imago/Nordphoto

Foto: © imago/Nordphoto

Hannover ist, vielleicht neben Augsburg, die große Überraschung der Saison. Ist mit den Niedersachsen auch auf Dauer zu rechnen? Und wer sticht bei Comunio in der Breitenreiter-Elf heraus?

Der Breitenreiter-Effekt kombiniert mit starker Einkaufspolitik

Wäre die Saison jetzt beendet, würde Hannover 96 2018/19 in der Champions League vertreten sein. Ein kurioses Gedankenspiel und sicher werden die Niedersachsen irgendwann auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Fakt ist aber: Hannover ist neben Dortmund und Hoffenheim das einzige noch ungeschlagene Team der Bundesliga. Hinzu kommt der Trainereffekt. Seit dem Amtsantritt von Andre Breitenreiter am 1. April 2017 hat Hannover noch nie verloren. Vor eigener Kulisse kassierte 96 unter dem neuen Coach noch nicht einmal einen Gegentreffer.

Hervorragend: Die Achse Tschauner-Sane-Schwegler-Harnik

Alles starke Fakten, die sich mit einer guten Einkaufspolitik zu einem stimmigen Gesamtkonzept zusammenfügen. Neuzugänge wie Pirmin Schwegler, Julian Korb, Matthias Ostrzolek, Jonathas oder Ilhas Bebou funktionieren sofort. Dazu ist die Mannschaft in der Breite so homogen aufgestellt, dass von der Bank jederzeit adäquater Ersatz ins Spiel kommen kann.

Die teuersten Abwehrspieler im September

Bild 1 von 10

Platz 10: Matthias Ginter | Borussia Mönchengladbach | 4,91 Mio. | 26 Punkte | Bildquelle: Imago

Bei Comunio sind aktuell neben dem überragenden Torwart Philipp Tschauner (mit 36 Punkten sowohl bester Hannoveraner bei Comunio als auch bester Torhüter im Spiel) die Achse um Abwehrchef Salif Sane (16 Punkte), Sechser Pirmin Schwegler (14) und Top-Knipser Martin Harnik (20) hervorzuheben. Auch Sprinter  Ilhas Bebou war zuletzt in unseren Kaufempfehlungen für den Sturm zu finden.

Außer Schalke warten vor Weihnachten noch alle Clubs aus den Top-11 der Liga

Doch wie lange hält der Höhenflug wirklich? Ein Blick auf den Spielplan verrät: Der Aufsteiger hatte es bisher vornehmlich mit Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte zu tun. Noch vor Weihnachten warten Kaliber wie Dortmund, Leipzig, Bayern, Hoffenheim. Abgesehen von Schalke muss Hannover noch gegen alle Teams unter den aktuellen Top-11 ran. Das wird nicht einfach.

Durchwachsener Saisonstart: Wer lohnt sich beim FC Bayern?
imago/Plusphoto

Nicht wenige Experten vermuten, dass die Meisterschaft für den FC Bayern in dieser Saison alles andere als selbstverständlich wird. Auf welche Namen kann man sich bei Comunio 2017/18 beim Rekordmeister noch verlassen?

weiterlesen...

Eine erste Bestandsaufnahme kann aufgrund dieses harten Restprogramms also erst zur Winterpause abgegeben werden. Umso entscheidender sind deshalb die nächsten drei Spiele. Gladbach, Augsburg und Frankfurt, die im Rücken lauern,  könnte man alle auf Distanz halten. Und mit drei weiteren Siegen hätten die Roten dann schon 21 Punkte auf dem Konto. Mehr als die Hälfte um das eigentliche Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen.

Ausgeglichene Liga: Warum jetzt nicht Europapokal?

Beispiele aus den letzten Jahren wie Köln, Augsburg oder Freiburg haben aber deutlich gezeigt, dass es in diesen Zeiten, wo die Bundesliga so ausgeglichen wie selten scheint, auch für eine Mannschaft wie Hannover möglich ist, ins internationale Geschäft einzuziehen. Der Rückenwind aus den ersten beeindruckenden Spielen könnte dabei entscheidend helfen. Und wenn wichtige Spieler wie Edgar Prib, Miiko Albornoz und Noah-Joel Sarenren-Bazee dann wieder von ihren Verletzungen zurückkehren, wird die Qualität im Kader nicht geringer.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »