Foto: © imago / Hartenfelser
Viel Geld für wenig Punkte: Sie haben ein gutes Standing bei Comunio, bringen aber dieser Saison überhaupt nichts. Das sind die überschätzten Spieler der bisherigen Spielzeit. 

Paulinho (Bayer Leverkusen, Sturm, 790.000, -2 Punkte)

25 Millionen soll er Wert sein, seine Ausstiegsklausel beträgt gar 80 Millionen Euro. Gesehen hat man davon noch nicht viel. Der Brasilianer kam zu Beginn der Saison maximal sporadisch zum Einsatz, inzwischen kann er froh sein, wenn er einen Platz im 18er-Kader der Werkself findet. Die Anpassung an die Bundesliga und das kalte Wetter, könnte man jetzt argumentieren, doch langsam wächst die Ungeduld beim 18-Jährigen Jahrhundert-Talent. Immerhin: Leon Bailey brauchte auch ein halbes Anlaufzeit bei Leverkusen.

Die Unterschätzten: Die meisten Punkte für unter 3 Mio.
imago / Schiffmann

Möglichst viele Punkte für möglichst wenig Geld: Der Traum eines jeden Comunio-Managers. Diese fünf Feldspieler haben ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

weiterlesen...

Jetro Willems (Eintracht Frankfurt, Abwehr, 820.000, 2 Punkte)

Grundsätzlich ist Willems gar kein schlechter Comunio-Spieler. 56 Punkte waren es in seiner ersten Saison. Diesmal ist er hauptsächlich so schlecht, weil er am 2. Spieltag wegen seiner Roten Karte zwölf Minuspunkte mitnahm. Und das brach ihm prompt das Genick: Denn fortan spielte Filip Kostic auf der linken Außenbahn. Stammplatz ade! Inzwischen sieht man ihn häufiger als Einwechselspieler. Die Tendenz ist gut. Das haben wohl auch viele Comunio-Manager erkannt, weshalb sein Marktwert verhältnismäßig hoch ist.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund, Mittelfeld, 890.000, 2 Punkte)

Der Japaner hat in der Vergangenheit großes geleistet, doch die Realität sieht so aus, dass Lucien Favre wenig übrig hat für den feinen Fuß. Konkret: Kagawa stand zuletzt am 5. Spieltag im Kader, kommt maximal noch in der Reserve oder im Pokal zum Einsatz. Und ein Wechsel im Winter scheint sehr wahrscheinlich: Deshalb schnell verkaufen und die knapp 900.000 noch mitnehmen. Punkte gibt es dafür wohl keine mehr. 

Ömer Toprak (Borussia Dortmund, Abwehr, 1.330.000, 2 Punkte)

In der Innenverteidiger-Hierarchie steht Toprak hinter Akanji, Diallo und Zagadou klar auf Platz 4. Startelf-Einsätze in dieser Bundesliga-Saison: null. Gespielte Minuten: 53. Da fragt man sich schon, wo eigentlich dieser Marktwert herkommt. 

Die teuersten Abwehrspieler im Dezember 2018

Bild 1 von 10

Platz 10: Abdou Diallo | Borussia Dortmund | 4,56 Mio. | 35 Punkte | Stand: 2.12.2018 | Bilderquellen: Imago

 

Manuel Neuer (Bayern München, Tor, 1.170.000, 2 Punkte)

Immerhin hat Manuel Neuer eine Statistik in dieser Saison wieder ins positive gekehrt. Er hat nun mehr Bälle gehalten (19) als kassiert (18). Trotzdem ist er von allen Stammtorhütern mit Abstand derjenige, der am wenigsten Bälle fängt. Das mag zwar auch daran liegen, dass er nicht ganz so viel auf seinen Kasten bekommt, doch die meisten Dinger sind dann eben doch drin. Und nicht immer macht Neuer dabei eine gute Figur. Dass etwa der eher schmächtige Bremer Yuya Osako völlig unbedrängt am Fünfer vor einem herausstürmenden Neuer einköpfen konnte, hätte es vor einigen Jahren wohl nicht gegeben. Aber so what? Es gab auch bei Olli Kahn Phasen, wo es einfach beschissen lief. Und nach all den Jahren mit unzähligen Titeln aller Art darf sich das auch ein Manuel Neuer mal gönnen. Vorausgesetzt er findet möglichst bald wieder zurück zu alter Stärke.

Kasim Adams (1899 Hoffenheim, Abwehr, 880.000, 2 Punkte)

Der Hoffenheimer Neuzugang kennt wenig Freunde, wenn das Spiel läuft. Drei Gelbe Karten in sechs Spielen sind schon ein Wort. Nach Punkten sprang aber noch nicht allzu viel heraus. Und mit der Rückkehr von Benjamin Hübner wird es für den ghanaischen Nationalspieler ohnehin nicht einfach, wieder in die Startelf zurückzufinden.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »