Startet der FC Schalke jetzt eine Serie?

Foto: © imago / Sven Simon
Beim 1.FC Nürnberg scheint es inzwischen egal zu sein, gegen wen es geht. Der FC Schalke dagegen rennt den eigenen Ansprüchen noch hinterher – und muss langsam Gas geben. Und wie geht es für 05, 04 und Werder weiter?

1.FC Nürnberg

Nächste Spiele: 1.FSV Mainz 05 (A), SV Werder Bremen (H), Hannover 96 (A), Borussia Dortmund (H), Fortuna Düsseldorf (A)

Einschätzung: Es scheint derzeit egal zu sein, gegen wen der Club in der Bundesliga aufläuft: Mit den Nürnbergern ist weder „draußen“ noch im Managerspiel irgendwas zu gewinnen. In vier der letzten fünf Spielen sammelten Hanno Behrens und Co. 18 oder weniger Punkte. Das ist einigermaßen erschütternd, gerade wenn man sich daran erinnert, dass die Abwehr des Aufsteigers im Sommer mal das heiße Ding der damals noch jungen Saison 2018/19. Das ist lange her. Und jetzt stehen die Nürnberger vor einem Fünferblock, an dessen Ende schon der nahezu sichere Abstieg stehen könnte. Denn gegen wen, wenn nicht gegen den 1.FSV Mainz 05, Hannover 96, Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf sollen die zum Klassenerhalt nötigen Punkte geholt werden? Und dann kommt noch der BVB zwischendrin…

Comunio-Hoffnung: Es ist traurig, aber echte Comunio-Hoffnungen sind im Kader des 1.FC Nürnberg nur noch mit Phantasie zu finden, denn nicht nur der Rückrundenstart ging in die Hose, auch schon die Vorbereitung lieferte kaum gute Nachrichten. Wenn, dann könnten wir Hanno Behrens guten Gewissens empfehlen, zumindest als Joker. Der Club-Kapitän sammelte immerhin 34 Punkte in 13 Spielen, immerhin dreimal traf der Ex-Darmstädter schon in dieser Saison. Ein sicherer Elfmeterschütze ist für 930.000 ist eine solide Investition. Das Problem: Wer Elfmeter rausholen möchte, muss erstmal gefährlich vors gegnerische Tor kommen.

FC Schalke 04

Nächste Spiele: Hertha BSC (A), Borussia Mönchengladbach (H), FC Bayern München (A), SC Freiburg (H), 1.FSV Mainz 05 (A)

Einschätzung: Startet der so arg enttäuschende Vizemeister jetzt die große Aufholjagd? Das 2:1 zum Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg nach einer turbulenten Winterpause mit Naldo-Abschied und Last-Minute-Torwartwechsel könnte ein Brustlöser sein – oder doch nur ein Strohfeuerchen, das nach dem anstehenden hochkomplizierten Zwischensprint schon wieder ausgetreten ist? In Berlin, daheim gegen Mönchengladbach und in München: Da können auch stabilere Ensembles am Ende mit null Punkten dastehen.

Comunio-Hoffnung: 4-4-8-6 – nein, das ist nicht das Wunschsystem von unentschlossenen Comunio-Managern, sondern der Arbeitsnachweis von Schalkes Bastian Oczipka. Der Linksverteidiger ist eine der positiven Comunioüberraschungen der Saison, denn obwohl die Schalke-Verantwortlichen ständig Konkurrenten für den 30-Jährigen verpflichen (Baba, Mendyl) spielt am Ende dann doch immer der Ex-Frankfurter. Zumindest, wenn er nicht gerade eine schwere Verletzung auskuriert. Im Moment strotzt der Verteidiger allerdings vor Gesundheit und liefert starke Vorstellungen in Serie ab. Kein Wunder, dass der Schalker mit 4,71 Punkten pro Spiel hinter Bayerns Joshua Kimmich der zweitbeste Abwehrspieler der Liga ist. Mit einem Preisschild um den Hals, das den Punktesammler derzeit noch als Schnäppchen ausweist: 2.770.000.

1.FSV Mainz 05

Nächste Spiele: 1.FC Nürnberg (H), FC Augsburg (A), Bayer Leverkusen (H), VfL Wolfsburg (A), FC Schalke 04 (H)

Einschätzung: Startet der 1.FSV Mainz 05 wieder eine kleine Serie wie zu Saisonbeginn? Da sammelten die Rheinhessen acht Punkte in den ersten fünf Spielen, jetzt sind die ersten drei schon wieder gebucht. Mit dem 1.FC Nürnberg und dem FC Augsburg warten zwei echte Krisenclubs, gegen die weitere Zähler winken. Und auch der Rest des anstehenden Zwischenspurts zum Rückrundenstart laden allesamt nicht zum Gruseln ein. 05-Spieler könnten derzeit eine gute Investition sein, denn Trainer Sandro Schwarz hält bis auf minimale Anpassungen stoisch an seiner Startelf fest, überraschte nur zum Auftakt der Rückserie mit der Hereinnahme von Alexander Hack für Moussa Niakhaté in der Innenverteidigung. Und wie wir wissen: Verlässlichkeit ist ein hohes Gut im Managerspiel.

Comunio-Hoffnung: Es war eine der großen Überraschungen des 18. Spieltags: In Stuttgart besetzte Alexander Hack anstatt Moussa Niakhaté den linken Platz der Innenverteidigung der Rheinhessen. Zwar hieß es offiziell, dass der in der Hinrunde gesetzte und eigentlich auch überzeugende Neuzugang Niakhaté nach einer kleinen Winterpausenblessur „noch keine ganze Trainingswoche absolviert“ habe und das den Wechsel zumindest begünstigt habe, doch das wirkte etwas konstruiert. Vor dem Restart war der Franzose seit acht Tagen wieder im Training. Wie auch immer: Alexander Hack, der seinerseits vor der Saison von einer Verletzung im Kampf um die Stammplätze ausgebremst wurde und lange ausfiel, nutzte seine überraschende Chance, verteidigte hinten stabil und erzielte vorne noch das 3:0. Nachdrücklicher kann man sich als Verteidiger kaum um mehr Einsatzzeit bewerben.

Spielplan-Analyse: Wo winken jetzt Punkte zum Start? (I)
Schwach gestartet: Der VfB Stuttgart muss langsam Punkte sammeln

Endlich läuft die Rückrunde, die ersten Punkte sind schon eingefahren - oder eben nicht. Ein Blick auf die anstehenden Aufgaben lohnt sich also! Wir sagen, welche Aufgaben jetzt auf Hannover, Stuttgart, Augsburg und Co. warten.

weiterlesen...

Bayer 04 Leverkusen:

Nächste Spiele: VfL Wolfsburg (A), FC Bayern München (H), 1.FSV Mainz 05 (A), Fortuna Düsseldorf (H), Borussia Dortmund (A)

Einschätzung: Für die Werkself geht es nach der jüngsten 0:1-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach knackig weiter:In Wolfsburg, daheim gegen wieder erstarkte Bayern, in Mainz, zuhause gegen derzeit so effektive Düsseldorfer und dann in Dortmund! Da wartet auf den neuen Trainer Peter Bosz ein ganz, ganz dickes Brett, das es zu bearbeiten gilt. Immerhin: Bayer 04 lieferte gegen die Fohlen eine durchaus solide Vorstellung ab, 48 Zähler waren trotz der Niederlage eine nicht so schlechte Ausbeute. Das macht Hoffnung – nicht nur für die Comunio-Manager mit Bayer-Spielern im Kader.

Comunio-Hoffnung: Hat Jonathan Tah in der Rückrunde Großes vor? Gegen die geballte Offensiv-Power von Borussia Mönchengladbach lieferte der Nationalspieler eine starke Leistung ab, die im Managerspiel mit sechs Punkten honoriert wurde. Mit 3.370.000 ist der Innenverteidiger derzeit auch bezahlbar, zu Beginn der Saison wäre für tah noch rund das Doppelte fällig gewesen. Klingt nach einer soliden Anlage.

SV Werder Bremen

Nächste Spiele: Eintracht Frankfurt (H), 1.FC Nürnberg (A), FC Augsburg (H), Hertha BSC (A), VfB Stuttgart (H)

Einschätzung: Greift Werder Bremen nochmal das internationale Geschäft an? Der anstehende Fünferblock bietet jedenfalls reichlich Chancen, ordentlich Punkte einzusammeln. In Nürnberg, dazu zuhause gegen Augsburg und Stuttgart – das können neun Punkte fürs Team und ein Haufen Zähler für dich werden, wenn du dir geeignete Werder-Spieler in den Kader holst. 

Comunio-Hoffnung: In Hannover feierte der ewige Philipp Bargfrede nach längerer Verletzungspause sein Comeback – und holte direkt sechs Punkte, nachdem er nach gut einer Stunde für Martin Harnik ins Spiel kam, um den knappen Sieg über die Zeit zu bringen. Beim Auswärtsspiel bei den stark abstiegsbedrohten Niedersachsen bekam Nuri Sahin noch den Vorzug auf der Sechs, am kommenden Wochenende gegen Eintracht Frankfurt werden die Karten wieder neu gemischt; „Im nächsten Spiel kommt viel Körperlichkeit rein, dann kann es auch wieder gute Argumente für Bargi geben“, kündigte Werder-Coach Florian Kohfeldt einen offenen Konkurrenzkampf um den Startplatz in der Mittelfeldzentrale an. Aktuell ist der 29-Jährige für unter 1.500.000 zu haben.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »