Neue Verhältnisse in der Bundesliga. Weder Bayern noch Dortmund gehören zu den dominanten Mannschaften des 15. Spieltags. In der Top-Elf findet sich ein bunter Mix – angeführt von einem furiosen Mainzer.

Tor:

Rune Jarstein (Hertha BSC): 8 Punkte

Leipzigs drückende Überlegenheit im Spiel gegen Berlin drückt sich auch in den Comunio-Punkten aus. Rune Jarsteins Vorderleute erhielten reihenweise Minuspunkte, er selbst die Note zwei. Der Keeper war klar der beste Mann der Gäste, hielt, was zu halten war. Nur eben nicht alles, was seine Abwehr zuließ.

Abwehr:

Willi Orban (RB Leipzig): 13 Punkte

Der beste Innenverteidiger der Liga legt noch einen drauf. Zweites Saisontor für Willi Orban, dritte zweistellige Comunio-Punktzahl in den letzten fünf Spielen! Erneut trumpfte der Abwehrchef mit einer sagenhaften Zweikampfquote (88 Prozent) und exzellentem Aufbauspiel auf. Erstaunliche Qualität.

Martin Hinteregger (FC Augsburg): 13 Punkte

Spiel eins nach dem Trainerwechsel: Geglückt! Dank Martin Hinteregger. Der Offensivfußball, den sich Augsburg vom neuen Coach Manuel Baum wünscht, war zwar noch nicht zu sehen, aber auf den Abwehrmann war wieder einmal Verlass. Hinteregger präsentierte sich defensiv felsenfest und köpfte nach einer Ecke zum 1:0-Sieg ein.

Jeffrey Bruma (VfL Wolfsburg): 11 Punkte

Dreimal nacheinander hatte Jeffrey Bruma Minuspunkte eingefahren, ehe Frankfurt in die VW-Stadt kam. In einer schwierigen Partie zeigte Wolfsburg neuer Abwehrchef seine beste Saisonleistung: Entscheidender Treffer zum 1:0, ordentliche Zweikampfquote, starkes Aufbauspiel. Vielleicht ein Wendepunkt zum Positiven.

Mittelfeld:

Danny Latza (FSV Mainz 05): 24 Punkte

Eigentlich können wir uns die Abstimmung oben sparen. Wer außer Danny Latza soll das Rennen machen? Kaum ein paar Wochen von seiner komplizierten Verletzung zurück, erzielt der Mainzer Mittelfeldmotor seinen ersten Hattrick in der Bundesliga. Alle drei Tore von außerhalb des Strafraums! Was für ein Tag für Danny Latza.

Alfredo Morales (FC Ingolstadt): 12 Punkte

So spielt man sich wieder in die Mannschaft! Zuletzt war Alfredo Morales etwas außen vor, jetzt setzt Maik Walpurgis auf seinen offensivstarken Mittelfeldmann – mit Recht: Morales‘ strammer Kopfball brachte Ingolstadt in Leverkusen in Führung, am Ende sprang ein 2:1-Sieg für die Schanzer heraus. Morales kostet bei Comunio aktuell weniger als eine halbe Million…

Emil Forsberg (RB Leipzig): 10 Punkte

Wer als Offensivspieler eine Passquote von fast 90 Prozent an den Tag legt, muss über eine außergewöhnliche Übersicht verfügen. Nur fünf Fehlpässe im gesamten Spiel! Emil Forsberg verzeichnete seine neunte Torvorlage und war an acht weiteren Torschüssen beteiligt. Hochverdiente Note 1,5.

Serge Gnabry (Werder Bremen): 10 Punkte

„Nur“ sechs Torschussbeteiligungen waren es für Serge Gnabry, dafür fand einer seiner Abschlüsse den Weg ins Netz. Der Neu-Nationalspieler traf zum 1:1 der Bremer gegen den 1. FC Köln, fuhr weitere zehn Comunio-Punkte ein und schraubte seinen Kontostand somit auf nunmehr 81 Zähler. Dieser Transfer hat sich richtig ausgezahlt.

Sonntags-Schnäppchen bei Comunio: Schalkes Schmiede und die Rückkehrer
Leipzigs Bernardo (r.) steht wieder auf dem Rasen

Ein Lied von Rückkehrern und Youngstern: Die Sonntags-Schnäppchen bei Comunio! Mit Julian Schuster mischt sich ein routinierter Kapitän unter das Quartett. Hier können Manager günstig zuschlagen!

weiterlesen...

Sturm:

Sandro Wagner (1899 Hoffenheim): 11 Punkte

Eine der umstrittensten Figuren des Wochenendes – wie eigentlich immer. Seinem Treffer ging ein Schubser voraus, nach seinem Pfostenschuss fiel der Ausgleich. Glück und Pech hielten sich für Sandro Wagner die Waage. Der Angreifer machte ein sehr gutes Spiel, war präsent und hochmotiviert, in den Zweikämpfen stark und vor dem Tor stets gefährlich.

Evgen Konoplyanka (FC Schalke 04): 11 Punkte

Nach durchwachsenem Start findet sich Evgen Konoplyanka immer besser zurecht. Gegen Freiburg war der Neuzugang Schalkes gefährlichster Spieler. Die Königsblauen hatten ein klares Chancenplus von 17:6, an mehr als einem Drittel der Torschüsse war Konoplyanka beteiligt. Sein erstes Bundesliga-Tor sicherte Schalke immerhin einen Punkt.

Florian Niederlechner (SC Freiburg): 11 Punkte

Dass Schalke keinen Dreier einfuhr, lag an Florian Niederlechner. Normalerweise gilt der 1,86-Meter-Mann als Arbeiter, soll die Verteidiger beschäftigen, ehe ein frischer Nils Petersen kommt. Diesmal verzichtete Freiburgs Trainer Christian Streich auf Petersen, da sich Niederlechner selbst mit seinem dritten Saisontreffer belohnte.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!