Bis zum Freitag sanken die Marktwerte bei Comunio weiter. Dann folgte ein überraschender Schub – und plötzlich liegt der Gesamtmarktwert höher als letzte Woche. Die Marktwertanalyse vor der Länderspielpause.

Am letzten Montag betrug der Comunio-Gesamtmarktwert 1,050 Milliarden. Der Trend zeigte klar nach unten; binnen vier Wochen gingen 180 Millionen verloren. Alles deutete darauf hin, dass der Gesamtmarktwert weiter fallen würde – wir rechneten in der letzten Marktwertanalyse mit Verlusten in Höhe von 20 bis 30 Millionen.

Am Freitag sah es so aus, als würden wir Recht behalten. 17 Millionen Verlust innerhalb von vier Tagen, voll im Rahmen der Prognose. Dann jedoch begannen die Comunio-Manager wieder zu handeln: Ein ganz starker Samstag führte zu einem Plus von 22 Millionen, der Sonntag nur zu einem leichten Minus und der Montag brachte wieder 14 Millionen Gewinn. Aktueller Stand am 12. November: 1,068 Milliarden.

Damit haben sich die 20 bis 30 Millionen Verlust nicht eingestellt, sondern sogar ein Plus von knapp 20 Millionen. Die Marke von einer Milliarde könnte also auch über die Länderspielpause halten, so groß ist der Puffer aktuell. Allerdings sind die Länderspielpausen vor allem im Herbst nie die beste Zeit für Comunio-Manager, Gewinne zu erzielen.

Die Top-Elf des 11. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Oliver Baumann (1899 Hoffenheim) - 8 Punkte | Bilderquellen: Imago

Die Gewinner und Verlierer: Die Verletzten sind los

Entsprechend dem allgemeinen Marktwertverlauf brachte die letzte Woche wieder mehr Gewinner als Verlierer hervor. Welche Spieler lohnen sich besonders? Wer verliert an wert? Wie sollten Comunio-Manager handeln?

Vor allem in der Länderspielpause sollten Comunio-Manager in erster Linie auf Spieler setzen, die von Verletzungen kommen. Kingsley Coman ist der einzige Akteur, der mehr als zwei Millionen Gewinn machte. Emil Forsberg belegt Platz vier der Marktwertgewinner der Woche. Also, erstes Gebot: Im Auge behalten, wer fit wird! Zur Unterstützung gibt es diese Woche täglich Comunio aktuell und zwei Verletzten-Updates.

Joelinton, Hazard, Nelson, Jovic, Hofmann, Sancho – sechs Beispiele dafür, dass auch hohe Marktwerte die Comunio-Manager nicht abschrecken, wenn Spieler in überragender Form sind. Auch dieses Sextett machte siebenstellige Gewinne, ebenso wie Vincenzo Grifo und Mark Uth. Wer formstark in die Länderspielpause geht, ist vor Verlusten sicher.

Dagegen konnten die Bremer Maximilian Eggestein und Davy Klaassen sowie Herthas Javairo Dilrosun ihre Ausbeute der ersten Spieltage nicht bestätigen – alle drei stehen unter den Top fünf der Marktwertverlierer. Paco Alcacer, der einfach zu teuer war, hat die größten Verluste erlitten. Auf Platz fünf folgt mit Maximilian Philipp ein klarer Verlierer der letzten Woche.

Comunio-Highlights: Ready Pléa One! Young Guns auf Mission!
Einer der neuen Größen in der Liga: Alassane Pléa

Natürlich war das Highlight des Wochenendes der 3:2-Kracher in der Arena fka. "Westfalenstadion". Aber besonders spannend aus Comuniosicht ist: Unter den Topspielern der Liga tummeln sich zahllose neue Namen!

weiterlesen...

Länderspielpause: Erste Woche gut, zweite schlecht

So erwarten wir die Länderspielpause. Die Erkenntnisse des Wochenendes sowie Handlungsbedarf bei vielen Managern werden dazu führen, dass in den kommenden Tagen ein stabiler Marktwertverlauf eintritt. Mit Verlusten ist in dieser Woche nicht zu rechnen, zumindest nicht in höherem Maße. In der kommenden Woche ändert sich das.

Wenn der Spieltag entfällt, bleibt die Dynamik in der Bundesliga aus. Es gibt keine neuen Kaufempfehlungen und weniger Handlungsbedarf. Daher wird es in der Woche des 12. Spieltags Verluste geben. Ein weiteres Gebot für Comunio-Manager: Tragt eure Schulden nicht bis kurz vor den nächsten Spieltag.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!