Kevin Volland trifft aktuell wie er will.

Foto: © imago / Jan Huebner
Für die Schwaben in eurer Comunio-Liga wird bei den Kaufempfehlungen eher wenig dabei sein, weil die meisten Akteure ihren Preis haben. Klasse kostet eben, nicht?! Allerdings sind wir ja keine Unmenschen und haben auch noch was für die Sparfüchse im Angebot.

Nils Petersen (SC Freiburg, 2,52 Mio., 20 Punkte)

Durch die Verletzung von Flo Niederlechner ist Petersen nun im Freiburger Sturm gesetzt und bewies am Wochenenden gegen den 1. FSV Mainz 05, dass er auch treffen kann, wenn er nicht in der Startformation steht. Dank eines Blackouts von Danny Latza war Petersen der Führungstreffer geglückt und am Ende gab’s dafür neun Comunio-Punkte.

In den kommenden beiden Partien trifft der Sport-Club zu Hause auf den auswärtsschwachen HSV und die indisponierten Kölner, was heißt, dass die Streich-Truppe in diesen Spielen durchaus Chancen besitzt. Und wenn Petersen seinen Riecher wieder einsetzt, könnte er ordentlich punkten.

Wer ist besser? Sandro Wagner vs. Mark Uth vs. Andrej Kramaric

Der heutige Dreiervergleich beschäftigt sich ausschließlich mit dem Hoffenheimer Sturmtrio, denn bei keinem anderen Team liegen Marktwerte und Punkte so eng beieinander. Aber wer ist der beste Mann für eure Elf?

weiterlesen...

Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen, 8,12 Mio., 60 Punkte)

Mit seinem Marktwert ist Volland natürlich kein Schnäppchen, allerdings ist er aktuell wohl mit das Heißeste, was die Liga so zu bieten hat. Acht Treffer in 13 Partien, nicht auszudenken, wo die Herrlich-Elf stehen würde, wenn sie Volland nicht hätte. In den letzten drei Spielen traf der Linksfuß drei Mal.

Generell läuft’s aktuell beim 25-Jährigen. 38 Punkte holte Volland aus den vergangenen fünf Spielen. Kommende Woche ist der BVB in der BayArena zu Gast. Möglich, dass Volland da Peter Bosz von der Trainerbank ballert, so gut wie sich der Bayer-Stürmer aktuell präsentiert.

Michael Gregoritsch (FC Augsburg, 5,76 Mio., 60 Punkte)

Von der Kosten-und Leistungsrechnung her ist der Österreicher wohl ein Paradebeispiel. 60 Punkte, sechs Saisontore in zwölf Spielen und einen Marktwert von 5,76 Millionen (Stand 28.11.), wer da nicht zuschlägt, ist eigentlich selbst dran schuld. Inzwischen hat sich der FCA nach einem kurzen Durchhänger auch wieder gefangen und den Anschluss zu dem Europa-Pokal-Plätzen hergestellt.

Nichts dass das der Anspruch der Augsburger wäre, aber es macht deutlich, welch gute Saison die Baum-Elf spielt. Der Rückstand auf Hoffenheim, Leverkusen und en BVB beträgt lediglich einen beziehungsweise zwei Punkte. Wer also einen vergleichsweise günstigen, aber treffsicheren Angreifer sucht, ist bei Gregoritsch genau an der richtigen Stelle.

Die teuersten Stürmer im November

Bild 1 von 10

Platz 10: Sandro Wagner | 1899 Hoffenheim | 7,66 Mio. | 44 Punkte | Bildquelle: Imago

Emil Berggreen (1. FSV Mainz 05, 0,48 Mio., 9 Punkte)

Seit fast zwei Jahren steht Berggreen eigentlich schon bei den 05ern unter Vertrag, doch erst am vergangenen Wochenende lief er erstmal für die Mainzer auf. Seit seinem Wechsel im Januar 2016 von Eintracht Braunschweig an den Bruchweg hatte der Däne mit erheblichen (Knie-)Verletzungen und deren Folgen zu kämpfen.

Umso erfreulicher ist es, dass er in seinem ersten Einsatz auch gleich einen Treffer erzielen konnte. Schade nur, dass die Mainzer trotzdem verloren. Nichtsdestotrotz hat Sandro Schwarz nun durch Berggreen eine neue Option im Angriff. Mit seinen 1,94 Metern ist der 24-Jährige die bullige Alternative zu Mutu oder Fischer. Und mit einem Marktwert von unter 0,5 Millionen aktuell noch ein absolutes Schnäppchen.

Comunio-Meister oder Kellerkind? Deine Saison läuft geil, wenn...
Die Meisterschale der Bundesliga

Du hast auf das richtige Schnäppchen gesetzt? Im Sommer schon Kohle gemacht? Dein Konkurrent in der Liga verzockt sich regelmäßig? Deshalb ist das deine Saison! Oder läuft es genau andersherum?

weiterlesen...

Takuma Asano (VfB Stuttgart, 1,31 Mio., 5 Punkte)

Auch der Japaner schoss am vergangenen Wochenende sein erstes Bundesligator. Etwas überraschend bot VfB-Coach Hannes Wolf Asano als Ersatz für den verletzten Daniel Ginzcek als Mittelstürmer auf. Doch der wuselige Asano zahlte das Vertrauen durch eine mehr als ordentliche Leistung zurück.

Möglich, dass Wolf weiter auf den flinken Asano setzt und stattdessen Brecher Simon Terodde weiter auf der Bank lässt. Für diesen Fall sollte man als ambitionierter Comunio-Manager über den Japaner nachdenken. Gerade, wenn man auf den Preis achtet.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »