imago/Plusphoto

Foto: ©imago/Plusphoto

Der Trainereffekt zündet: Mit einem 5:0-Kantersieg kommt Jupp Heynckes nach vier Jahren aus der Rente zurück. Welche Erkenntnisse gibt es nach dem ersten Spiel?

 1) Heynckes baut auf Alt-Bewährtes

Wie wir bereits kurz nach der Verpflichtung des 72-Jährigen vermutet hatten, setzt Heynckes auf das Personal, das er noch aus seiner dritten Amtszeit bei den Bayern kennt. Vor allem die Ancelotti-Wackelkandidaten Jerome Boateng, Javi Martinez und Thomas Müller profitieren davon, bilden jetzt praktisch die Achse in der Zentrale. Ein bisschen Eigenlob darf auch mal sein: Von unserer prognostizierten Heynckes-Startelf stand lediglich der verletzte Arturo Vidal gegen Freiburg nicht von Beginn an auf dem Rasen.

Die Punktedauerlieferanten

Bild 1 von 10

Mit einer starken Leistung bei Hertha BSC und 10 Punkten hat sich Naldo unter die zehn punktmächtigsten Aktiven verteidigt. Um seinen Platz in den Top 10 muss der Brasilianer erstmal nicht bangen: Mit seinen inzwischen 1136 Karrierepunkten hat der Schalker ganz frisch Manuel Neuer verdrängt. Und der wird in diesem Jahr bekanntlich keinen Boden mehr gut machen können.

2) Spanische Doppelsechs

Martinez nimmt dabei die neue Rolle im defensiven Mittelfeld ein, wie einst unter Heynckes. „Ich sehe ihn da sehr gut, weil er defensiv sehr viel zerstört. Er hat diese Positionstreue und turnt nicht irgendwo anders rum“, sagte etwa Mats Hummels über seinen spanischen Kollegen. Mit Thiago scheint er dabei vorerst einen perfekten Nebenmann gefunden zu haben.

Spielte Thiago unter Ancelotti noch vornehmlich auf der Zehn, blühte er gegen Freiburg als Sechser regelrecht auf. Für sein mit Abstand bestes Spiel in dieser Saison gab es auch bei Comunio 16 Punkte. Hier bleibt der Kampf um die Stammplätze aber ungemein spannend, da auch Arturo Vidal, Sebastian Rudy und Corentin Tolisso auf Spielanteile drängen.

3) Die Verlierer: James und Tolisso

Klare Sache: Sowohl James Rodriguez als auch der vor der Saison noch weitgehend unbekannte Corentin Tolisso waren Ancelotti-Wunschtransfers, die der Verein seinem Ex-Trainer erfüllte. Beide haben unter Heynckes nun einen schweren Stand. James, der sich, wie man so hört, in München alles andere als wohlfühlt, kann wenigstens noch darauf setzen, dass Heynckes perfekt spanisch spricht. Tolisso hingegen hat auch mit Leistungen bisher noch nicht nachgewiesen, dass er als Rekordeinkauf der Bayern besser ist als Rudy, Vidal, Martinez oder gar Thiago.

Flop 4: Das macht dem Hamburger SV, dem SC Freiburg, dem SV Werder Bremen & dem 1.FC Köln Hoffnung

2-1-0-0. Das ist keine neues System, das ist die Siegbilanz der letzten vier in der Liga aktuell. Bei allen vier Teams gibt's wenig Grund zur Hoffnung, dennoch gibt es welche. Comunioblog verrät, wer die Hoffnung am Leben erhält.

weiterlesen...

4) Neue Chancen für die Jugend

Wann hat es zuletzt ein Eigengewächs der Bayern zu den Profis geschafft? Es müsste David Alaba gewesen sein – im Jahr 2010. Weder Guardiola noch Ancelotti bauten auf die Gaudinos, Greens und Friedls dieser Welt. Und was macht Jupp Heynckes? Zaubert erst einmal den 23-Jährigen Kwasi Okyere Wriedt aus dem Hut. Ein Mittelstürmer aus der U23, den es mit Ausnahme von Robert Lewandowski im Kader des Rekordmeisters schlicht nicht gibt.

Und der hoch gewachsene Angreifer hat in der Reserve mit acht Toren in zehn Spielen durchaus auch schon seine Torgefährlichkeit nachgewiesen. Auch wenn Wriedt kein wirkliches Eigengewächs ist, er kam im Sommer aus Osnabrück, ist seine Nominierung ein klares Zeichen, dass Heynckes wieder verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen könnte. Eine auch für Comunio nicht ganz uninteressante Personalie.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

 

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »