Foto: © picture alliance / dpa
Es heißt ja immer: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften. Wir sagen aber: Stürmer machen beides! Daher haben wir fünf Stürmer für Euch, die in den nächsten Tagen und Wochen absolut einschlagen könnten und für Euch noch Gold wert sein könnten. Vom teuren Star-Knipser bis hin zum Geheimtipp ist alles dabei – Ihr müsst nur zuschlagen.

Max Kruse (Werder Bremen, 3,5 Mio.)

Ein Rekonvaleszent macht den Anfang. Der Top-Transfer des SV Werder im Sommer verletzte sich in der Vorbereitung und so absolvierte Kruse bislang noch kein einziges Spiel für die Bremer. Doch nun ist er zurück im Mannschaftstraining und greift voll an.

Nach der Länderspielpause könnte Kruse also sein Debüt für Werder feiern und die Offensivprobleme an der Weser gemeinsam mit Claudio Pizarro beheben. In den nächsten Partien geht es für die Grün-Weißen unter anderem gegen den HSV und dem FC Ingolstadt. Gegner, gegen die man sich Selbstvertrauen holen kann. Mit 3,5 Millionen ist Kruse zurzeit noch relativ günstig zu haben, wenn er erstmal wieder in Form ist, dürfte sein Marktwert deutlich steigen.

Salomon Kalou (Hertha BSC, 4,2 Mio.)

Lange Zeit spielte der Ivorer unter Pal Dardai überhaupt keine Rolle. Seinen ersten Saisoneinsatz feierte er am 8. Spieltag gegen den 1. FC Köln (0 Punkte), ehe er am Spieltag darauf gegen Hoffenheim eingewechselt wurde und am vergangenen Wochenende letztlich mit einem sensationellen Dreierpack die Hertha im Alleingang zum Sieg über Gladbach schoss.

Damit dürfte Kalou für die nächsten Spiele nicht allzu schlechten Karten haben, wenn es darum geht, wen Dardai an der Seite von Vedad Ibisevic aufstellen wird. Dank seines grandiosen Auftritts gegen die Fohlen hat Kalou nun immerhin 21 Punkte geholt – gut möglich, dass er bis zur Winterpause weiter fleißig Zähler sammelt, haben die Berliner in den nächsten Wochen durchaus machbare Aufgaben vor der Brust.

Kein Werner? Kein Wagner? Also, Herr Löw! Eigentlich müssten Sie ja…
Timo Werner erzielte bislang 65 Comunio-Punkte

Sensationelle 65 Punkte und trotzdem nicht bei Löw dabei? Eigentlich eine Frechheit! Aber Werner ist nicht das einzige Comunio-Monster, dass bei Löw (noch) keine Rolle spielt.

weiterlesen...

Mario Gomez (VfL Wolfsburg, 6,7 Mio.)

Lange hat’s gebraucht bis Gomez für die Wölfe wertvoll wurde. Am 8. Spieltag gegen die Lilien gelang ihm sein erster Treffer im VfL-Dress. Zwar ging die Partie verloren, aber Gomez weiß seitdem wieder, wo das Tor steht. So zeichnet er sich am vergangenen Wochenende fast alleine dafür verantwortlich, dass die kriselnden Wölfe dem SC Freiburg die erste Heimniederlage in dieser Saison zufügte und dem VfL somit ein kleiner Befreiungsschlag gelang.

Bislang 11 Punkte sind bei einem aktuellen Marktwert von 6,7 Millionen natürlich keine wirkliche Ansage, aber es ist gut möglich, dass die Wölfe nun eine Serie starten. Valerien Ismael bleibt vorerst Trainer und die Mannschaft scheint so langsam in die Spur zu finden. Außerdem: Ein Blick in Gomez Comunio-Vergangenheit beweist, dass der Nationalspieler sehr treffsicher agierte, wenn einmal der Knoten geplatzt war – und dies scheint nun offensichtlich der Fall.

Antonio Colak (SV Darmstadt 98, 1,3 Mio.)

Achtung, Geheimtipp! Ok, viele Comunio-Manager werden jetzt denken, dass ein Spieler vom SV Darmstadt für 1,3 Millionen eigentlich viel zu teuer ist, aber Colak beweist in den letzten Wochen durchaus aufsteigende Form und scheint in der Liga angekommen zu sein.

Zudem ist Lilien-Coach Norbert Meier alles andere als zufrieden mit den Vorstellungen von Sven Schipplock, der zuletzt auch angeschlagen war, so dass dieser wohl vorerst seinen Stammplatz als einzige Spitze verloren haben dürfte. Das ist Colaks Chance, zumal die heimstarken Lilien in den nächsten beiden Partien am Böllenfalltor auf den FC Ingolstadt und den HSV treffen. Braucht’s noch Argumente?

Marktwert/Punkte-Relation: Qualität ist nicht immer teuer!
Comstats Statistiken Comunio

Wenig Geld ausgeben, maximalen Ertrag einfahren. Manche Mannschaften gewähren genau das, andere das Gegenteil. Wo gibt es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

weiterlesen...

Mark Uth (TSG Hoffenheim, 2,6 Mio.)

Drei Buden in den ersten fünf Spielen und 23 Punkte! Das war mal ein gelungener Start von Uth, wenn man bedenkt, dass die TSG in den ersten vier Partien keinen Sieg erringen konnte. Am 5. Spieltag stoppte Uth dann ein Muskelbündelriss, der ihn bis jetzt außer Gefecht setzte.

Nun aber ist der Angreifer wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und die Hoffenheim sind derzeit eines der heißesten Teams der Liga. Natürlich muss man abwarten in welcher Verfassung Uth zurückkehrt, aber unter Nagelsmann gehörte er meist zum Stammpersonal. Und sind wir mal ehrlich: Einen Angreifer der TSG für schlappe 2,6 Millionen? Da müsst Ihr zuschlagen!

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »