Hannover 96 schlägt den FC Ingolstadt mit 4:0

Foto: © Peter Steffen/dpa
Bayern und der BVB ziehen weiter davon, Hoffenheim und Mönchengladbach liefern sich ein punktreiches Duell und zwei Sorgenkinder verlieren erneut: Das sind die Comunio-Tops und Flops des 14. Spieltags!

Top: Rothemden, Rothosen und Huubs Umstellungen

„Beste Leistung in diesem Kalenderjahr“! Michael Frontzecks traf im Interview nach Hannovers 4:0 über Ingolstadt den Nagel auf den Kopf. Die Niedersachsen zerlegten den Aufsteiger in seine Einzelteile und gewannen auch in der Höhe verdient. 69 Comunio-Punkte für Karaman, Bech & Co. – 96 ist Spieltagssieger!

Auf den Triumph über den BVB folgte für die so leidgeprüften HSV-Fans ein noch süßerer Sieg. Mit 3:1 gewannen die Rothosen das Nordderby in Bremen. Ilicevic, Gregoritsch und Müller trafen, Lewis Holtby zeigte im Mittelfeld wieder eine Sahne-Leistung. Nun steht Hamburg zwischen Leverkusen und Schalke auf Platz sieben der Bundesliga. Beängstigend, diese Ruhe im Norden…

Die viertbeste Mannschaft im Managerspiel spürte auch im Duell mit Eintracht Frankfurt wieder ordentlich Zählbares in so manche Comunio-Kassen. Mainz gewann mit 2:1 durch Tore von – wem sonst? – Muto und Malli. Für die Mittelfelzentrale Baumgartlinger-Latza sowie die Flügelspieler Jairo und de Blasis gab es jeweils die Note 2,5 und 6 Punkte.

Ganz oben thronen nach wie vor die Bayern, die auch mit Hertha BSC keine Probleme hatten. „Verfolger“ Dortmund hielt seinen 8-Punkte-Rückstand durch ein 4:1 über den VfB Stuttgart. Während Aubameyang (17 Treffer) Lewandowski im Zweikampf um die Torjäger-Kanone langsam abschüttelt, nähert sich Thomas Müller mit seinem 13. Saisontor seinem Teamkollegen (14).

Mit einem 3:3 zwischen 1899 Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach hätten nach vier torlosen TSG-Spielen wohl die wenigsten gerechnet. Doch Huub Stevens‘ Hereinnahme von Steven Zuber sowie sein Festhalten an Youngster Nadiem Amiri zahlte sich aus. Ersterer traf zum 1:1, Amiri war an allen Hoffenheimer Toren beteiligt. Für Gladbach traf indes Fabian Johnson doppelt und Josip Drmic erstmals in der Bundesliga.

Abschließend wie immer die unscheinbaren Tops der Woche: Danny da Costa festigte nach seiner Einwechslung Ingolstadts Defensive (4 Punkte), Fabian Schär machte sein bestes Spiel im Hoffenheimer Dress (4 Punkte), Sven Bender spielte in Dortmunds Innenverteidigung sehr unaufgeregt (6 Punkte) und Augsburgs Jan-Ingwer Callsen-Bracker bestätigte seinen Aufwärtstrend (4 Punkte).

Flop: Der Zweitliga-Meister und ein Platzverweis

Die erste böse Pleite für den FC Ingolstadt! Das 0:4 in Hannover offenbarte, dass das Konstrukt auch auseinanderfallen kann. Keiner aus der sonst so stabilen Abwehrkette punktete positiv, für Levels und Hübner gab es sogar die Note 4,5. Stürmer Tomas Pekhart nutzte seine erste Startelfchance nicht – Note 5!

Nach der 6:0-Niederlage setzte es für Werder Bremen die nächste böse Klatsche. Ausgerechnet gegen den HSV verlor das Team von Viktor Skripnik zu Hause mit 1:3. Innenverteidiger Assani Lukimya rechtfertigte das Vertrauen seines Trainers nicht (-4 Punkte), Rückkehrer Claudio Pizarro enttäuschte erneut (-2).

Die Top-Elf des 14. Spieltags: Von Youngstern und Comebackern

Zwei 19-Jährige spielen groß auf und finden Einzug in die Comunio-Elf des 14. Spieltags! Außerdem mit dabei: Ein Duo von Hannover 96 und ein Derbyheld des HSV.

weiterlesen...

Gegen die Bayern ist bei Comunio einfach nichts zu holen. Nur 57 Gegnerpunkte hat der Tabellenführer im Managerspiel zugelassen – für Hertha BSC gab es -4. Elf von zwölf bewerteten Berliner Feldspielern erhielten die Note 4 oder schlechter. Da hilft auch die sonstige Auswärtsstärke nicht.

Es läuft einfach nicht bei Alex Meier. Seit sich der Torschützenkönig der Vorsaison mit einem Dreierpack nach einer Verletzung zurückmeldete, geht es stetig bergab. In zehn Spielen folgten nur zwei Tore, der Platzverweis in Mainz wirft Meier weiter zurück. -7 Punkte für die vielen, die Frankfurts Publikumsliebling aufgestellt haben.

Nur zweieinhalb Minuten dauerte es, da war Jürgen Kramnys Debüt als VfB-Trainer schon im Eimer. Nach der frühen Dortmunder Führung kam Stuttgart ganz ordentlich ins Spiel, doch die Defizite waren nach wie vor zu groß. Innenverteidiger Georg Niedermeier ist derweil kein Heilsbringer: Eigentor, Note 5, -4 Punkte!

In einem 0:0 der schwächeren Sorte gab es weder für den FC Augsburg noch für den VfL Wolfsburg gute Noten. Auf beiden Seiten fuhr jeweils nur ein Spieler 4 Comunio-Punkte ein – der Rest weniger. Wolfsburgs Stürmer Dost und Kruse erhielten die Note 4,5, Innenverteidiger Dante flog spät vom Platz und wurde mit -3 Punkten abgestraft.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!