfolgreichen Generalprobe.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »