Vor dem 34. Spieltag in Form: Martinez und Selke von Bayern und Hertha

Foto: ©imago/Matthias Koch

Neben einem Supertalent aus Mainz blüht auch ein hochgehandelter Youngster von Hertha BSC endlich auf. Mit Javi Martinez und einem Frankfurter schafften es zudem zwei absolute Haudegen unter die Tops der Woche.

Javi Martinez, Bayern München, 10.340.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 45,2 %
Spieler wie Javi Martinez findet man aufgrund des hohen Marktwerts eigentlich eher unter den absoluten Gewinnern der Woche wieder. Dass der Mittelfeldspieler mit 45,2 Prozent auch unter den relativen Steigerungen Platz 5 belegt zeigt, wie gut er momentan aufgelegt ist. Der Spanier spielt zwar nur jedes zweite Bundesligaspiel, punktet dann aber satt. Seinen saisonalen Schnitt von 5 Punkten pro Spiel überbot er in den letzten sieben benoteten Einsätzen sogar um einen ganzen Zähler. Da zu erwarten ist, dass sich die Mannschaft von Jupp Heynckes im letzten Heimspiel gegen Stuttgart würdig verabschieden und für das DFB-Pokalfinale einspielen soll, dürfte eine zum Abschluss weitere benotete Partie hinzukommen.

Davie Selke, Hertha BSC, 5.900.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 47,9 %
Gegen Ende scheint sich die durchwachsene erste Spielzeit als Herthaner doch noch zum Guten zu wenden. Zumindest, wenn man die Gesamtausbeute zugrunde legt. Fünf Treffer in den letzten vier Spielen ließen diese auf zehn Tore ansteigen – unter dem Strich ein guter Wert für den häufig nicht überzeugenden Neuzugang aus Leipzig, der am kommenden Wochenende in Berlin auf seinen Ex-Klub trifft. 29 Punkte seit dem 30. Spieltag machten ihn zudem zur vielversprechenden Comunio-Alternative. Die steil aufzeigende Marktwertkurve steht nach einem fast 50-prozentigen Anstieg aktuell bei 5,9 Millionen.

Comunio-Marktwertanalyse: Mit letztem Hurra in die Sommerpause - dann geht's ab!

Jetzt boomen die Comunio-Marktwerte noch fünf Tage lang. Dann steht der letzte Spieltag an - und nach dem Saisonende schießen die Marktwerte in den Keller. Bis zum Saisonübergang. Die Marktwertanalyse!

weiterlesen...

Ademola Lookman, RB Leipzig, 7.590.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 50 %
Ob Ademola Lookman nach der Saison zum FC Everton zurückkehrt oder RB Leipzig erhalten bleibt, ist noch offen. 33 Zähler zuletzt sind für Manager Ralf Rangnick allerdings gute Argumente, für den Leihspieler noch ein paar Millionen draufzulegen. Letztendlich werden allerdings wohl in erster Linie die Kader-Planer des Premier-League-Klubs über die nahe Zukunft des 20-Jährigen entscheiden. Vorher möchte der Engländer mit Leipzig noch das Unmögliche möglich machen und am letzten Spieltag in Berlin noch die Champions League erreichen. Nach seiner Glanzleistung beim 4:1 gegen Wolfsburg (2 Tore, 16 Punkte) kostet Lookman mittlerweile 7,59 Millionen.

Alles zu den Marktwerten bei Comunioblog!

David Abraham, Eintracht Frankfurt, 5.640.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vorwoche: 61,1 %
26 benotete Einsätze, 25-mal gepunktet – David Abraham ist mit 102 Punkten eine der leistungsstarken Konstanten der Liga. Und dass, obwohl der Innenverteidiger von Eintracht Frankfurt zwischenzeitlich mit einer Wadenverletzung zu kämpfen hatte. Seit dem 23. Spieltag ist der Argentinier allerdings gesetzt und in diesem Zeitraum mit 50 Zählern der sechstbeste Abwehrspieler bei Comunio. Vor dem Pokalfinale gegen Bayern München geht es für den 31-Jährigen und seine Mannschaft am 34. Spieltag auf Schalke um die vorzeitige Qualifikation für die Europa League. Nach 8 Punkten beim 3:0 gegen den Hamburger SV steht Abraham nun einem Mindestpreis von 5,64 Millionen.

Punkte satt oder laue Kicks: So lief´s zuletzt zum Schluss
19 Punkte: Marco Reus und seine Borussia lieferten letzte Saison bis zum Schluss

Die Saison locker austrudeln lassen? Laue Kicks statt Punkte satt? In den letzten Jahren haben sich am letzten Spieltag immer wieder Teams zu wilden Punktereien aufgeschwungen. Wir blicken zurück!

weiterlesen...

Ridle Baku, Mainz 05, 1.730.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 302,3 %
Der kam überraschend: Auf dem Weg zum Spiel der zweiten Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 wurde Ridle Baku, dessen an Karl-Heinz Riedle angelehnter Spitzname seit Beginn des Jahres auch im Personalausweis steht, am 32. Spieltag aus dem Bus geklingelt. Wenig später fand sich der Youngster in der Startelf gegen Leipzig wieder. Dass es im Spiel gegen die RasenBallsportler quasi um alles ging, schien den 20-Jährigen dabei kaum zu interessieren. Mit seinem Tor zum 3:0 machte er als Doppeldebütant den Sack zu und ließ auch beim unerwarteten 2:1 in Dortmund einen Treffer folgen. Macht 12 und 10 Punkte bei den ersten beiden Bundesligaauftritten. Klar, dass er im Endspurt die Begehrlichkeiten der Comunio-Manager weckt: In den vergangenen sieben Tagen vervierfachte Baku seinen Wert auf 1,73 Millionen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!