Mats Hummels fällt in der Champions League aus

Foto: © imago /Jan Huebner
Gute und schlechte Nachrichten für die Bundesligisten: Bei den Vertretern in Europa müssen die einen passen, die anderen beißen sich durch. Und im Keller gibt´s Hoffnung. Wir haben den Überblick!

Bei Borussia Mönchengladbach läuft es aktuell – pardon – wie Sau! Die Fohlen sind der BVB-Verfolger Nummer 1, die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking begeistert im neuen 4-3-3 die Liga. Ein Leidtragender der Systemumstellung ist allerdings Christoph Kramer. Der Weltmeister kommt in der verschlankten Mittelfeldzentrale nicht zum Zuge, zuletzt verletzte sich der Sechser auch noch in der Länderspielpause. Aber: „Ich hoffe und glaube, dass es nicht so schlimm ist. Ich denke, dass ich Mitte der Woche wieder einsteigen kann – und dann sollte es relativ schnell gehen“, gab Kramer jüngst zu Protokoll und spekuliert darauf, schon beim Auswärtsspiel in Leipzig am Sonntag wieder im Kader zu stehen.

Weiter ist da schon Anastasios Donis. Der Grieche, der mehrere Wochen mit einem Muskelbündelriss pausieren musste, ist inzwischen wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegen und steht VfB-Coach Markus Weinzierl am Samstag für das Heimspiel gegen den FC Augsburg wieder zur Verfügung. Und Weinzierl dürfte ordentlich aufatmen, denn vor seiner Zwangspause war der Angreifer gut in Form, bevor er am sechsten Spieltag nach einer Stunde verletzt vom Feld musste, hatte er noch beim überlebenswichtigen 2:1 gegen den SV Werder Bremen getroffen. Mannschaftskollege Pablo Maffeo pausiert dagegen. Der Außenverteidiger bekam im Freitagsspiel einen Schlag auf den Oberschenkel und setzt mit einer Prellung derzeit aus.

Kaufempfehlungen Sturm: Buchstabensalat für vorne drin!
Fast wie früher im Glücksrad: 5 Konsonanten und ein Vokal!

Schalke hat einen neuen Stürmerstar, den es aktuell noch für kleines Geld gibt. Außerdem heute auf dem Einkaufszettel: Solides Material mit Rückenwind, das am Wochenende den Grundstein für kleine Serien gelegt hat.

weiterlesen...

Beinahe legendär ist ja die Geschichte von Mats Hummels aus dem Spitzenspiel beim BVB, die „Titan“ Oliver Kahn hinterher zu dieser Einschätzung hinriss: „Man muss sich doch nachher nicht hinstellen und sagen, man war krank. Das interessiert keinen. Da stimmt es beim einen oder anderen im Kopf nicht.“ Hummels hatte bekanntlich erklärt, erkältet ins Spiel gegangen und weit von seiner vollen Leistungsfähigkeit gewesen zu sein. Jetzt macht der Innenverteidiger es besser und meldete sich vorzeitig krankheitsbedingt ab, Hummels wird das Champions League-Heimspiel heute Abend wegen eines Magen-Darm-Infekts verpassen. Ob Serge Gnabry heute zur Verfügung steht, klärt sich erst kurzfristig. Der Mittelfeldspieler fiel zuletzt mit Adduktorenbeschwerden aus.

In Gelsenkirchen herrscht dagegen ein munteres Kommen und Gehen. Während Guido Burgstaller, am Wochenende noch mit einer Galavorstellung gegen Ex-Club 1.FC Nürnberg, mit Leistenproblemen zunächst Anfang der Woche geschont wurde, fällt Mittelfeldspieler Weston McKennie in der Champions League gegen den FC porto sicher aus. Der US-Amerikaner hatte gerade eine Oberschenkelblessur überwunden, jetzt hat ihn ein Infekt umgehauen. Wieder im Training ist dagegen Suat Serdar. Der Ex-Mainzer pausierte zuletzt krankheitsbedingt.

Leckie pausiert, Rekik trainiert

Bitterer Wochenstart für Mathew Leckie: Der Australier feierte am Wochenende seine (starke) Startelfpremiere in dieser Saison, traf direkt – und wurde jetzt von einem Infekt ausgebremst. Hertha-Trainer Pal Dardai ist vorsichtig optimistisch: „Ich hoffe natürlich, dass Mathew schnell zurückkommt. Aber bei Marvin Plattenhardt hat es bei seinem Infekt zuletzt auch ein bisschen gedauert“, berichtete der Ungar dem kicker.Mal sehen… Dem Sportmagazin gab Dardai auch einen Ausblick auf die Wiedereingliederung seines Innenverteidigers Karim Rekik in den Spielbetrieb. Der Niederländer hatte sich vor zwei Wochen im Test gegen Erzgebirge Aue einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und trainiert seit dieser Woche wieder individuell. Die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zerschlug sich aber schnell, so funkte diedie medizinische Abteilung in Richtung des Cheftrainers, „dass ich mich bis Weihnachten nicht mit Karim beschäftigen soll“. Auch Verteidigerkollege Niklas Stark wird in diesem Jahr nicht mehr für die Hauptstädter auflaufen können.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »