Blöde Länderspielpause! In den letzten zehn Tagen verlor der Comunio-Gesamtmarktwert 100 Millionen, nur Neuzugänge lohnten sich zum Gewinn. Geht dieser Trend weiter, oder wird er bald gestoppt? Die Marktwertanalyse.

Ach ja, der September. Der Monat, in dem der blaue Himmel bedeckt wird, die Schwimmbäder schließen und die Regenwolken aufziehen. Mit jedem Plusgrad, der schwindet, gehen mehrere Dutzend Comunio-Millionen mit.

In diesem Jahr ist es wieder das gewohnte Bild. Im Sommer steigen die Comunio-Marktwerte auf einen Höhepunkt, bis zum Saisonstart im August folgen erste Korrekturen nach unten. Anfang September ist dann die erste Länderpause angesetzt, direkt nach dem Schließen des Transferfensters. Dann beginnt der Absturz.

Die letzten Neuzugänge bringen noch einmal etwas Schwung, die anderen können ihr hohes Marktwertniveau des Sommers nicht halten. Daher galt in der Länderspielpause genau das, was wir in der letzten Marktwertanalyse schilderten: Die Marktwerte sinken, aber Last-Minute-Neuzugänge bringen Gewinne. Habt ihr darauf gehört?

Die teuersten Comunio-Stürmer im August

Bild 1 von 10

Platz 10: Lars Stindl | Borussia Mönchengladbach | 7,75 Mio. | 8 Punkte | Bildquelle: Imago

Unter die Milliarde

Überraschung! Die Marktwertgewinner der Woche sind allesamt Last-Minute-Neuzugänge. Von Andrey Yarmolenko bis Kevin Kampl. Es gibt Mechanismen des Marktes, auf die man sich verlassen kann. Dazu gehören die anfängliche Marktwertsteigerung der Neuzugänge und der sinkende Gesamtmarktwert in einer Länderspielpause.

Unsere Prognose der letzten Woche: „Traditionell gehört die zweite Woche einer Länderspielpause zu den schwächeren, was die Marktwertentwicklung betrifft. Daher erwarten wir, dass sich der Gesamtmarktwert in der kommenden Woche weiter in Richtung einer Milliarde bewegen wird. Lange wird es nicht mehr dauern, bis wir im dreistelligen Millionenbereich angelangen und die Neun zur ersten Ziffer wird.“

1,089 Milliarden betrug der Gesamtmarktwert vor zehn Tagen. Schon zum Spieltagsstart am Freitag, dem 8. September, war die Milliarde von oben durchbrochen. 998 Millionen blieben übrig. Die Marktwertentwicklung verlief in der zweiten Woche der Länderspielpause so schwach, wie wir annahmen.

Konkret äußert sich das zum Beispiel darin, dass mit Lucas Alario nur ein Spieler in den letzten sieben Tagen einen siebenstelligen Marktwertgewinn erzielte, während gleich 13 Spieler über eine Million verloren. Die meisten Comunio-Kader dürften in der Länderspielpause an Wert verloren haben. Insgesamt 100 Millionen Verlust im Gesamtmarktwert in den letzten zehn Tagen, das entspricht einem Minus von zehn Millionen pro Tag.

Die Comunio-Tops und Flops des 3. Spieltags: Feurige Puppenkiste - Bayern-Trio rutscht ins Minus
Alfred Finnbogason und der FC Augsburg jubeln

Ein lebhafter 3. Spieltag liegt hinter uns - Zeit, auf die Tops und Flops zu schauen! Drei Bundesliga-Teams feierten erste Saisonsiege, für die Bayern rutschten drei Spieler in den Minuspunkte-Bereich.

weiterlesen...

Freier Fall abgebremst

Der Wert vom Montag, 11. September: 992,45 Millionen. Historisch gesehen ein gutes Niveau. Vor einem Jahr betrug der Marktwert 912 Millionen, 2015 sogar nur 834 Millionen. Insgesamt sind die Spieler also trotz des hohen Marktwertverlustes der letzten Wochen einiges wert.

Die zehn Millionen Verlust pro Tag sind indes nicht weiterhin zu befürchten. In der Regel wird der freie Fall der Länderspielpause abgebremst, sobald das Spielgeschehen wieder aufgenommen wird. Für die kommende Woche erwarten wir einen Zwei-Tages-Rhythmus, in dem es zwar insgesamt noch ein Stück bergab gehen kann, aber nicht so deutlich wie zuletzt.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!