Es ist Ende November und die Comunio-Marktwerte steigen – vermutlich bis in die Winterpause hinein. Wie die Entwicklung genau verläuft und welche Kategorie Spieler sich jetzt besonders lohnt, erklären wir in der Marktwertanalyse!

Mitte November wurde tatsächlich der letzte Tiefpunkt des Jahres erreicht. Der Comunio-Gesamtmarktwert von 955,76 Millionen wird bis Silvester nicht mehr unterboten. Die zweite Woche der letzten Länderspielpause hat uns einige Male durch die Marktwertanalyse begleitet, jetzt ist sie Geschichte.

Von jenen 955,86 Millionen ging es binnen weniger Tage steil bergauf. Drei Tage später lag der Gesamtmarktwert 20 Millionen höher. In unserer letzten Marktwertanalyse wollten wir uns nicht zu weit aus dem Fenster legen, bezeichneten eine weitere Steigerung auf über eine Milliarde innerhalb weniger Tage jedoch als wahrscheinlich.

„Ein paar achtstellige Steigerungen über Nacht sollen die Marktwerte alle zwei Tage weiter pushen“, schrieben wir. Der gute alte Zwei-Tages-Rhythmus lässt uns nicht im Stich – wobei in den letzten Tagen eher eine Art Drei-Tages-Rhythmus zu verzeichnen war, bestehend aus einem Sprung nach oben und zwei Tagen, an denen sich die Marktwerte kaum veränderten.

Die teuersten Mittelfeldspieler im November

Bild 1 von 10

Platz 10: Naby Keita | RB Leipzig | 7,12 Mio. | 16 Punkte | Bildquelle: Imago

Drei große Sprünge

Von letztem Montag auf Dienstag deutete sich bereits an, dass die Milliarde geknackt werden kann. Ein Sprung von 972 auf 993 Millionen ließ die letzten Zweifel daran, dass sich die Marktwerte Ende November und Anfang Dezember positiv entwickeln, verstreichen. Schon am Mittwoch fehlten nur noch 250.000 zu einem zehnstelligen Wert.

Am Freitag schließlich schoss der Gesamtmarktwert über die Milliarde. 1,019 Milliarden wurden mit dem zweiten großen Sprung der Woche erreicht. Wie beschrieben findet aktuell so etwas wie ein Drei-Tages-Rhythmus statt – dementsprechend stagnierten die Marktwerte am Samstag und Sonntag, ehe am Montag der nächste Sprung auf 1,033 Milliarden folgte.

Entsprechend entspannt können Comunio-Manager auf die letzten Wochen der Hinrunde blicken. Eine plötzliche Trendwende wird nicht eintreten. Wir sind mitten im Spielbetrieb, die Manager handeln gerne und viel, die Marktwerte entwickeln sich entsprechend positiv. Im letzten Jahr hielt dieser Trend bis Ende Dezember bzw. Anfang Januar an, weitere Steigerungen sind gewiss.

In der kommenden Woche wird zu beobachten sein, ob dieses Kurzzeitphänomen Drei-Tages-Rhythmus weiter anhält oder doch in den traditionellen Zwei-Tages-Rhythmus übergeht. Solange die großen Sprünge weiter alle paar Tage verzeichnet werden, macht es keinen allzu starken Unterschied.

Kaufempfehlungen Abwehr: Vier Schnäppchen und ein überraschender Chef
Zuletzt wieder in Werders Startelf: Lamine Sane

Während beim VfL Wolfsburg ein Außenseiter überzeugt, kamen ein Mainzer sowie ein Münchner zu ihren Debüts. Bremen und Freiburg bieten günstige Alternativen mit kleinen Haken.

weiterlesen...

Kohle machen mit Stars

Natürlich lohnen sich im Managerspiel immer die Torschützen des letzten Wochenendes, aber ganz besonders formstarke Stars oder große Namen, die von Verletzungen zurückkehren, sind auf dem Transfermarkt aktuell höchst lukrative Anlagen. Das zeigen die absoluten Marktwertgewinner der Woche.

Von Montag bis Montag ausgehend, konnten mit Max Kruse, Raffael, Thomas Müller, Pierre-Emerick Aubameyang, Arturo Vidal, Lars Stindl, Serge Gnabry und Kevin Volland gleich acht Spieler einen Marktwertsprung von über einer Million hinlegen. Die Top 25 der Marktwertgewinner haben allesamt mindestens 750.000 gutgemacht.

Auf der Verliererseite gibt es nur verletzte Spieler, die mehr als 520.000 verloren haben: Thiago Alcantara, Marcel Sabitzer, Daniel Ginczek und Arjen Robben. Stars sind aktuell eine gute Anlage zum Geldgewinn unter der Woche.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!