Oben dabei: Orban und Demirbay von RB Leipzig und der TSG Hoffenheim

Foto: © imago / Contrast

Der 14. Spieltag der Bundesliga steht unmittelbar bevor, Comunio-Manager nehmen letzte Änderungen an ihren Kadern für das Wochenende vor. Spieler der TSG und von RB gehören in dieser Saison wieder zu den beliebtesten, am Samstag treffen die beiden Clubs aufeinander. Doch welcher der beiden hat momentan eigentlich die besseren Spieler bei Comunio? Comunioblog analysiert.

Tor

Mit Oliver Baumann (1.770.000, 38) hat die TSG in der Regel ein echtes Comunio-Punktemonster zwischen den Pfosten – in der Saison 2016/17 war er der punktbeste Torhüter bei Comunio und schaffte es somit in die Comunio-Elf der Saison 2016/17. Für die Spitzenposition reicht es in dieser Spielzeit bislang noch nicht, es bleibt ja aber auch noch genügend Zeit, um Spitzenreiter Tschauner (50 Punkte) einzuholen. Baumann ist bei den Hoffenheimer unumstritten im Kasten, kürzlich hat ihn sein Trainer Julian Nagelsmann als potenziellen Schlussmann für die Nationalmannschaft ins Spiel gebracht. Auf dieser Position ist die TSG Hoffenheim somit also bestens besetzt.

Doch auch sein Gegenüber Peter Gulacsi (1.730.000, 36) spielt bislang eine gute Saison. Nach 13 Partien steht der Leipziger Keeper bei 36 Comunio-Punkten, hat also zwei weniger als Baumann – wobei man erwähnen muss, dass Gulacsi für seine Punktzahl einen Spieltag weniger Zeit hatte (am 5. Spieltag durfte Mvogo für Leipzig ran).

Fazit Tor: Glasklares Unentschieden. Auf der Position des Schlussmanns lässt sich kein eindeutiger Sieger ausfindig machen, beide stellen einen sicheren Rückhalt für ihr Team dar.

Top 5: Die besten Comunio-Punktehamster ohne Tore
Voll im Saft: Jonathan Tah von Bayer Leverkusen

In der Bundesliga gibt es ein paar unauffällige Kicker, die sich als wahre Punktehamster erweisen, obwohl sie in der aktuellen Saison noch kein einziges Tor erzielt haben. Die Top 5 stellen wir hier auf dem Comunioblog vor.

weiterlesen...

Abwehr

In der Abwehr fallen vor allem Benjamin Hübner (2.810.000, 35) und Kevin Vogt (3.570.000, 40) positiv auf. Sie strahlen Ruhe und Sicherheit aus, sind sehr zweikampf- und auch kopfballstark. Umso bitterer, dass Kapitän Vogt für das Spiel gegen Leipzig definitiv (fünfte Gelbe) ausfällt und Hübner aufgrund seiner Knieprobleme und daraus resultierendem Trainingsrückstand noch mehr als fraglich ist. Wenn es hart auf hart kommt, müssen die Youngster Akpoguma (2.170.000, 10) und Posch (1.300.000, 4) gegen Leipzig die Stellung in der Viererkette halten, die comuniotechnisch aufgrund ihres Potenzials hochinteressant sind, jedoch noch nicht all zu viele Punkte gehamstert haben.

Bei Leipzig sind es ebenfalls die beiden Stamm-Innenverteidiger Dayot Upamecano (4.630.000, 38) und Willi Orban (4.940.000, 29), die sich als die besten Abwehr-Punktehamster ihres Teams herauskristallisiert haben. Im Gegensatz zu den Hoffenheimern sind hier zwar beide fit, jedoch deutlich teurer und punktemäßig nicht ganz auf dem Level der TSG-Defensive.

Fazit Abwehr: Vorteil TSG Hoffenheim – im Spiel am Samstag hat RB Leipzig zwar klar die Nase vorn, weil die punktbesten Verteidiger fit sind und auflaufen können, an den ersten 13 Spieltagen spielten Hübner und Vogt jedoch einfach konstanter und punkteten besser.

Die Dauerbrenner der Liga

Bild 1 von 17

Naldo (Schalke 04, Abwehr, 59 Punkte)

Mittelfeld

In der Kategorie „30+ Punkte“ hat die TSG aktuell drei Mittelfeld-Akteure im Angebot. Nationalspieler Demirbay (6.790.000, 39) führt derzeit, dahinter folgen mit Nadiem Amiri (U21-Nationalmannschaft, 4.550.000, 36) und Dennis Geiger (U19-Nationalmannschaft, 4.200.000, 34) zwei Nachwuchs-Nationalspieler mit enormem Potenzial. Kann Hoffenheim seine Youngster und vor allem mit Julian Nagelsmann ihren Förderer halten, steht dem TSG-Mittelfeld eine goldene Zukunft bevor. Das ist Comunio-Managern selbstverständlich nicht entgangen, weshalb die Juwelen bereits entsprechend viel kosten.

Die Leipziger waren in der letzten Saison gefürchtet für ihr torgefährliches und spielstarkes Mittelfeld rund um Keita, Forsberg und Sabitzer. Die starke Form mit in die neue Saison 2017/18 hat allerdings nur Marcel Sabitzer (4.700.000, 50) genommen. Nach 13 Spieltagen steht er bei bockstarken 50 Punkten, hat sich in der Champions League gegen Monaco aber leider an der Schulter verletzt und fällt voraussichtlich für den Rest der Hinrunde aus. Zweitbester Punkter in der Zentrale von RB ist überraschenderweise Diego Demme (4.500.000, 32), der konstant solide Leistungen auf den Platz bringt. Der Lohn: Demme wurde in der laufenden Saison zwölf Mal benotet, neun Mal gab es zwei oder mehr Punkte, lediglich in den Spielen gegen Bayern (0), Dortmund (-2) und Gladbach (0) lief es nicht so richtig rund für ihn. In den letzten Partien kamen jedoch auch Emil Forsberg (8.010.000, 27) und Naby Keita (7.910.000, 24) immer besser in Fahrt.

Fazit Mittelfeld: Vorteil TSG Hoffenheim – mit Marcel Sabitzer hat RB zwar den besten Punkter in ihren Reihen, im Preis-Leistungs-Verhältnis ist das Mittelfeld der Hoffenheimer bei Comunio allerdings deutlich attraktiver: Geiger hat beispielsweise mehr Punkte als ein Keita oder Forsberg und kostet nur knapp die Hälfte.

Qualität ist nicht immer teuer! Der Marktwert-Punkte-Vergleich der Bundesliga-Teams

Der Traum eines jeden Comunio-Managers: Wenig Geld ausgeben, maximalen Ertrag einfahren. Manche Mannschaften gewähren genau das, andere das Gegenteil. Wo gibt es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

weiterlesen...

Sturm

Die TSG hat ein Sturmtrio aufzubieten, um das sie wohl nicht nur von der halben Liga beneidet werden: Sandro Wagner (5.510.000, 44), Andrej Kramaric (6.710.000, 52) und Mark Uth (7.040.000, 52) sind in dieser Saison mal wieder verdammt gut drauf. Sandro Wagner ist derzeit bei Comunio „nur“ der drittstärkste Stürmer der Hoffenheimer, auch wenn er sich gerne öffentlich als den besten Stürmer Deutschlands darstellt und ganz offensichtlich kein Geheimnis daraus macht, dass ihn ein Wechsel zum Rekordmeister FC Bayern München reizen würde. Medial deutlich ruhiger ist es um Mark Uth und Andrej Kramaric, die mit jeweils 52 Punkten glänzen können. Im Sommer wurde gemunkelt, dass Uth kurz vor einem Transfer zum 1. FC Köln stand – doch er blieb bei den Sinsheimern und zeigte schon früh in der Saison, dass er mit seinen Fähigkeiten vor dem Tor enorm wichtig für die TSG ist. Ebenfalls 52 Punkte hat Kramaric, der zwar seinen Stammplatz in der ersten TSG-Elf verloren zu haben scheint, jedoch in jedem der bislang 13 Spiele auf dem Platz stand und konstant seine Punkte holt.

Das alte und neue Aushängeschild der Bullen ist Nationalknipser Timo Werner (12.140.000, 55), der im Sturm der Leipziger gesetzt ist, insofern er 100 Prozent fit ist. Ebenfalls bärenstark präsentiert sich Jean-Kevin Augustin (7.260.000, 47), der im Sommer von Paris St. Germain zu RB gewechselt ist. An dritter Stelle kommt mit Bruma (4.340.000, 33) ein weiterer Sommer-Neuzugang. In seinen zehn Bundesliga-Einsätzen deutete der Flügelspieler bereits mehrfach an, welche Fähigkeiten und welches Potenzial in ihm stecken. Noch ist er kein Stammspieler, die längere Ausfallzeit von Marcel Sabitzer könnte ihm jedoch in die Karten spielen. Die Zeit wird zeigen, wie sich der Portugiese bei RB weiterentwickelt.

Fazit Sturm: Vorteil Hoffenheim – das Trio Wagner/Kramaric/Uth ist derzeit im Gesamtpaket schlichtweg stärker als Timo Werner in Kombination mit den beiden Youngstern.

In der Liga hat RB Leipzig die Nase vor Hoffenheim, bei Comunio stellt sich die Situation etwas anders dar. In der Gesamtpunktzahl liegt die TSG (5. in der Comunio-Tabelle) mit 535 Punkten vor RB Leipzig (6. in der Comunio-Tabelle), die bis hierhin 477 Punkte zusammengespielt haben. Der Punktsieg und auch das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis (Marktwert TSG: 71.410.000, RBL: 82.320.000) geht an die Elf von Julian Nagelsmann.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »