Foto: © imago / Nordphoto
Werder Bremen spielte eine grundsolide Hinrunde und steht im Mittelfeld der Tabelle. Doch die Ansprüche sind gestiegen und so sind die Grün-Weißen nicht vollends zufrieden. Es fehlt zuweilen die Effektivität und die Cleverness. Damit es nach Europa gehen kann, muss dies besser werden. 

Kaderwert: 43.850.000 (Stand: 14.01.2019)
Kaderpunkte: 493
Comunio-Platzierung: 11.
Bester Spieler: Max Kruse (94 Punkte)

Die Situation: Vor der Saison gaben die Bremer das europäische Geschäft als kühnes Saisonziel aus, auch mit dem Wissen, daran gemessen zu werden. Nach der Hälfte der Spielzeit liegen die Bremer auf Platz 10 mit fünf Punkten Rückstand auf das ausgegebene Ziel. 

Werder profitierte anfangs vom leichten Auftaktprogramm, fiel dann aber zurück, als die Gegner besser wurden. Doch die Bremer sind auf einem guten Weg, haben in Hinrunde bis auf wenige Ausnahmen überzeugt, aber sich gerade in den letzten Spielen gegen Dortmund, Hoffenheim und Leipzig trotz starker Auftritte nicht mit den nötigen Punkten belohnt. 

Die Ansprüche sind hoch und eben auch gestiegen, entsprechend geben sich die Grün-Weißen nicht damit zufrieden, in keinster Weise etwas mit den Abstiegsregionen zutun zu haben. Vielmehr wird die fehlende Effizienz bemängelt. 

„Es ist genauso bitter wie letzte Woche gegen Hoffenheim und die Woche davor in Dortmund. Irgendwann kann man auch nicht mehr vom fehlenden Glück sprechen, sondern das ist einfach fehlende Cleverness“, bemängelte da auch Kapitän Max Kruse nach dem Leipzig-Spiel. Das wird die Hauptaufgabe der Bremer in der Rückrunde. Das Team muss einfach häufiger die guten bis sehr guten Leistungen auch in entsprechende Punkte ummünzen. 

Werder Bremen: Die zehn besten Spieler der Hinrunde

Bild 1 von 10

Platz 10: Nuri Sahin (Mittelfeld) - 30 Punkte | Bilderquellen: Imago

 

Der Grundstein dafür sollte im Trainingslager in Südafrika gelegt werden. Für zehn Tage reisten die Hansestädter nach Johannesburg, um im Auftrag der DFL Marketing zu betreiben. Ob sich der Aufwand sportlich gelohnt hat, wird sich zeigen müssen. So ganz reibungslos lief der Trip nicht, aufgrund von Wetterkapriolen musste das Testspiel gegen die Kaizer Chiefs vorzeitig abgebrochen werden. Zudem waren die Trainingsplätze nicht in optimalem Zustand und die Testspielgegner allerhöchstens B-Klasse. 

So lässt sich nicht mit Gewissheit sagen, wo die Bremer nach den zehn Tagen stehen. Zumindest gab es keine Verletzten zu beklagen. Philipp Bargfrede, der in den letzten Spielen vor der Winterpause aufgrund von Achillessehnenbeschwerden fehlte, meldete sich fit zurück. Und so werden die Bremer wohl auch nicht mehr auf dem Transfermarkt aktiv werden, auch wenn es immer wieder lose Stürmergerüchte gibt und Florian Kainz sich wahrscheinlich in Richtung Köln verabschieden wird.

Mit Romano Schmid haben sich die Norddeutschen ein Mittelfeldtalent aus der Kaderschmiede von Red Bull Salzburg gesichert. Der 18-Jährige soll aber erst einmal in die niederländische Erendivisie ausgeliehen werden. Einen Schritt weiter ist man schon bei Ole Käuper. Der Nachwuchssechser wird für eineinhalb Jahre für Erzgebirge Aue auflaufen und soll dann Bargfrede und Sahin im defensiven Mittelfeld beerben. 

Da Ersatzkeeper Stefanos Kapino endlich fit ist, legte Werder Oldie Jaroslav Drobny keine Steine in den Weg und ließ ihn gen Düsseldorf ziehen. Auch Michael Zetterer, der seit 14 Monaten aufgrund eines Kahnbeinbruchs ausfällt, ist aktuell bei den Würzburger Kickers zur Probe. Er könnte ebenfalls ausgeliehen werden. Gleiches gilt für Linksverteidiger Thore Jacobsen. Yuya Osako weilt beim Asien-Cup und verpasst den Rückrundenstart. 

In der Abwehr kündigt sich eine Wachablösung an. Sebastian Langkamp scheint an Milos Veljkovic vorbeigezogen zu sein und könnte gegen Hannover neben Niklas Moisander verteidigen. 

Die All-Time-Comunio-Elf von Werder Bremen

Bild 1 von 11

TOR: Tim Wiese (660 Punkte), Bildquelle aller Bilder: imago

 

Das sagten wir vor der Saison: „Anders als in den Vorjahren könnte Werder wirklich mal gut in die Saison starten und damit den Grundstein für eine sorgenfreie Spielzeit legen. Damit es wirklich nach Europa geht, müsste schon sehr viel für die Bremer zusammenlaufen. Ein Platz in der oberen Tabellenhälfte ist aber völlig realistisch.“

Den guten Saisonstart haben die Werderaner geschafft, danach lief zeitweise etwas holprig, am Ende war die Punktausbeite zu gering und so liegen die Bremer in etwa da, wo wir sie vor der Saison verortet hatten. Der Weg nach Europa kann immer noch gelingen, dafür muss aber wirklich viel zusammenlaufen.

Comunio-Player to watch: Mit 60 Punkten in der Hinrunde hat er seine Saisonbestleistung von 71 Zählern schon fast erreicht. Theodor Gebre Selassie ist auf einem sehr guten Weg seine beste Comunio-Saison hinzulegen. Und das Gute dabei ist, den Rechtsverteidiger gibt es für 3,6 Millionen. 

Prognose: Die Prognose, die wir vor der Saison gemacht haben, gilt im Grunde immer noch. Werder präsentiert sich viel stärker als in den Vorjahren. Es fehlt zuweilen die Cleverness und die Effektivität. Zudem haben sie Probleme, sich wirklich hochprozentige Torchancen herauszuspielen. Gelingt hier eine Verbesserung, kann es mit dem Saisonziel „Europa“ klappen. 

Zugänge: Romano Schmid (Red Bull Salzburg)

Abgänge: Ole Käuper (Erzgebirge Aue, Leihe), Jaroslav Drobny (Fortuna Düsseldorf)

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »