Läuft nicht bei Wood und dem HSV

Foto: © imago/Michael Schwarz
Der Saisonstart gelang dem HSV überraschend gut, nach zwei Bundesligapartien hatten die Norddeutschen sechs Punkte auf dem Konto. Das Problem: An den folgenden vier Spieltagen kam kein einziger Punkt dazu. In der Bundesligatabelle steht der Dino auf Platz 15 – bei Comunio sieht es noch düsterer aus: Vor dem siebten Spieltag steht der Hamburger SV auf dem 18. Platz.

Insgesamt haben die Hamburger in sechs Spielen ganze elf Comunio-Punkte gesammelt und mit 305 die drittmeisten Gegenpunkte aller Bundesligaclubs zugelassen. Vor dem HSV stehen in der Comunio-Tabelle der 1. FC Köln (35 Punkte), der SC Freiburg (41 Punkte) und der SV Werder Bremen (66 Punkte) – in der Bundesliga reihen sich alle drei Teams hinter den Hamburgern ein. Inzwischen sprechen selbst die ersten Spieler von einer handfesten Krise.

Arnold, Ascacibar und Co.: Fünf Kauftipps zwischen 3 und 4 Millionen
FGut drauf in der Bundesliga und bei Comunio: Arnold und Ascacibar

Du brauchst Punkte, aber dir fehlt noch das ganz große Geld? Wir stellen fünf vielversprechende Spieler vor, mit denen du auch aus dem mittleren Preissegment heraus erfolgreich sein kannst.

weiterlesen...

„Wir stecken in einer Krise, da können wir nicht mehr drumherum reden“, äußerte sich HSV-Keeper Christian Mathenia. Um von einer ausgewachsenen Krise zu sprechen, ist es vielleicht noch etwas früh. Fakt ist aber, dass vier Niederlagen in Folge nicht im Sinne des Teams und der Verantwortlichen des Hamburger SV sein dürften. 

Neun Hamburger mit Minuspunkten

Die extrem niedrige Comunio-Punktzahl kommt nicht ausschließlich dadurch zustande, dass die Hamburger einfach nur wenig punkten – hinzu kommt, dass sie sich überdurchschnittlich häufig Minuspunkte einhandeln und die wenigen Pluspunkte gleich wieder zunichte machen. Insgesamt neun Hamburger stehen nach sechs Spieltagen mit Minuspunkten unter dem Strich dar: van Drongelen (-2), Sakai (-4), Schipplock (-4), Jatta (-6), Walace (-6), Mavraj (-7) und Wood (-7) sind im einstelligen Minusbereich. HSV-Urgestein und Torlos-Rekordhalter Diekmeier (-10) sowie Neuzugang Hahn (-13) hat es besonders heftig erwischt.

Andre Hahn läuft seit seinem Wechsel zu den Norddeutschen seiner Form hinterher und durfte dennoch in fast allen Spielen über die vollen 90 Minuten ran – im Sinne von Comunio-Managern muss man sagen: Leider durfte er ran. Schon am ersten Spieltag beim 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg gab es die ersten vier Minuspunkte, die er am zweiten Spieltag jedoch mit seinem Tor gegen den 1. FC Köln zunächst ausgleichen konnte. In den nachfolgenden Begegnungen setzte es für den Ex-Gladbacher -6, 0, -4 und -4 Punkte. Es bleibt Andre Hahn einfach nur zu wünschen, dass er bald wieder zu alter Stärke findet. Solange dies aber nicht der Fall ist, sollten Comunio-Manager darauf verzichten, den Stürmer aufzustellen.

Ähnlich schaut es bei Dennis Diekmeier aus: Der 27-jährige hat bisher keine Spielminute verpasst und stand nach zwei Spieltagen noch bei vier Comunio-Punkten. Anschließend folgten jedoch -6, -2, -2 und -4 Punkte – inzwischen ist er mit -10 Punkten der zweitschlechteste Hamburger bei Comunio. Bei einem Marktwert von 480.000 lohnt ein Verkauf aktuell aber auch nicht mehr – also: Wer Diekmeier in seinem Team hat, setzt ihn am besten auf die Bank und hofft auf Besserung.

Die Lichtblicke: Mathenia, Jung und Ekdal

Der Blick auf die Punkte der Hamburger verrät: Neben den vielen Minuspunkten gibt es immerhin vier Spieler, die zum jetzigen Zeitpunkt im zweistelligen Plusbereich sind. Unter den gegebenen Umständen könnten exakt jene Spieler als Lichtblicke bezeichnet werden, doch es wäre nicht der HSV, wenn es an dieser Stelle nicht noch einen Haken gäbe.

Nicolai Müller zählt etwa zu den Spielern mit zehn Punkten oder mehr – einen Lichtblick gibt es bei ihm aber leider noch nicht. Bei seinem Torjubel am ersten Spieltag riss sich der Offensivmann sein Kreuzband und fällt Medienberichten zufolge sieben Monate lang aus. Zehn Punkte am ersten Spieltag waren ein Segen für alle Comunio-Manager – weitere werden so schnell jedoch leider nicht dazukommen.

Die Top-Elf des 6. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Jiri Pavlenka (SV Werder Bremen) - 8 Punkte | Bildquelle: Imago

Zehn Punkte hat auch Gideon Jung gesammelt – und der 23-jährige ist zum Glück fit. 4, 2, 2, 2, -2, 2 Punkte lautet die Bilanz des Defensivmannes. Verglichen mit seinen Kollegen ist der deutsche U21-Nationalspieler ein wahrer Punktehamster – immerhin blieb er bisher größtenteils von Minuspunkten verschont, nur beim 0:3 gegen den BVB gab es auch für Jung zwei Minuspunkte. Wer unbedingt einen Hamburger im Team haben möchte, holt sich mit der Nummer 28 einen der sichersten Akteure im HSV-Team in seinen Kader.

Zwei Punkte mehr hat Keeper Mathenia auf seinem Comunio-Konto. In den ersten beiden Partien holte der Ex-Darmstädter jeweils starke sechs Punkte, auch im dritten Spiel gab es vier Pluspunkte. Anschließend ließ sich der Schlussmann jedoch offenbar von der Unsicherheit des Teams anstecken und holte 0, -2 und -2 Punkte. Insgesamt steht Mathenia nichtsdestotrotz bei soliden zwölf Punkten.

Wer hätte das vor der Saison gedacht: Albin Ekdal ist aktuell der beste HSV-Akteur, wenn die Comunio-Punkte als Maßstab genommen werden. 14 Punkte sind es bis dato – exakt jene Punkte holte Ekdal in den ersten zwei Spielen (6, 8). In den zwei Spielen darauf sammelte er -2 und 2 Punkte und fiel an den Spieltagen fünf und sechs angeschlagen aus. Inzwischen ist Ekdal wieder fit und kann wieder auf Punktejagd gehen. Mit 2,03 Millionen ist Albin Ekdal nach Spät-Neuzugang Salihovic der teuerste Hamburger – für diese Summe gibt es durchaus Stammspieler in Teams, die sich derzeit nicht in einer derartigen Negativserie befinden.

An diesem Wochenende kann und will der Hamburger SV seine Negativserie beenden – das Nordderby gegen den SV Werder Bremen steht an und dürfte die Rothosen nochmal besonders motivieren.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »