Foto: © imago / Eibner
Am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga gab es Platzverweise gegen Stuttgarts Erik Thommy und Hannovers Oliver Sorg. Zudem sahen Schalkes Matija Nastasic und Gladbachs Denis Zakaria ihre jeweils fünfte Verwarnung der Saison. Comunioblog schaut, wer die Gesperrten vertreten könnte. 

Erik Thommy (VfB Stuttgart, Mittelfeld, 2,02 Mio., 27 Punkte)

Der Flügelspieler fehlt durch seinen Platzverweis im Spiel gegen die Hertha aus Berlin. Da Thommy in den letzten vier Spielen ohnehin die Jokerrolle inne hatte und jeweils im Laufe der Partie eingewechselt wurde, ändert die Sperre erstmal nichts an der Startaufstellung. 

Allerdings könnte sich so die Spielzeit von Chadrac Akolo erhöhen. Der Offensivspieler kam zuletzt auch mehrmals als Joker ins Spiel, mehr Minuten erhielt allerdings Thommy. Auch Gonzalo Castro könnte davon profitieren, da Trainer Markus Weinzierl den Ex-Dortmunder eher offensiv sieht. 

Oliver Sorg (Hannover 96, Abwehr, 380.000, 15 Punkte)

Der Rechtsverteidiger spielte ein wenig überraschend von Beginn an, hatte sonst doch Julian Korb diese Position inne. Doch Trainer Andre Breitenreiter setzte gegen Mainz auf den defensiveren Sorg. Gegen die Bayern muss Breitenreiter nun wohl zwangsläufig wieder auf Korb setzen. 

Trotz der im Vergleich zu Sorg schwächeren Defensive wäre es die logische Konsequenz, zumal auch die Möglichkeit bestehen könnte, dass Hannover gegen die Bayern auf eine Fünferkette setzet und da wäre Korb als Schienenspieler ohnehin die bessere Wahl. 

Die Top-Elf des 14. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Alexander Schwolow (SC Freiburg) - 8 Punkte | Bilderquellen: Imago

 

Matija Nastasic (FC Schalke 04, Abwehr, 1,51 Mio., 10 Punkte)

Der Schalker Verteidiger kassierte im Revierderby seine fünfte Verwarnung in dieser Saison und muss nun beim FC Augsburg pausieren. Da Trainer Domenico Tedesco zuletzt meistens auf eine Viererkette setzte, dürfte Naldo der erste Vertretungskandidat sein. Der Routinier war zuletzt selten gefragt, könnte nun aber eine neue Chance erhalten. 

Mittlerweile ist sein Marktwert auf 2,5 Millionen gesunken. Sollte er zum Einsatz kommen und sich danach in der Mannschaft behaupten, könnte er ein Schnäppchen sein. Ein Grund, der gegen die Hereinnahme des 36-Jährigen spricht, ist sein ähnlicher Spielstil im Vergleich zu Nebenmann Salif Sane. 

Daher wäre es auch möglich, dass Tedesco Benjamin Stambouli in die Mannschaft nimmt, auch wenn der Franzose zumeist eher in einer Dreierkette zum Einsatz kam und als gelernter defensiver Mittelfeldspieler in einer Viererkette häufig außen vor war. Stambouli kostet 1,39 Millionen. 

Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach, Mittelfeld, 1,96 Mio., 20 Punkte)

Der Schweizer durfte zuletzt zweimal von Beginn an ran, da mit Jonas Hofmann eine Stammkraft verletzt fehlte. Ansonsten ist der Senkrechtstarter der Vorsaison in dieser Spielzeit eher zweite Wahl. Bei der TSG Hoffenheim fehlt der Nationalspieler nun aufgrund einer Gelbsperre.

Er dürfte dann wieder von Florian Neuhaus ersetzt werden. Das Pendant zu Hofmann erhielt gegen Stuttgart eine Pause, sorgte dann aber als Joker mit einem Assist und einem Tor für den Sieg der Gladbacher. Auch Hofmann könnte gegen die Kraichgauer wieder eine Option sein, wenn auch eher als Kaderkandidat. Kapitän Lars Stindl dürfte der zweite Achter sein. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »