Gondorf, Kainz

Foto: © imago / Nordphoto
Zum Ende der Saison erwischt es immer mehr Spieler. Am 31. Spieltag der Bundesliga sind bislang sieben Akteure gesperrt. Im Montagsspiel könnten weitere hinzukommen. Comunioblog schaut in zwei Teilen, wer die Gesperrten ersetzen könnte. 

Simon Falette (Eintracht Frankfurt, Abwehr, 1,87 Mio., 55 Punkte)

Der kompromisslose Franzose liefert sich in der Dreierkette ein enges Duell mit Marco Russ. Trainer Niko Kovac entscheidet häufig nach Gegner, auf welchen Verteidiger er setzt. Nun wird ihm diese Entscheidung aber abgenommen. Falette kassierte die zehnte Gelbe Karte der Saison und damit schon seine dritte Sperre. Der Abwehrspieler handelte sich in dieser Spielzeit nämlich auch schon einen Platzverweis ein.

Im Spiel gegen Hertha BSC wird Kovac daher auf ihn verzichten müssen und auf Routinier Russ setzen. Der ist für 1,29 Millionen zu haben und hat bislang in 13 bewerteten Einsätzen 35 Punkte erspielt. Ihm zur Seite stehen in der Dreierkette Makoto Hasebe und David Abraham. 

Felix Uduokhai (VfL Wolfsburg, Abwehr, 1,59 Mio., 59 Punkte)

Eigentlich soll der Youngster noch gar nicht wieder spielen, sondern seine hartnäckige Kniereizung in aller Ruhe auskurieren. Doch die angespannte Personallage zwang Trainer Bruno Labaddia dazu, den Ex-Löwen aufzustellen. Jetzt hat sich Uduokhai die Pause durch die Gelb-Rote Karte selbst verschafft. 

Zum Glück für die Wölfe entspannt sich aber die Verletzungssituation in der Verteidigung. Marcel Tisserand (MW: 290.000, 16 Punkte) stand gegen Augsburg zumindest wieder im Kader, auch wenn das ebenfalls notgedrungen war. Zudem ist John Anthony Brooks (MW: 1,04 mio., 20 Punkte) wieder im Teamtraining und der Virusinfekt, der Jeffrey Bruma (MW. 840.000, 24 Punkte) zuletzt ausbremste, könnte bis zum Spiel in Mönchengladbach auch abgeklungen sein.

So dürfte Labbadia mit dem Spieler, der am weitesten ist, die Dreierkette um Robin Knoche und Youngster Paul Jaeckel komplettieren. Eventuell muss Jaeckel auch weichen, damit Platz für zwei etablierte Kräfte ist. 

Der Panini-WM-Kader

Bild 1 von 19

Auch zur WM in Russland darf wieder lustig geklebt werden. Die spannende Frage, die sich vor jedem Turnier stellt: Welche Spieler haben es ins Panini-Heft geschafft? Für diese 18 DFB-Kicker haben sich die Sticker-Experten aus Italien entschieden

 

Jan Moravek (FC Augsburg, Mittelfeld, 220.000, 4 Punkte)

Der Tscheche gehört jetzt nicht zwingend zum Stammpersonal und rutschte gegen Wolfsburg für den erkrankten Daniel Baier in die Mannschaft. Eine Gelb-Rote Karte beendete allerdings seinen Einsatz vorzeitig. Da bleibt nur zu hoffen, dass Baier seinen Tinnitus bis zum Wochenende überstanden hat und im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 wieder zur Verfügung stehen wird.

Sollte der Routinier nicht einsatzbereit sein, wäre wohl Gojko Kacar die erste Alternative. Der Serbe ist für 320.000 zu haben und hat bislang zehn Punkte eingefahren. 

Thomas Delaney (Werder Bremen, Mittelfeld, 3,69 Mio., 56 Punkte)

Nach einem kleinen Formtief in der Hinrunde hat der Däne längst wieder zu seiner Topform gefunden. Delaney ist ein wichtiger Bestandteil des laufstarken Bremer Mittelfelds. Dazu schont er weder sich noch den Gegner, da bleibt eine Gelbsperre zwangsläufig nicht aus. Beim Auswärtsspiel in Stuttgart hat Delaney nun eine Pause.

Trainer Florian Kohfeldt wird nun überlegen, wie er den Ausfall kompensiert. Die wahrscheinliche Lösung ist, dass er Zlatko Junuzovic vom linken Flügel ins Mittelfeld zieht und Florian Kainz (MW: 2,68 Mio., 44 Punkte) in die Mannschaft nimmt. Die Alternative zu Kainz heißt Jerome Gondorf (MW: 600.000, 20 Punkte). 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »