Daniel Ginczek könnte bald die Farben wechseln

Foto: © imago /Christian Schroedter
In Wolfsburg hätte man den winterlichen Abgang eines Stürmers beinahe teuer bezahlt. Nun will man diesen Fehler korrigieren und wird wieder in Stuttgart vorstellig. Das und mehr in den Gerüchten des Tages.

Daniel Ginczek (VfB Stuttgart, Sturm)

Beim VfB Stuttgart war Daniel Ginczek unter Trainer Tayfun Korkut gesetzt, bei Fans und Mannschaftskollegen ist der einsatzfreudige Stürmer beliebt und trotzdem könnte der 27-Jährige vor einem Wechsel stehen. Das einzig mögliche Motiv: Das liebe Geld. Warum sonst sollte man sich aus dem fußballerisch florierenden Stuttgart ins dauerhaft darbende Wolfsburg mit all den sportlichen und fankulturellen Schwierigkeiten verändern wollen? Bild weiß, dass Wolfsburgs neuer Sportchef Jörg Schmadtke Ginczeks bisheriges Jahresgehalt (kolportierte knapp 2 Millionen Euro) inklusive leistungsbezogenen Boni verdoppeln würde, sollte der Stürmer künftig im VW-Look auflaufen. Eine eventuelle Ablösesumme würde dann bei mindestens 7 Millionen Euro liegen.

Tolgay Arslan (Besiktas Istanbul, Mittelfeld)

Ausgebildet in Dortmund, sechs Jahre für den HSV tätig und drei U21-Länderspiele für den DFB: Tolgay Arslan dürfte im Falle einer Rückkehr in die Bundesliga kaum Schwierigkeiten mit der Akklimatisierung haben. Für die Rückkehr könnte nun gerade schon angesprochener VfB Stuttgart sorgen, der die Fühler nach dem in Paderborn geborenen Mittelfeldakteur haben soll. Der kicker verriet zwar, dass ein von türkischen Medien gerüchtetes 10-Millionen-Angebot der Schwaben eine Ente sind, es aber durchaus erste Sondierungsgespräche gegeben habe. Besiktas soll sich mindestens acht Millionen vorstellen, wenn man den kreativen Zentrumsspieler ziehen lassen sollte.

Comunio-Gerüchteküche: 50 Millionen für Pavard - Max im United-Fokus
Wechselt Benjamin Pavard von Stuttgart zu Arsenal?

Hochkarätige Premier-League-Klubs bieten 40 bis 50 Millionen Euro für Benjamin Pavard und Philipp Max, Thilo Kehrer könnte es nach Italien ziehen und Hannover 96 sichert sich einen Berliner. Die Transfergerüchte des Tages!

weiterlesen...

Philipp Max (FC Augsburg, Abwehr)

Dass Augsburgs Verteidiger Philipp Max, mit 13 Assists zweitbester Vorlagengeber der abgelaufenen Saison, in England hoch im Kurs steht, berichteten wir schon. Heute schreibt der kicker auch noch „Top-Klubs aus Spanien und Italien“ auf die Liste der Interessenten, dazu noch Mitbewerber aus der Bundesliga. Das sind gute Nachrichten für den FC Augsburg, bei denen der Linksverteidiger noch bis 2022 unter Vertrag steht. Max steht zwar offiziell nicht zum Verkauf, aber wenn jemand unbedingt zugreifen möchte, muss er wohl kräftig in die Tasche greifen.

Robert Bauer (SV Werder Bremen, Abwehr)

Nur schnell fürs Protokoll: Dass Werders Verteidiger Robert Bauer in Bremen keine glänzende Zukunft bevor steht, ist bekannt, eine Trennung in beiderseitigem Einvernehmen abgemachte Sache. Nun meldet Bild, dass es Bauer zum FC Brügge ziehen könnte, der belgische Meister soll schon ein offizielles Angebot abgegeben haben. Der 23-Jährige steht in Bremen noch bis 2020 unter Vertrag.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »