Foto: © imago/Geisser

Das Transferfenster der Bundesligisten schließt am 31. August – bis dahin gibt es die heißesten Gerüchte brühwarm in der Comunio-Gerüchteküche. Heute: Der eigentlich so gut wie fixe Transfer von Jairo ist überraschend geplatzt, dafür hat der SC Freiburg offenbar zwei Neuzugänge eingetütet und Schalke soll bereit sein, sein Urgestein bei einem passenden Angebot ziehen zu lassen. Dies und mehr in der heutigen Gerüchteküche.

Benedikt Höwedes (Schalke 04, Abwehr):

Vor knapp einer Woche haben wir an dieser Stelle erstmals darüber berichtet, dass Höwedes vor dem Absprung stehen könnte. Es war mehr ein Gerüchtchen als ein handfestes Gerücht. Jetzt, sechs Tage später, scheint sich bereits mehr daraus entwickelt zu haben. Die Bild berichtet, dass Schalke bereit sei, seinen Innenverteidiger ziehen zu lassen, wenn dieser einen neuen Arbeitgeber präsentiert. Interessenten scheint es genügend zu geben: Beim FC Liverpool ist Höwedes offenbar Plan B (Plan A: Virgil van Dijk von Southampton), auch Juventus Turin soll den 29-jährigen als Nachfolger für Leonardo Bonucci, der zum AC Mailand wechselte, ins Auge gefasst haben. Bei den Italienern ist ein Dreijahres-Vertrag und ein Gehalt von 4 Millionen Euro pro Jahr im Gespräch.

Höwedes selbst sagt gegenüber Funke Sport: „Ich habe immer gesagt, dass ich einen Wechsel innerhalb der Liga ausschließe und mir grundsätzlich einen Wechsel ins Ausland vorstellen kann. Diesen Zeitpunkt sehe ich – Stand heute – jedoch nicht“. Auch Heidel nimmt bisher allen Gerüchten den Wind aus den Segeln: „Bislang hat kein Klub Kontakt mit Schalke aufgenommen. Auch Bene hat noch keinen Wechselwunsch geäußert. Also gehe ich – Stand jetzt – davon aus, dass er bleibt.“ Wie dem auch sei – sollte der Ex-Kapitän die Knappen verlassen, muss der neue Verein wohl tief in die Tasche greifen: Als Ablöse rufen die Schalker rund 20 Millionen Euro auf.

Yoric Ravet (YB Bern, Mittelfeld):

Das Gerücht, dass Yoric Ravet (oben im Bild) zum SC Freiburg wechseln soll, macht schon länger die Runde. Ebenso wie das um Robin Koch, der offiziell als Neuzugang verkündet wurde. Jetzt scheint der Deal endlich über die Bühne zu gehen. Blick berichtet, dass die Breisgauer den Young Boys Bern ein Angebot über 4,5 Millionen Franken (rund 4 Millionen Euro) unterbreitet haben. Diese Offerte kann oder will der Club nicht ablehnen und so kommt der Franzose in die Bundesliga. Ravet hat wohl auf einen Wechsel gepocht, weshalb er am Ende womöglich vergleichsweise günstig für die Freiburger wurde. Vor rund einer Woche schrieb die Berner Zeitung, dass Bern eine hohe einstellige Millionensumme für den Offensivspieler haben möchte – nun ist es dem Blick zufolge knapp die Hälfte geworden.

Es scheint noch nicht festzustehen, wann der Transfer verkündet wird – aber alles deutet darauf hin, dass der Transfer bereits fix ist. Die Medien berichten, dass Ravet noch im Spiel um die Gruppenphase der Champions League am Mittwoch sowie am Sonntag gegen St. Gallen für die Young Boys zum Einsatz kommen soll. Das Sonntags-Spiel dürfte dann das vorerst letzte für die Schweizer sein.

