Ein Festival in schwarz-gelb: Nach dem 5:1-Sieg in Wolfsburg stehen sechs Dortmunder in der Comunio-Elf des 4. Spieltags! Drei Bayern folgten am Mittwoch, Frankfurt und Köln füllen auf.

Tor:

Roman Bürki (Borussia Dortmund): 10 Punkte

Dortmunds Keeper parierte in Wolfsburg überragend. Vor der Pause war es dem Schweizer zu verdanken, dass die Gastgeber nicht zum Anschlusstreffer kamen. Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel verhinderte Bürki mit einem herausragenden Reflex ein sicher geglaubtes Tor durch Mario Gomez. In der schwierigsten Phase war er der wichtigste Mann.

Abwehr:

Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund): 17 Punkte

Der Neuzugang aus Lorient befindet sich in einer herausragenden Verfassung. Erneut vom Halbfeld aus agierend, netzte Raphael Guerreiro nach einem Steilpass von Marc Bartra früh zur Führung; später bereitete er noch zwei Tore vor. 27 Comunio-Punkte in zwei Spielen!

David Abraham (Eintracht Frankfurt): 13 Punkte

Frankfurts Abwehrchef steht wie bereits am 1. Spieltag in der Elf des Tages. In Ingolstadt gelang dem Argentinier sein erstes Saisontor, anschließend bereitete er den Treffer zum 2:0-Endstand vor. Defensiv meisterte Abraham seine wenigen Aufgaben absolut solide.

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): 11 Punkte

Was die Zweikampfbilanz angeht, erwischte Lukasz Piszczek einen gebrauchten Tag: Mehr als drei Viertel seiner Duelle gingen verloren! Sein starkes Stellungsspiel, zahlreiche klärende Aktionen und sein schöner Treffer zum 5:1 machen Piszczeks einzigen Mangel am Dienstagabend jedoch mehr als wett.

Sokratis (Borussia Dortmund): 10 Punkte

Er ist der Turm in der BVB-Abwehr, der 1:1-Ersatz für Mats Hummels als Abwehrchef: Sokratis spielt konstant auf höchstem Niveau, gewann in Wolfsburg ganze 89 Prozent seiner Zweikämpfe und toppte damit sogar knapp seine gute Passquote von 86 Prozent. Nahe an der Perfektion.

Mittelfeld:

Franck Ribéry (FC Bayern München): 14 Punkte

Endlich steht der Franzose wieder für Spiel, Spaß und Tore. Vor dem 1:0 tanzte Franck Ribéry Gegenspieler Pekarik aus, bis dieser am Boden lag; kurz darauf hätte er eigentlich sein zweites Tor erzielen müssen. Bis zu seiner Auswechslung war der Franzose der gefährlichste Akteur des Rekordmeisters; den ewigen Comunio-Rekord hat er weiter gefestigt.

Thiago Alcantara (FC Bayern München): 14 Punkte

Im zentralen Mittelfeld zauberte Thiago Alcantara mit dem Ball am Fuß, wie er wollte. Der Spanier kam auf 142 Ballkontakte, brachte 93 Prozent seiner Bälle zum eigenen Mann und wagte in der Schlussphase mehr Offensive. Zum 2:0 traf Thiago selbst, das 3:0 bereitete er vor.

Gonzalo Castro (Borussia Dortmund): 10 Punkte

Keine 20 Minuten war Gonzalo Castro auf dem Feld, da hatte er bereits zwei Tore direkt vorbereitet. Der zur Pause eingewechselte Doppeltorschütze des letzten Wochenendes wurde zweimal steil geschickt und legte quer zum 3:1 und 4:1 aus BVB-Sicht. Zudem brachte Castro all seine 28 Pässe zum eigenen Mann.

Die Top-Elf des 3. Spieltags: Punkteflut! Bestnoten für Leipziger und Dortmunder

Viermal Bestnote mit zwei Leipzigern und zwei Dortmundern in den Hauptrollen: Das ist Comunios Top-Elf des 3. Bundesliga-Spieltags 2016/17!

weiterlesen...

Sturm:

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): 14 Punkte

Schwacher Saisonstart? Vergessen. Pierre-Emerick Aubameyang gönnte sich nach einem schlechten Spiel und einem Wochenende auf der Ersatzbank seinen zweiten Doppelpack in der laufenden Spielzeit. Über weite Strecken der Partie war der Gabuner abgetaucht, in den richtigen Momenten stellte er seinen Torriecher unter Beweis.

Anthony Modeste (1. FC Köln): 11 Punkte

Die nächste tolle Performance des Kölner Mittelstürmers. Erst legte Anthony Modeste zum 1:1 durch Osako ab, dann stand er vor dem 2:1 goldrichtig. Viertes Saisontor im vierten Spiel! Der 28-Jährige gewann starke 67 Prozent seiner Zweikämpfe, war von Schalkes Abwehrspielern nicht in den Griff zu bekommen.

Arjen Robben (FC Bayern München): 11 Punkte

Als Arjen Robben in der 65. Minute eingewechselt wurde, konnte jeder Fernsehzuschauer den Genuss im Gesicht des Niederländers sehen. Robben hatte unglaubliche Lust, den Fans die Ovations zurückzuzahlen. Sieben Minuten später gelang es ihm: In klassischer Manier zog der Rechtsaußen in den Strafraum und zog mit links ins lange Eck ab. Perfektes Comeback.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!