Die zweite Woche der Länderspielpause ist angebrochen – und mit ihr werden die Marktwerte fallen. Comunio-Manager, die im Minus sind, sollten lieber früher als später ins Plus kommen. Die Marktwertanalyse!

Beginnen wir mit einer Bestandsaufnahme. In der letzten Marktwertanalyse konnten wir uns über ein paar späte Gewinne über das Spieltagswochenende freuen und prognostizierten eine stabile Entwicklung in der ersten Woche der Länderspielpause. Damit behielten wir recht: Zwischen Montag und Samstag bewegte sich der Gesamtmarktwert nahezu gar nicht, aus 1,068 Milliarden wurden knapp 1,073 Milliarden.

Der Sonntag wiederum brachte das größte Minus seit Ende Oktober, 21 Millionen gingen verloren. Darauf folgte am Montag das nächste kleine Minus, sodass nunmehr 1,046 Milliarden übrig sind. Mit diesem Wert geht es in die nächsten Tage – genug Puffer, um den Gesamtmarktwert über einer Milliarde zu halten?

Die All-Time-Comunio-Elf des VfB Stuttgart

Bild 1 von 11

Tor: Timo Hildebrand (830 Punkte), Bildquelle aller Bilder: Imago

Gewinner und Verlierer: Wer lohnt sich in der Länderspielpause?

Zunächst analysieren wir wieder die Marktwertgewinner und -verlierer der letzten sieben Tage, um ein Bild davon zu bekommen, welche Arten von Spielern in der Länderspielpause häufig gekauft werden und bei welchen Comunio-Manager lieber weiterscrollen.

Luka Jovic ist einmal mehr der Marktwertgewinner der Woche – sein Peak war bei zehn Millionen noch nicht erreicht und ist es nun, da er 12,68 Millionen kostet, wahrscheinlich immer noch nicht. Mit Yussuf Poulsen, Alassane Plea, Paco Alcacer und Sebastien Haller gesellen sich weitere treffsichere Angreifer er letzten Wochen dazu. Konstant starke Leistungen werden belohnt.

Auch die zweite Kategorie wird niemanden überraschen: Spieler, die von Verletzungen zurückkehren. Thiago Alcantara und Kingsley Coman stehen gemeinsam mit Jovic, Poulsen und Plea unter den Top fünf der Marktwertgewinner. Benjamin Hübner und Josuha Guilavogui folgen unweit dahinter. Es gilt also weiterhin: Immer schön aufpassen, wenn Comebacks bevorstehen.

Die Gegenseite führen James Rodriguez, Jadon Sancho und Mark Uth an – zwei der drei sind verletzt. Teure Ausfälle wollen sich Comunio-Manager natürlich nicht in die Kader holen. Am besten ist es also, sich schnell von einem Spieler zu trennen, der länger als nur zwei bis drei Wochen ausfällt.

Comunio-Highlights: Frisches Blut für die Bayern?
Einer der Gewinner der Länderspielwoche: Kai Havertz

Auch ohne Bundesliga gab es in der vergangenen Woche spannende Entwicklungen: Ein Kicker steht jetzt beim FC Bayern auf dem Zettel, eine ganze Reihe anderer nutzte die Pause für Eigenwerbung!

weiterlesen...

Jetzt kommen die Verluste!

In vier Tagen ist wieder Spieltag. Wer Schulden hat, muss diese also binnen vier Tagen kompensieren. Wir raten dazu, möglichst schon früher ins Plus zu kommen, denn in der zweiten Woche der Länderspielpausen entwickeln sich die Marktwerte nicht gerade freundlich.

Am Wochenende wurde nicht gespielt, es gibt keine wirklich neuen Kaufempfehlungen infolge neuer Erkenntnisse aus dem Spielgeschehen, die Transferlust der Comunio-Manager hält sich bis zum kommenden Spieltag in Grenzen. Daraus folgt: Weniger Einkäufe, geringere Marktwerte.

Verluste in Höhe von 50 Millionen sind in den kommenden Tagen durchaus denkbar. Wir würden nicht darauf wetten, dass die Milliarde über die gesamte Woche Bestand hat. Vielleicht wird der Aufmacher der nächsten Marktwertanalyse, dass der Gesamtmarktwert erstmals seit Juli wieder neunstellig liegt.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!