Alles Wissenswerte zum Freiburger Neuzugang Robin Koch findet ihr im Comunio-Check:

Freiburgs Neuzugang Robin Koch im Comunio-Check: Chancen, Marktwert, Potenzial
Robin Koch

Freiburg holt den nächsten Youngster für die Abwehr und reagiert damit auf die Verletzungsmisere im Defensivzentrum. Doch der Konkurrenzkampf für Koch ist dennoch schwer. Wie stehen seine Chancen?

weiterlesen...

Jairo Samperio (1. FSV Mainz 05, Mittelfeld):

Jairo Samperio wechselt von Mainz 05, wo er zuletzt über seine Reservistenrolle nicht hinaus kam, zu Aufsteiger Hannover 96. So oder so ähnlich haben sich Comunio-Manager, die sich mit dem Kauf von Jairo eine satte Marktwertsteigerung erhofften, die heutige Schlagzeile gewünscht – und fast wäre es auch dazu gekommen. Doch dann grätschte Medienberichten zufolge Jairos Berater dazwischen und der ganze Deal platzte. H96-Manager Horst Heldt äußerte sich zu dem Transfer auf der offiziellen Vereinsseite folgendermaßen: „Es ist sehr schade, wir hätten den Spieler gern unter Vertrag genommen. Allerdings hat sein Berater Christian Wein von der Agentur Promoesport, obwohl wir ihm ein branchenübliches Angebot unterbreitet haben, seine eigenen Interessen mit übertriebenen Forderungen über die der Vereine und seines Spielers gestellt.“

Dabei hätte alles so schön sein können. Der 24-jährige Mittelfeldspieler war bereits am Dienstagabend nach Hannover gereist, um am Mittwoch-Morgen den Medizincheck zu absolvieren und am Nachmittag das erste Mal mit dem neuen Team zu trainieren. H96 und Mainz 05 hatten sich bereits geeinigt, auch mit dem Spieler waren soweit alle Details zu Gehalt und Vertragslänge geklärt. Doch aus dem Transfer wird letztenendes trotzdem nichts. Dass der Deal doch noch über die Bühne geht, scheint zum aktuellen Zeitpunkt ausgeschlossen.

Walace (Hamburger SV, Mittelfeld):

Im Winter kam Walace für über neun Millionen Euro von Porto Alegre. So richtig eingeschlagen ist der teure Neuzugang allerdings nicht. Wenig verwunderlich, dass in diesem Sommer immer wieder Wechselgerüchte über den Brasilianer aufkamen. Der Brasilianer dementierte alle Transferspekulationen höchstpersönlich im Interview mit der Bild: „Ich bin nicht von Brasilien nach Deutschland gewechselt, um ein halbes Jahr später schon wieder abzuhauen. Ich bleibe in Hamburg und habe nie daran gezweifelt.“ Angebote hatte der HSV angeblich von namhaften Clubs wie Sampdoria Genua oder dem ZSKA Moskau – diese Anfragen sieht der Brasilianer als Anerkennung seiner Leistung, möchte seinen aktuellen Verein aber dennoch nicht verlassen. Einige Comunio-Manager dürfte dies freuen, schließlich fuhr der Mittelfeldmann im ersten Bundesliga-Spiel der neuen Saison solide vier Punkte ein und ist mit einem Marktwert von 1.34 Mio. recht günstig zu haben.

Kaufempfehlungen Mittelfeld: Leipziger Power und Kölner Verlässlichkeit
Leipziger Leistungsträger: Naby Keita und Marcel Sabitzer

Welche Mittelfeldspieler bieten bei Comunio ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis? Comunioblog stellt fünf Spieler vor, mit denen Manager für die gesamte Saison planen können - Big Guns und Punktehamster.

weiterlesen...

Sidney Sam (Schalke 04, Sturm):

Und nochmal HSV: Wie die Hamburger Morgenpost erfahren haben will, wurde dem Bundesligadino Sidney Sam als Ersatz des lange verletzten Nicolai Müllers (Kreuzbandriss nach Tor-Jubel) angeboten. Der Schalker ist aktuell jedoch kein Thema bei den Hamburgern.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »