imago/DeFodi

Foto: © imago / DeFodi
Mit Marko Pjaca bekommt Schalke einen kroatischen Nationalspieler von Juventus Turin, der sogar über EM-Erfahrung verfügt. Doch zuletzt lief es beim 22-Jährigen bescheiden. Der Neuzugang im Check.

Position: Pjaca startet seine Karriere einst als Rechtsaußen, wechselte dann aber vornehmlich auf die linke Seite. Dort kann er mit seinem starken Rechten besser in die Mitte ziehen und abschließen. Der spiegelverkehrte Robben sozusagen. Der Kroate hat aber auch schon als Zehner oder hängende Spitze agiert. Kurzum: Im offensiven Mittelfeld kann er auf jeder Position spielen.

Bisherige Karriere: Ausgebildet bei Dinamo Zagreb, debütierte er bei den Senioren nach seinem Wechsel zum Ligarivalen NK Lokomotiva Zagreb in der 1. Liga Kroatiens – als 16-Jähriger. Dort ging es dann steil bergauf: 2014 wechselte Pjaca wieder zu seinem Heimatverein zurück, wurde mit Dinamo zweimal Meister und Pokalsieger und zweimal als Fußballer des Jahres in Kroatien ausgezeichnet. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte er 2016 als EM-Teilnehmer, wo er als Stammspieler bis ins Achtelfinale kam und beim Sieg gegen den amtierenden Europameister Spanien in der Startelf stand. Das weckte Begehrlichkeiten und so sicherte sich Juventus Turin im Sommer 2016 die Dienste Pjacas für rund 23 Mio. Euro Ablöse. Es folgte prompt der Karriereknick: Vor allem wegen eines Kreuzbandrisses kam Pjaca in der Serie A bislang nur auf 14 Einsätze. Seit November ist er nun aber wieder fit – und trotzdem wurde er von Juve-Trainer Massimiliano Allegri nicht berücksichtigt. Mit der Leihe zum FC Schalke will der 22-Jährige Spielpraxis sammeln, um vor allem seine WM-Chancen wahren.

Die Top-Elf der Hinrunde 2017/18

Bild 1 von 11

Tor: Jiri Pavlenka (SV Werder Bremen) – 62 Punkte | Bildquelle: Imago

Einstiegsmarktwert: Nach einem Einstiegsmarktwert von 5 Mio. hat Pjaca binnen weniger Tage die 6 Mio. überschritten. Damit ist er hinter Leon Goretzka, Naldo und Amine Harit bereits viertteuerster Schalker und bewegt sich in etwa auf Augenhöhe mit Schwergewichten wie Christian Pulisic oder Emil Forsberg

Situation: Der Anspruch des Kroaten ist es klar zu spielen. Nur dafür ist er überhaupt nach Gelsenkirchen gekommen. Im internen Konkurrenzkampf wird er sich in erster Linie mit Yevhen Konoplyanka messen müssen. Und hier hat er gegenüber dem teils schwankenden Ukrainer Vorteile. Pjaca bringt nämlich ein umfassendes Gesamtpaket mit: Neben einem beeindruckenden Antritt und technischen Fähigkeiten ist Pjaca mit seinen 1,86 ungewöhnlich robust für einen Außenspieler. In seiner Spielweise könnte man ihn etwa mit Dortmunds Andrey Yarmolenko vergleichen.

Schalkes Neuzugang Cedric Teuchert im Comunio-Check: Marktwert, Chancen, Potenzial
Schalke-Neuzugang Cedric Teuchert im Check

Schon wieder wildert der FC Schalke 04 in einer Winterpause beim 1. FC Nürnberg! Nach Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller schließt sich auch Cedric Teuchert den Königsblauen an. Wie stehen die Chancen des Neuzugangs?

weiterlesen...

Marktwertpotenzial: Wie bei allen Neuzugängen geht es auch mit Pjaca derzeit steil nach oben. Der Peak ist frühestens am 18. Spieltag zu erwarten, wenn es sich herausstellt, ob der Offensivspieler den Knappen auch sofort weiterhelfen kann. Wer jedoch mit Übergang spielt, sollte vorsichtig sein: Schalke besitzt derzeit keine Kaufoption. Eventuell könnte der Leihvertrag mit Juve im Sommer aber noch einmal verlängert werden.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »