Julian Pollerbeck (l.) und Christina Mathenia kämpfen um den Platzt im HSV-Tor.

Foto: © imago /

In der Regel ist die Torhüterposition eher eine, auf der nicht oft gewechselt wird. Hier steht eigentlich Konstanz im Vordergrund. Dennoch gibt es bei einigen Bundesligisten aufgrund von Verletzungen aktuell offene Kämpfe um die Plätze zwischen den Pfosten. Comunio durchleuchtet sie.

Hertha BSC: Rune Jarstein (0,92 Mio., 50 Punkte) vs. Thomas Kraft (0,66 Mio., 16)

Die letzten drei Partien verpasst Jarstein wegen eines Muskelfaserrisses und auch wenn er vor dem Hoffenheim-Spiel schon wieder trainierte, stand gegen TSG Kraft im Tor. Ein Fingerzeig für die Zukunft? Nein, wie Coach Pal Dardai im „kicker“ bekräftigt: „Wir machen keinen unnötigen Druck, Thomas hat gut gespielt. Wenn Rune der Meinung ist, dass er wieder spielen kann, kehrt er ins Tor zurück“, kündigte der Ungar an. „Dann muss er Leistung bringen.“

Also wird der Norweger vermutlich am kommenden Wochenende gegen Bayer Leverkusen wieder zwischen den Pfosten der Alten Dame stehen. Bitte für Ex-Bayern-Keeper Kraft, der gegen Hoffenheim und Bremen bewies, dass er von manchen als die beste Nummer zwei der Liga gehandelt wird. Davon kann sich der inzwischen 29.Jährige allerdings auch wenig kaufen. Sein Vertrag läuft noch bis 2019. Bereits vor seiner Vertragsverlängerung hatte Kraft Angebote aus den USA.

Soforthilfe oder Fehlgriff? So läuft´s für die Winterneuzugänge (I)
Nach einem wie ihm haben sie alle gesucht_ Top-Winterzugang Simon Terodde

Das Wintertransferfenster ist zu, der erste Spieltag mit den finalen Kadern ist durch. Wir werfen einen Blick auf die Situation: Wo sind die Volltreffer eingeschlagen und wo sind die Neuzugänge noch auf der Suche?

weiterlesen...

1. FSV Mainz 05: Rene Adler (0,61 Mio., 10) vs. Robin Zentner (0,43 Mio., 22)

Böse Zungen behaupten ja, es sei eine ganz normale Saison von Adler gewesen. Zunächst gut gehalten, dann aber monatelang verletzt gewesen. Bereits 2010 hatte ihm eine Verletzung die WM gekostet und eine gewissen Manuel Neuer damals recht unerwartet zum Stammkeeper des DFB-Teams katapultiert.

In Leverkusen, Hamburg und nun auch in Mainz hat Adler weiter mit seinem Körper zu kämpfen. Seit dem 9. Spieltag kam der 33-Jährige nicht mehr zum Einsatz, weil er sich im DFB-Pokal gegen Kiel eine Sehnenverletzung am Oberschenkel zuzog und sogar operiert werden musste. Nun aber kehrte er wieder zurück ins Mannschaftstraining – und verdrängt Zentner wieder? Vermutlich. Sobald der erfahrene Adler wieder fit ist, könnte er den Youngster wieder ersetzen. Gerade im Abstiegskampf könnte Adlers Erfahrung Gold wert sein. Auch wenn Zentner ihn – bis auch die Pantomimenaktion – bestens vertrat, dürfte Adler bald wieder zwischen den Mainzer Pfosten stehen.

Hamburger SV: Christian Mathenia (0,77 Mio., 48) vs. Julian Pollersbeck (0,48 Mio., 2)

Man könnte ja fast meinen, dass es perfekt zum Bild des HSV passt, was sich dort zwischen den Pfosten abspielt. Zunächst verpflichtet man im Sommer nicht ohne Stolz U21-Nationalkeeper Pollersbeck, nur um ihn dann öffentlich teils zu demontieren und ihn nicht einmal in den Kader zu berufen, ehe er dann nach der Winterpause auf einmal und ohne wirklich ersichtlichen Grund die neue Nummer eins wird.

Kaufempfehlungen: 11 Spieler für unter einer Million

Bild 1 von 11

Tor: Christian Mathenia (Hamburger SV): 800.000 - Julian Pollersbeck verdrängte ihn nur kurzzeitig, unter Hollerbach ist Mathenia wieder gesetzt. Zuletzt gab's acht Punkte aus zwei Spielen. - Marktwert Stand 5.2.18 - Bildquelle: Imago

Unter Bernd Hollerbach ist Pollersbeck diesen Status nun aber schon wieder los, dafür steht nun Mathenia wieder im Tor und avancierte gegen Hannover zum Mann de Spiels. Denn ohne den Ex-Darmstädter hätte die Hamburger vermutlich kein Remis geholt, womit sich der 25-Jährige als einer der ganz, ganz wenigen HSV-Akteure aktuell zu den Gewinnern zählen darf. Sollte nichts mehr Gravierendes passieren, wir Mathenia wohl auch bis Rundenende im Kasten stehen.

Soforthilfe oder Fehlgriff? So läuft´s für die Winterneuzugänge (II)
Hertha präsentiert seine Winterneuzugänge

Das Wintertransferfenster ist zu, der erste Spieltag mit den finalen Kadern ist durch. Wir werfen einen Blick auf die Situation: Wo sind die Volltreffer eingeschlagen und wo sind die Neuzugänge noch auf der Suche?

weiterlesen...

FC Bayern München: Manuel Neuer (1,50, 8) vs. Sven Ulreich (1,18 Mio., 48)

Da hat Neuer gerade einmal drei Partien in dieser Spielzeit absolviert, fällt seit fast einem halben Jahr aus und dennoch kostet er 1,5 Millionen Euro. Das ist wohl so bei einem Welttorhüter. Langsam aber sicher wird Neuer nun aber wieder fit, auch wenn er aktuell noch nicht mit der Mannschaft trainiert, weil die Bayern und auch die Nationalmannschaft in Hinblick auf die WM nicht überstürzen wollen. Außerdem wird er von Ulreich ja bestens vertreten.

Hatte der Ex-VfB-Keeper anfangs unter Ancelotti noch seien Wackler, so wird inzwischen sogar spekuliert, ob er nicht als dritter Keeper mit zur WM kommt. Allerdings findet er die Idee selbst ziemlich dämlich – insofern wird davon nicht auszugehen sein. Wenn Neuer wieder fit ist, wird er sich auch wieder ohne Murren ins zweite Glied einreihen. Wie es dann ab Sommer weitergeht, bleibt abzuwarten. Die Tendenz bei Ulle und auch dem Verein geht aber in Richtung Vertragsverlängerung.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »