Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembele feierten gegen Bayer ordentlich Party.

Foto: © imago / Jan Huebner
Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen – das ist meist ein Topspiel. Nicht so im vergangenen Jahr, als der BVB unter Thomas Tuchel die Werkself auseinanderschraubte. Alle drei Hauptprotagonisten von damals spielen oder trainieren nun nicht mehr in in den Farben von damals. Roger Schmidt musste im Anschluss an die Gala von Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembele gehen…

Der BVB stand im vergangenen Jahr damals ebenfalls auf einem CL-Platz – allerdings war die Stimmung im Verein deutlich besser. Das lag vor allem an der überragenden Performance von Ousmane Dembele, der im Sommer von Stade Rennes nach Dortmund kam und von Beginn an überzeugte. Auch Pierre-Emerick Aubameyang traf damals noch wie er wollte.

Bei Bayer war Roger Schmidt nach dem 0:2 in der Vorwoche gegen den FSV Mainz 05 schon angezählt. Mit großen Erwartungen war die Werkself in die Saison gestartet, konnte diese aber mit zu diesem Zeitpunkt in keiner Weise erfüllen und lag damals auf einem enttäuschenden 8. Rang.

Flop 4 der Big 3: Welche Bayern, Schalker und Leverkusener lohnten diese Saison nicht?
Manuel Neuer, Sven Ulreich

Dass dies das letzte Spiel für Schmidt als Bayer-Verantwortlicher werden sollte, dafür sorgten in den 90 Minuten dann Dembele und Aubameyang in Gemeinschaftsarbeit. Bereits nach sechs Minute sorgte der französische Youngster für die Führung, als er nach Araguiz‘ unfreiwilliger Brustvorlage eiskalt vollstreckte. Lediglich 20 Minuten später war es dann Topscorer Aubameyang, der auf 2:0 erhöhte.

Ein schwerer Schlag für die Werkself, dich sich in der Folgezeit glücklich schätzen konnte, dass es nur 0:2 stand. Nach der Pause war dann allerdings Kevin Volland da und verkürzte in der 48. Minute auf 1:2. Neue Hoffnung?

Comunios Top-Elf seit der Winterpause

Bild 1 von 11

Felix Wiedwald (SV Werder Bremen): 46 Punkte | Wiedwall! Bremens Keeper spielt eine fantastische Rückrunde. Alleine in den letzten fünf Spielen, von denen seine Mannschaft vier gewann, sammelte Felix Wiedwald 36 Comunio-Zähler. Mehr als sieben im Schnitt...

Mitnichten! Denn wieder Aubameyang war es, der der Bayer-Elf den nächsten Genickschlag versetzte. Das war in der 69. Minute, als der wie aufgedreht agierende Dembele den Gabuner bediente und der das 3:1 erzielte.

Zwar verkürzte Wendell in der 74 Minute umgehend noch einmal, der eingewechselte Youngster Christian Pulisic brach den Gästen aber letztlich endgültig den Willen und die Hoffnung auf einen Dreier (77.).

Andre Schürrle, der ebenfalls eingewechselt wurde und (85./Foulelfmeter) und Raphael Guerreiro nach Vorarbeit von Pulisic sorgte dann für den 6:2-Endstand.

Quelle: Comstats

Quelle: Comstats

Natürlich gehörte die meiste Aufmerksamkeit Dembele und Aubameyang – so auch bei den Comunio-Punkten. Der junge Franzose holte dank seines sechsten Saisontreffers und seines Assists 15 Punkte, während Aubameyang und Pulisic noch starke 14 Zähler einheimsten. Erik Durm und Guerreiro verpassten knapp die zweistellige Punktzahl. Insgesamt holte der BVB ab 87 Zähler – und rockte damit richtig.

Anders sah es bei der Werkelf aus. 24 Minuspunkte war zu viel des Guten und so trennte man sich im Anschluss an diese Partie von Trainer Roger Schmidt. Tayfun Korkut übernahm bis Saisonende, konnte das Ruder aber nicht mehr rumreißen und landete mit Leverkusen auf dem 12. Platz.

Auch Thomas Tuchel musste nach dieser Spielzeit und dem Gewinn des DFB-Pokals gehen… 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »