Willi Orban

Foto: © dpa 
Gleich sechs Mal zogen die Schiedsrichter am 20. Spieltag einen Gelben Karton mit Folgen. Dabei erwischte es vornehmlich Abwehrspieler. Mit Willi Orban und Benjamin Hübner müssen auch zwei Hochkaräter zuschauen. Comunioblog sagt, wer die Gesperrten ersetzen wird. 

Tobias Strobl (Borussia Mönchengladbach, Abwehr, 710.000)

Erstmals in diesem Jahr stand Strobl gegen Werder für Gladbach auf dem Platz. Der Allrounder wurde spät eingewechselt, um den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Dazu gehörte auch, dass er sich die fünf Gelbe Karte einfing. Damit ist Strobl erst einmal wieder raus und wird im Kampf um die Stammplätze weiter an Boden verlieren.

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen, Abwehr, 2,88 Mio.)

Die Sperre kommt für Leverkusen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Jonathan Tah laboriert an einer Muskelverletzung und Aleksandar Dragovic (1,51 Mio.) konnte nach einer Sehnenverletzung die letzten drei Spiele nicht absolvieren. Der Österreicher steht zwar kurz vor dem Comeback, aber Trainer Roger Schmidt wäre es sicher lieber, Dragovic langsam heranzuführen.

Nun bleibt ihm wohl nicht anderes übrig, als ihn direkt von Beginn an zu bringen, vorausgesetzt er ist bis dahin wirklich wieder fit. Den Nebenmann wird Tin Jedvaj geben. Lars Bender, der vor etlichen Jahren bei den Löwen ein paar Spiele in der Innenverteidigung absolviert hat, dürfte genauso wie Youngster Joel Abu Hanna eher die Notlösung darstellen.

Zurück in der Spur: Diese Comunio-Stars punkten wieder!
Aufschwung: Goretzka und Kramer von Schalke und Mönchengladbach

Einige Leistungsträger befinden sich nach zwischenzeitlichen Schwächephasen zurück in der Erfolgsspur. Ein Duo aus Mönchengladbach ist ebenso dabei wie zwei Stürmer aus Leverkusen und Köln.

weiterlesen...

Mijat Gacinovic (Eintracht Frankfurt, Mittelfeld, 1,53 Mio.)

Der giftige Allrounder, der gegen Leverkusen zentral offensiv zum Einsatz kam, zwingt seinen Coach Niko Kovac auch zum Umstellen. Ante Rebic (2,9 Mio.) oder Danny Blum (380.000) sind wohl die Alternativen im 3-5-2 der Eintracht. Dabei dürfte Rebic die größeren Chancen haben, schließlich ist der Kroate so etwas wie der zwölfte Mann. Wenn der Offensivspieler nicht ohnehin in der Startformation steht, ist er zumeist der erste Spieler, der eingewechselt wird.

Blum fehlte über mehrere Wochen verletzungsbedingt, stand aber gegen Leverkusen erstmals wieder im Kader und bekam durch eine Vertragsverlängerung während der Verletzungszeit signalisiert, dass der Verein sehr wohl mit ihm plant. Zur Unterschrift gab es dann auch noch ein Lob von Sportchef Bruno Hübner: „Wir sind von den sportlichen und menschlichen Qualitäten von Danny Blum überzeugt und sind uns absolut sicher, dass er noch viele gute Spiele für Eintracht Frankfurt bestreiten wird.“ So ganz überraschend käme eine Nominierung daher nicht.

Willi Orban (RB Leipzig, Abwehr, 5,23 Mio.)

Orbans Sperre ist auf jeden Fall die kurioseste in letzter Zeit. Der Innenverteidiger wurde verwarnt, weil er den Medizinkoffer von Hamburgs Mannschaftsarzt vom Platz warf, weil ihm die Behandlung nicht schnell genug ging. So geht es natürlich nicht, es passte aber zum Auftritt der Leipziger gegen die Rothosen. Für Trainer Ralph Hasenhüttl stellt sich jetzt die gleiche Frage, die er schon am letzten Spieltag beantworten musste. Da erwischte es Orbans Nebenmann Marvin Compper mit der Sperre.

Der Coach entschied sich etwas überraschend für Dayot Upamecano und korrigierte das bereits im Verlauf der ersten Halbzeit, als er den Franzosen früh auswechselte und Stefan Ilsanker in die Verteidigung beorderte. Bekommt der 18-Jährige gegen Mönchengladbach die Chance auf Wiedergutmachung oder setzt Hasenhüttl auf die sichere Nummer mit Ilsanker? Es wird davon abhängen, ob Sabitzer im Sturm bleibt und Keita wieder auf dem Flügel agiert.

Gut & Günstig: Die besten Comunio-Punktehamster des Rückrundenstarts
In Form: Hamburgs Nicolai Müller

Keine Tore und trotzdem viele Comunio-Punkte – eine sehr gute Mischung im Managerspiel. Der Unterbau kann über Titel entscheiden. Diese sechs Spieler taugten in den letzten Wochen als Punktehamster!

weiterlesen...

Aytac Sulu (Darmstadt 98, Abwehr, 870.000)

Auch in Darmstadt bekam der Abwehrchef eine Pause verordnet. Die Darmstädter müssen also in Hoffenheim ohne ihren Kapitän auskommen. Neuzugang Patrick Banggaard scheint noch keine Option zu sein, denn der Däne fehlte im Kader gegen Dortmund, obwohl er einsatzfähig ist. Die logische Wahl wäre damit Alexander Milosevic.

Der Schwede stand in den ersten drei Spielen unter Frings in der Innenverteidigung, musste dann aber nach schwachen Leistungen Peter Niemeyer Platz machen. Jetzt winkt die Chance auf Wiedergutmachung, da die anderen Alternative Immanuel Höhn zuletzt ebenfalls nicht im Kader stand und Frings Leon Guwara nur auf der linken Seite sieht.

Benjamin Hübner (TSG Hoffenheim, Abwehr, 3,73 Mio.)

Auf der anderen Seite fehlt ebenfalls am kommenden Wochenende ein Abwehrspieler. Aus der Hoffenheimer Dreierkette erwischte es Hübner und hier dürfte der Ersatz relativ klar sein. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn Trainer Julian Nagelsmann nicht auf Ermin Bicakcic als Vertretung setzen sollte. Zumal mit Fabian Schär die Konkurrenz verletzt ist. Und auch Innenverteidiger-Notnagel Jeremy Toljan ist noch nicht wieder fit. Also hier kann man sehr sicher sein, dass der Bosnier auflaufen wird.

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »