Zwischen vier und fünf Millionen gibt es schon den ein- oder anderen Abwehrchef zu erwerben. Aber wer ist die beste Wahl? Der Dreiervergleich zwischen Kevin Vogt, Thilo Kehrer und Salif Sane.

Kevin Vogt (1899 Hoffenheim, 4.400.000, 48 Punkte)

Vom umstrittenen defensiven Mittelfeldspieler in Köln hat sich Kevin Vogt binnen einem Jahr zum Hoffenheimer Abwehrchef und Kapitän entwickelt. Der 26-Jährige ist Ballverteiler und Leadertyp, erreicht in Sachen Spitzengeschwindigkeit Ligatopwerte und kann außerdem ein äußerst unbequemer Gegenspieler sein. Wenn er hinlangt, dann nämlich richtig: Vogt hat 2016/17 genau sechs Mal Foul gespielt und dabei sechs Gelbe Karten gesehen. So muss er eine Partie häufig vorbelastete über weite Strecken zu Ende spielen. Ein weiteres Manko: Im gegnerischen Strafraum fürchtet man den durchaus hoch gewachsenen Vogt nun mal so gar nicht.

Thilo Kehrer (FC Schalke 04, 4.120.000, 40 Punkte)

Der 21-Jährige hat sicher eine große Karriere vor sich. Er ist in der Defensive auf nahezu jeder Position einsetzbar, hat deshalb auch in den ersten zwölf Spielen keine Sekunde verpasst. Ausgerechnet das spektakuläre Revierderby wurde Kehrer ein wenig zum Verhängnis. Denn seit diesem Spiel zeigt der Youngster häufiger Unsicherheiten, vor allem im Passspiel. Inzwischen muss er deshalb sogar um seinen Stammplatz bangen. Auch gegen Augsburg blieb ihm zuletzt hinter Matija Nastasic nur die Jokerrolle. Es wird sich zeigen, ob er nur der üblichen Rotation in der englischen Woche zum Opfer gefallen ist, oder ob Kehrer demnächst öfter nur ein Platz auf der Bank bleibt.

Salif Sane (Hannover 96, 4.340.000, 51 Punkte)

Das Image des Luftikus hat der Franzose, der für den Senegal spielt längst abgelegt. Seine Leistungen dürften so beeindrucken, dass es für Hannover nicht einfach sein wird, seinen Abwehrchef zu halten, denn im nächsten Sommer könnte er laut einer Ausstiegsklausel für unter zehn Millionen wechseln. Sieht man mal von seiner Rotsperre am 1. Spieltag ab, spielte der 1,96 Riese stets über die vollen 90 Minuten und auch bei Comunio kann sich sein Punktekonto absolut sehen lassen.

Dortmund unter Stöger: Das ändert der neue BVB-Trainer
imago/DeFodi

Nach nur zwei Tagen unter Peter Stöger lässt sich bei Dortmund schon die neue Handschrift des Trainers erkennen. An welchen Schrauben hat der Coach gedreht?

weiterlesen...

Die Auswertung:

Meiste Punkte: Sane (51)
Meiste Punkte pro Spiel: Vogt (3,43)
Beste Spieltagsleistung: Sane (13)
Aktuelle Form (Meiste Punkte aus den letzten 5 Einsätzen): Sane (20)
Meiste Tore: Sane (1)
Beste Mannschaft: Kehrer (2. Tabellenplatz)
Meiste Einsätze: Sane und Kehrer (je 15)
Günstigster Marktwert: Kehrer (4.120.000)

Meiste Spieltage mit Minus: Kehrer (3)
Schlechteste Spieltagsleistung: Vogt und Kehrer (je -4)

Fazit:

Ein ganz deutlicher Punktsieg für Hannovers Salif Sane, der gleich fünf Kategorien gewinnt. Im Vergleich zu seinen Konkurrenten kann Sane auch mal den entscheidenden Unterschied in einem Spiel ausmachen, ist außerdem unheimlich konstant. Das kann man von Thilo Kehrer, der immerhin zweiter wird, nicht behaupten. Ihm werden seine Schwankungen nach unten zum Verhängnis. Kevin Vogt hingegen ist punktemäßig gut in die Saison gestartet, hat dann aber ein wenig abgebaut. Ihm wird ein wenig zum Verhängnis, dass er zweimal aufgrund einer Blessur und einer Sperre fehlte. Von ihm sind nach oben außerdem keine Wunderdinge zu erwarten. Trotzdem legt der Hoffenheimer Abwehrchef von allen noch den besten Punkteschnitt hin.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »