Endspurt für Boateng bei den Bayern?

Foto: © imago / MIS
Jérome Boateng könnte nochmal ordentlich Bewegung in den Transfermarkt bringen. Der Verteidiger steht nach wie vor zum Absprung bereit – jetzt meldete sich Bayern-Coach Niko Kovac zu Wort.

Jérome Boateng (FC Bayern München, Abwehr)

So ganz scheint der Transfer von Jérome Boateng zu PSG noch nicht vom Tisch zu sein – obwohl die Franzosen erst jüngst für eine Menge Geld Schalkes Innenverteidiger Thilo Kehrer verpflichtet hatten. Viel Neues gibt es zu dem Thema derzeit nicht, nur Boatengs Trainer beim FC Bayern würde die Personalie langsam gerne mal abschließen, so oder so. „Mit ihm, Mats Hummels und Niklas Süle habe ich drei Weltklasse-Verteidiger – und die brauche ich auch“, verriet Niko Kovac der Süddeutschen Zeitung. Sollte der Nationalspieler jedoch doch noch wechseln, „gehe ich davon aus, dass wir über Ersatz nachdenken“.

Marvin Plattenhardt (Hertha BSC, Abwehr)

„Ich habe nie etwas richtig Festes gehört, das waren immer nur Spekulationen“, gab Hertha-Coach Pal Dardai Einblicke in sein Innenleben bezüglich der Personalie Plattenhardt. Bekanntlich gibt es wohl Interessenten für den Außenverteidiger, etwas Konkretes war jedoch offensichtlich noch nicht dabei. Kann aber natürlich noch kommen. „Wenn ein Angebot kommt, wo er zufrieden und glücklich ist, dann müssen alle glücklich sein, wir auch.“ Ein Verbleib seines Spielers fände Dardai jedoch „wunderbar“, wie er auf der Pressekonferenz des Vereins vor dem Pokalspiel bei Eintracht Braunschweig verriet.

Unabhängig von der Entwicklung um seinen Abwehrspieler wünscht sich Dardai noch ein wenig Verstärkung für seinen Kader: „Wenn ich zwei Spieler kriege, bin ich glücklich. Wenn ich sie nicht kriege, bin ich auch glücklich“, sagte der Ungar. „Der Manager arbeitet hart, es ist nicht einfach, der Markt ist ein bisschen verrückt geworden.

Saisonvorschau Bayer Leverkusen: Nur die Königsklasse zählt
imago/Eibner Europa

Nach einer zu großen Teilen starken Saison kann es für die Werkself nach zwei Jahren Abstinenz nur ein Ziel geben: Zurück in die Champions League. Die Mannschaft hat die besten Voraussetzungen dafür. Die Comunio-Saisonvorschau.

weiterlesen...

Benjamin Henrichs (Bayer Leverkusen, Abwehr)

„Was ich jetzt machen kann, ist, mich anzubieten. Und nach so Testspielen wie gegen Sittard habe ich den Eindruck, dass ich auf einem guten Weg bin“, diktierte Leverkusens Verteidiger Benjamin Henrichs noch Ende Juli dem Kölner Stadt-Anzeiger in den Block. Alles klang seinerzeit nach Neustart, nach Durchbeißen für das Talent, das eine persönlich enttäuschende Saison hinter sich gebracht hatte und auch für die anstehende Runde keine positiven Perspektiven aufgezeigt bekam. Heute, keine drei Wochen später, ist alles schon wieder ganz anders. Verschiedene Medien berichten, dass der zweimalige Nationalspieler um die Freigabe bat und unmittelbar vor einem Wechsel zum AS Monaco steht. Als Ablösesumme stehen 20 Millionen Euro im Raum, die man am Rhein für einen Spieler aus der zweiten Reihe sicher gerne mitnehme würde. Henrichs stand heute beim Pokalspiel in Pforzheim schon nicht mehr im Kader.

Sebastian Rudy (FC Bayern München, Mittelfeld)

Und was gibt es eigentlich Neues bei Sebastian Rudy? Der steht weiterhin vor dem Absprung beim Rekordmeister, Niko Kovac soll einen Wechsel auch befürworten. Das Interesse von RB Leipzig und dem FC Schalke ist ebenso bekannt, die Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro könnten auch alle Beteiligten stemmen. Woran hängt es also? Bild berichtet, dass der Mittelfeldspieler gerne noch den heutigen Pflichtspielauftakt bei der SG Drochtersen/Assel abwarten wollte um endgültig zu wissen, wie sein Stellenwert beim Coach ist. Die Antwort ist recht deutlich ausgefallen: Beim gurkigen 1:0-Sieg des Rekordmeisters beim Regionalligisten stand der 28-Jährige nicht im Kader.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »