Emil Forsberg

Foto: © imago / Karina Hessland
Der 31. Spieltag brachte gleich drei Platzverweise mit sich. Dazu kommen drei Gelbsperren. Comunioblog schaut, wer die Gesperrten am 32. Spieltag der Bundesliga ersetzen könnte. In Teil I schauen wir auf Emil Forsberg, Makoto Hasebe und Caglar Söyüncü. Hier geht es zum zweiten Teil

Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt, Abwehr, 2,29 Mio., 42 Punkte)

Der Routinier ließ sich zu einer Tätlichkeit gegen Davie Selke hinreißen und wird seinem Team bis Saisonende fehlen. Denn bei einer Roten Karte nach Tätlichkeit gibt es mindestens zwei Spiele Sperre. Also wird er mindestens gegen die Bayern und Hamburg fehlen, eventuell muss er auch beim Saisonfinale auf Schalke zuschauen. UPDATE: Inzwischen ist die Länge der Sperre bekannt:

Das ist ein herber Verlust beim ins Stottern geratenen Kampf um die europäischen Plätze. Trainer Niko Kovac wird die Sperre wohl mit der Hereinnahme von Simon Falette (MW: 1,65 Mio., 57 Punkte) auffangen. Der Franzose betrieb zuvor Jobsharing mit Marco Russ in der Dreierkette. Nun werden wohl beide spielen. 

Eine andere Variante wäre Timothy Chandlers Versetzung in die Kette. Der US-Amerikaner spielte zuletzt meistens als Linksverteidiger. Dort hat Kovac aber mit Jetro Willems (MW. 2,24 Mio., 54 Punkte) eine gute Alternative. Chandler spielte schon häufiger mal Innenverteidiger, es wäre also kein Neuland. 

Die Top-Elf des 31. Spieltags

Bild 11 von 11

Sturm: Jadon Sancho (Borussia Dortmund) - 15 Punkte, Bildquelle: Imago

 

Emil Forsberg (RB Leipzig, Mittelfeld, 5,94 Mio., 37 Punkte)

Florian Grillitsch zerrte und zog an Forsberg, dennoch darf dies nicht der Grund sein, nach hinten auszuschlagen. Doch genau das tat der Schwede und flog danach vom Platz. Da er als Wiederholungstäter gilt – Forsberg kassierte in der Vorsaison gegen Bayern die Rote Karte – wurde er für drei Spiele gesperrt.

Das bedeutet das Saisonaus. Eventuell war es sogar sein letztes Spiel im Leipzig-Trikot, denn die Wechselgerüchte halten sich weiter hartnäckig. Doch erst einmal muss Trainer Ralph Hasenhüttl nun schauen, wie er den 26-Jährigen für den Rest der Saison ersetzt. 

Gegen Hoffenheim spielte Forsberg zentral hinter Stürmer Timo Werner, doch normal kommt er eher über den linken Flügel. Dort heißt die erste Alternative Bruma. Der Portugiese kostet im Moment 5,06 Mio. und hat schon 79 Zähler eingesammelt. Auch Kevin Kampl und Ademola Lookman dürften davon profitieren. 

Caglar Söyüncü (SC Freiburg, Abwehr, 1,84 Mio., 44 Punkte)

Der Freiburger gibt immer 100 Prozent und geht dadurch schon mal über die Grenze des Erlaubten hinaus. Nachdem er bereits mit einer Gelben Karte verwarnt war und sich zwei weitere Fouls geleistet hatte, durfte er sich nicht wundern, nach einem taktischen Foul an der Mittellinie vom Feld geschickt zu werden. 

Gegen den 1. FC Köln wird der Türke nun pausieren müssen. Für Trainer Christian Streich ist es aber eine lösbare Aufgabe, Söyüncü zu ersetzen. Schließlich hat er mit Robin Koch und Marc-Oliver Kempf gleichwertige Alternativen im Kader. 

Koch war zuletzt eigentlich im defensiven Mittelfeld gesetzt, gegen Hamburg vertraute Streich aber dort den Routiniers Julian Schuster und Nicolas Höfler. Er dürfte leicht die Nase vorn haben im Kampf mit Kempf. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »