Foto: © imago /
Was hat uns die Bundesliga in der Saison 2017/18 nicht alle gegeben? Emotionen, verrückte Geschichten, sensationelle Derbys und Wut auf die Noten. Dabei fragt man sich: was hat uns die Bundesligasaison denn nicht gegeben? Comunio begibt sich auf Spurensuche, Teil II.

20. Spieltag

Hannes Wolf tritt beim VfB Stuttgart zurück. Tayfun Korkut, damals schon gefeiert wie ein Messias, übernimmt das Amt.

Markus Gisdol muss beim HSV gehen, Berd Hollerbach soll den HSV wenigstens noch in die Europa League führen.

Ralf Fährmann kassiert gegen Stuttgart kein Gegentor, bekommt die Note 3 und somit 4 Punkte.

21. Spieltag

Der FC Schalke verliert mit 1:2 beim SV Werder Bremen. Ralf Fährmann patzt zwei Mal böse, erhält die Note 2,5 und somit 6 Punkte.  

Der alternative Saisonrückblick, Teil 1: Superhelden und andere Verpflichtungen
Carlo Ancelotti hinterließ beim FC Bayern Spuren.

Was hat uns die Bundesliga in der Saison 2017/18 nicht alle gegeben? Emotionen, verrückte Geschichten, sensationelle Derbys und Wut auf die Noten. Dabei fragt man sich: was hat uns die Bundesligasaison denn nicht gegeben? Comunio begibt sich auf Spurensuche.

weiterlesen...

23. Spieltag

Martin Schmidt schmeißt beim VfL Wolfsburg hin. Angeblich kommt er nicht über die Trennung von Jana Azizi hinweg. Würden wir auch nicht.

Der schöne Bruno übernimmt und soll die Wölfe endlich wieder nach Europa führen.

Ralf Fährmann kassiert gegen Hoffenheim ein Gegentor, bekommt die Note 3,5 und somit 2 Punkte.

26. Spieltag

Ein desolater FC Bayern schlägt den HSV lediglich mit 6:0. Daraufhin musst Hollerbach in Hamburg seine Koffer packen. Christian Titz übernimmt und soll die Rothosen wenigstens auf einen einstelligen Tabellenplatz führen.

Ralf Fährmann kassiert gegen Mainz 05 kein Gegentor, bekommt die Note 2,5 und somit 6 Punkte.

Die Comunio-Elf der Saison 2017/18

Bild 1 von 11

Tor: Jiri Pavlenka (SV Werder Bremen) - 126 Punkte | Bildquelle: Imago

28. Spieltag

Der FC Bayern besiegt im ehemaligen deutschen Clasico den BVB mit 6:0. Zeitgleich trainiert Tennisprofi Stöger auch noch seinen Effzeh weiter, der gegen die TSG Hoffenheim ebenfalls mit 6:0 untergeht. Game. Set. And Match.

Ralf Fährmann kassiert gegen Freiburg kein Gegentor, bekommt die Note 3 und somit 4 Punkte.

Comunio-Highlights der Woche: Tayfun ist alles. Punkt.
Ist jetzt auch fest mit Esther Sedlaczek zusammen: Tayfun Korkut.

Junge, Junge! Was hatte es der 34. Spieltag in sich. Bayern verliert, der HSV stiegt ab, der DFB hasst Stefan Kießling und der BVB ist das, was er schon die ganze Saison ist, nämlich echt beschissen. Aber einer, der ist einfach alles.

weiterlesen...

29. Spieltag

Der HSV macht den FC Bayern zum Meister und hofft dadurch noch auf den 7. Platz, der bei einem DFB-Pokalsieg der Bayern für die Qualifikation zur Europa League berechtigen würde.

Der BVB siegt unter Stöger mit 3:0 beim VfB, wo Korkuts Denkmal zu bröckeln beginnt.

Ralf Fährmann kassiert gegen Hamburg drei Gegentore, bekommt die Note 3,5 und somit 2 Punkte.

32. Spieltag

Der HSV gewinnt 3:1 beim VfL Wolfsburg und schielt somit wieder auf die CL-Plätze, während der schöne Bruno noch immer auf Jana Azizi wartet.

🦋 #grüßeausinnsbruck #shootingtime #aftershower #morningvibes

A post shared by Jana Azizi (@jana_azizi) on

Weder Schalke, noch der BVB oder Leverkusen gewinnen an diesem Spieltag und machen deutlich: kein Verein möchte in die stressige und höchst unlukrative Königsklasse.

Ralf Fährmann kassiert gegen Gladbach ein Gegentor, bekommt die Note 3 und somit 4 Punkte.

34. Spieltag

Mit einem überzeugenden 2:1-Erfolg über Borussia Mönchengladbach qualifiziert sich der HSV sportlich für die Champions League. Am Ende steigt der Dino nach 55 Jahren Bundesliga doch ab. Die Zahlungen von Mäzen Kühne waren nicht Rechtens, die DFL lässt den HSV absteigen.

Korkut schlingert mit dem VfB mit Ach und Krach auf Rang sieben und drückt für das Pokalfinale nun der Eintracht die Daumen, damit er mit Stuttgart nicht in die Europa League muss.

Trotz ohne einen einzigen Sieg unter Stöger qualifiziert sich der BVB noch für die Champions League. Der Punktevorsprung unter Bosz hat am Ende gereicht.

Merkel und Andrea Nahles bedanken sich schriftlich beim BVB, dass sie Bosz für die schwere GroKo-Findung freigestellt haben. Der Niederländer bekommt dafür den Friedensnobelpreis.

Der FC Bayern verpflichtet auf Anraten von Heynckes Eintracht-Coach Kovac als Nachfolger, weil er weiß, dass ihm ab Oktober im Ruhestand trotz Cando langweilig wird. Carlo Ancelotti bekommt davon nichts mit, er befindet sich auf einer Bergtour im Himalaya.

Ralf Fährmann kassiert gegen Frankfurt kein Gegentor, bekommt die Note 3 und somit 4 Punkte.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »