Foto: © imago / Schreyer

Die heutigen Kaufempfehlungen haben es in sich. So haben wir was für den kleinen, aber auch den prallgefüllten Geldbeutel. Außerdem empfehlen wir Euch ein aktuelles Must Have und einen Kicker, bei dem der eine oder andere Comunio-Manager mit den Augen rollen dürfte.

Maxi Arnold (VfL Wolfsburg, 3,92 Mio., 26 Punkte)

Der U21-Europameister ist sowas wie das Gehirn der Wölfe. Denker, Lenker und inzwischen auch schon Anführer. Einziger Wehrmutstropfen war die Rote Karte am 13. Spieltag, die ihm ein Spiel Sperre und zudem acht Minuspunkte einbrachten.

Dass das Arnolds Form aber keinen Abbruch tat, bewies er am vergangenen Wochenende gegen den HSV. Dort knüpfte er nämlich umgehend an die starken Leistungen der letzten Wochen an und holte umgehend wieder sechs Zähler. Auch wenn der VfL jetzt noch nicht zwingend zu den heißesten Teams der Liga zählt, ist eine positive Entwicklung unter Martin Schmidt absolut erkennbar – und die ist definitiv auch mit Arnold verbunden.

Die Comunio-Tops und Flops des 15. Spieltags: Zehn Spiele ungeschlagen vs. acht ohne Sieg
Die Bender-Brüder Lars und Sven von Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen baut seine Serie aus, der BVB seinen Negativlauf. Das 2:2 zwischen Leipzig und Mainz hat seine Höhen und Tiefen. Und: Die Bayern sind Herbstmeister! Das sind die Comunio-Tops und Flops des 15. Spieltags.

weiterlesen...

Maxi Eggestein (SV Werder Bremen, 1,59 Mio., 16 Punkte)

Dass der frisch 21 Jahre alt gewordene Youngster kicken kann, das wusste man an der Weser schon längst. Unter Florian Kohfeldt zeigt er es nun auch Woche für Woche – mit dem Highlight am vergangenen Wochenende, als er den Robben in sich entdeckte und sehenswert zum 1:0 gegen den BVB traf.

So ist Eggestein unter Kohlfeld gesetzt, holte zudem in den letzten vier Partien zwölf Punkte und ist mit ein Garant, warum es an der Weser nun wieder bergauf geht. Vor allem ist er mit einem Marktwert von 1,5 Millionen absolut bezahlbar.  Für die Pfennigfuchser unter Euch heißt das: Zuschlagen.

Aymen Barkok (Eintracht Frankfurt, 0,51 Mio., 10 Punkte)

Der Shootingstar der vergangenen Saison kam in dieser Spielzeit zunächst nicht wirklich zum Zug. Am 8. Spieltag feierte er sein Saisondebüt, als er in der 68. Minute gegen Hannover 96 eingewechselt wurde. Das war’s dann aber auch erstmal. Doch nun scheint Barkok wieder eine richtige Option zu sein.

Vergangenen Woche kam er zur Pause schon gegen die Hertha, gegen den FC Bayern durfte er nun beginnen und zeigte eine ansprechenden Leistung. Für die Hessen geht es nun noch gegen den HSV und den FC Schalke. Gut möglich, dass Niko Kovac den 19-Jährigen dann auch wieder in der Startformation aufbietet. Ein absolutes Schnäppchen für die restliche Hinrunde.

Die Top-Elf des 15. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Philipp Tschauner (Hannover 96) - 8 Punkte | Bildquelle: imago

Arturo Vidal (FC Bayern München, 10,13 Mio., 88 Punkte)

Vier Tore in den letzten vier Partien. Noch Fragen? Natürlich ist der Chilene mit seinem Marktwert von über 10 Millionen nicht wirklich günstig zu haben, aber aktuell ist er mit der heißeste Shit, den man so bei Comunio so ergattern kann.

44 Punkte in den letzten vier Partien – macht elf Punkte im Schnitt! Vidal befindet sich aktuell in absolut bestechender Form. Wer da nicht zuschlägt, ist selbst dran schuld. Unter Jupp Heynckes fand der Krieger endlich wieder in die Spur und ist für den Rekordmeister zur Zeit fast schon unverzichtbar.

Comunio-Highlights der Woche: Keller, Stöger, Bosz, Scholl - Hold my beer!
Borussia Dortmund: Hans-Joachim Watzke, Peter Stöger, Michael Zorc

Eine spannende Woche für die Trainer der Bundesliga liegt hinter uns. Union und Köln streiten um die sinnloseste Entlassung, Dortmund hebt einen auf, Mehmet Scholl öffnet ein Fass und wird ordentlich geschüttelt. Die Comunio-Woche!

weiterlesen...

Leon Goretzka (FC Schalke, 6,38 Mio., 51 Punkte)

Ok, Leon Goretzka ist verletzt. Wie lange? Das steht in den Sternen. Eine Stressreaktion des Knochens im Unterschenkel legt den Nationalspieler aktuell lahm. Warum ihr trotzdem zuschlagen sollt? Antizyklisch ist hier das Zauberwort. Denn der Schalker ist momentan „günstig“ zu haben. 6,4 Millionen für einen Goretzka? Fast geschenkt.

Möglicherweise wird der 22-Jährige in den nächsten Wochen noch einen Tick günstiger – einfach, weil man nicht weiß, wann er wieder auf dem Platz stehen wird. Allerdings könnte er auch in der Hinrunde nochmal zum Einsatz kommen, was ihn automatisch wieder teurer macht. Ein bisschen zocken und Risiko ist also auch dabei, aber das muss man eben manchmal eingehen, oder!?

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »