Von 992 auf 982 Millionen: Nach herben Verlusten in der Länderspielpause hat sich der Comunio-Gesamtmarktwert nicht noch einmal deutlich verschlechtert. Viele Spieler lohnen sich wieder, Neuzugänge nicht mehr. Die Marktwertanalyse!

Eine nahezu ereignislose Woche liegt hinter uns. Zumindest, was die Marktwertentwicklung im Managerspiel betrifft – im Bundesliga-Spielbetrieb geht ja immer was ab. Die Länderspielpause liegt schließlich hinter uns, was nicht nur im sportlichen Sinne ein großes Glück ist.

Die zweite Woche ohne Bundesliga brachte Anfang September ein Marktwert-Minus in Höhe von 100 Millionen. Auch in der Saison 2017/18 blieben wir von dieser Entwicklung kurz nach Ende des Transferfensters nicht verschont. Dennoch gab es Anfang September eine Kategorie Spieler, die sich richtig lohnte: Späte Neuzugänge.

Letzte Woche bestanden die absoluten Marktwertgewinner der Woche zuvor ausschließlich aus Neuzugängen wie Andrey Yarmolenko, Kevin Kampl oder Lucas Alario. Allerdings gibt es im Zyklus der Neuzugänge eine Faustregel, die durch wenige Ausnahmen bestätigt wird: Nach dem Peak fallen ihre Marktwerte wieder.

Die Top-Elf des 4. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) - 8 Punkte | Bildquelle: Imago

Die Marktwertverlierer der Woche: Viele Neuzugänge

In der zweiten Woche nach den Last-Minute-Transfers ergibt sich somit das umgekehrte Bild. Die Neuzugänge, die zuvor in die Höhe schossen, verloren nun umso deutlicher an Wert. Die vier Spieler, die prozentual am meisten absackten, waren späte Neuzugänge wie Panagiotis Retsos oder Andreas Beck.

Beim aktuellen Blick auf die absoluten Marktwertverlierer der letzten sieben Tage entdecken wir neben verletzten Spielern wie Mario Gomez, Max Kruse oder Jonas Hector vor allem Neuzugänge. Dazu zählen Spieler wie James Rodriguez und Corentin Tolisso, die im Spätsommer noch überteuert waren, und die neuesten Neuzugänge: Lucas Alario, Divock Origi, Yoric Ravet.

Auf der Gegenseite erholt sich so mancher etablierter Spieler vom Marktwertverlust der Länderspielpause. In erster Linie natürlich die, die Leistung zeigen. Nur einer hat dabei mal eben das Ufer gewechselt: Andrey Yarmolenko, Dortmunds Dembele-Ersatz, gehört nicht wie die anderen Neuzugänge zu den Verlierern, sondern ist sogar der absolute Marktwertgewinner der letzten Woche.

Yarmolenko steigerte seinen Marktwert von 12,25 auf 14,74 Millionen und ist aktuell Comunios teuerster Spieler. Der starke Einstand mit Traumtor in der Champions League und acht Punkten bei seinem Startelf-Debüt in der Bundesliga am Sonntag hat Eindruck gemacht. Wer jedoch als Neuzugang nicht gleich liefert, muss herbe Verluste hinnehmen.

Die Comunio-Tops und Flops des 4. Spieltags: Zweimal über 100 Punkte - zweimal desolat
Dortmunds Maximilian Philipp im Duell mit Kölns Lukas Klünter

Am 4. Spieltag fiel vor allem das Spiel zwischen Dortmund und Köln deutlich aus. 115:-38 Comunio-Punkte! Der BVB ist nicht die einzige dreistellige Mannschaft - und der FC nicht die einzige desolate. Die Tops und Flops!

weiterlesen...

Von der Länderspielpause in die Englische Woche

Vor zehn Tagen der halbe Spaß, jetzt der doppelte: Am Dienstag und Mittwoch wird schon wieder Bundesliga gespielt! Also aufpassen: Am Dienstag müsst ihr einen positiven Kontostand haben und eure Aufstellung vor der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart um 18:30 Uhr gespeichert haben.

Das mit dem positiven Kontostand ist nicht nur eine wichtige Information für euch, damit ihr Punkte erhaltet. Dass das Budget in dieser Woche zweimal nicht überzogen werden darf, kann sich negativ auf die Entwicklung des Gesamtmarktwerts auswirken, da die Handlungsfähigkeit der Manager auf den Transfermärkten eingeschränkt ist. Weniger Handel führt zu niedrigeren Marktwerten.

Aus der Statistik des letzten Jahres ergibt sich jedoch nicht, dass die Marktwerte während der Englischen Woche stark fallen werden. Die Dynamik, die drei Spieltage am Stück bieten, kompensiert die kurzen Intervalle zwischen den Spieltagen. Die Lust am Handel überwiegt. Diese Woche könnte somit ähnlich laufen wie die letzte – unspektakulär, ohne größere Ausreißer ins Positive oder Negative.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!