David Alaba traf gegen den FC Schalke doppelt.

Foto: © imago / MiS
In der Triple-Saison marschierte der FC Bayern zu Meisterschaft in einem Ausmaß, das vergleichbar mit der aktuellen Überlegenheit des Rekordmeisters ist. Damals betrug der Vorsprung auf den 2. Platz stolze 16 Punkte, weil der FCB gegen den FC Schalke einen derben Patzer von Borussia Dortmund ausnutzen konnte.

Da die Bayern erst um 18.30 Uhr den FC Schalke in der heimischen Allianz Arena empfingen, konnten es sich Schweinstieger, Ribery, Robben und Co. am Nachmittag noch gemütlich machen und das bittere 1:4 des BVB gegen den HSV (!) anschauen. Würde der Rekordmeister seine Partie gegen Königsblau gewinnen, man hätte 16 Punkte Vorsprung und hätte die Meisterschaft am 21. Spieltag quasi schon entschieden.

Mit dieser Einstellung startete die Heynckes-Truppe auch in die Partie, in der Mario Gomez den Vorzug vor Mario Mandzukic bekam. Außerdem wurden Thomas Müller und Jerome Boateng geschont, für sie begannen Arjen Robben und Daniel van Buyten.

Der FC Schalke unter Jens Keller versuchte mit einem sehr defensiven 4-1-4-1 von Beginn an den Schaden möglichst gering zu halten. Hatten Königsblau anfangs noch die eine oder anderen Möglichkeit, übernahm der FC Bayern nach zehn Minute dann klar das Spielgeschehen.

Aus acht mach drei: Schalkes Offensive im Comunio-Check
Der FC Schalke hat offensiv die Qual der Wahl.

So erfolgreich der FC Schalke unter Tedesco auch ist, so schwierige gestaltet sich die Situation bei der Offensive der Königsblauen bei Comunio. Wen sollte man sich bei S04 holen und vom wem lieber die Finger lassen?

weiterlesen...

Marco Höger konnte Franck Ribery im Strafraum nicht folgen und hielt ihn fest – logische Konsequenz: Strafstoß für die Münchner. David Alaba ließ das in der 19. Minute nicht nehmen und brachte den Tabellenführer in Führung.

Im Anschluss gab es Einbahnstraßenfußball vom Feinsten, bei Schalke fand quasi kein Spielaufbau statt, weil die Keller-Elf den Ball sofort an die aggressiven Münchner verlor. Dennoch musste wieder ein Standard herhalten, damit das 2:0 fiel. Bastian Schweinsteiger zirkelte aus zentraler Position ins linke Toreck.

Die zehn besten Bayern der Hinrunde 17/18

Bild 1 von 10

Platz 10: Jerome Boateng, Abwehr, 52 Punkte in 9 Spielen | Bildquelle: Imago

Der zweite Durchgang glich dem ersten – der FC Bayern dominierte das Spielgeschehen, Schalke war völlig überfordert. In der 51. Minute war es dann wieder Alaba, der dieses Mal aus dem Spiel heraus erhöhen konnte. Unter Umwegen kam der Ball zu Gomez, der zum aufgerückten Alaba ablegte und dieser traf aus kürzester Distanz zum 3:0 (52.).

Die Bayern nahmen danach drei Gänge raus und Schalke bemühte sich um Schadensbegrenzung, womit die Qualität der Partie deutlich abnahm. In der 83. Minute durfte sich dann nach Robbens Vorarbeit auch noch Gomez in die Torschützenliste eintragen und den Endstand von 4:0 erzielen.

 

Quelle: Comstats

Quelle: Comstats

Mit 79 Comunio-Punkten unterstrichen die Bayern ihren starken Auftritt. Allen voran Alaba mit seinen 16 Zählern, der der Spieler des Spiels war. Aber auch Schweinsteiger punktete zweistellig (12).

Und der FC Schalke? Satte 30 Minuspunkte musste die Keller-Elf fressen. Lediglich Sead Kolasinac und der eingewechselte Raffael bekamen keine Minuspunkte.

Gefragte Abwehrspieler und Schürrle legen zu: Die Marktwertgewinner der Woche – KW 6
Punkte am 22. Spieltag? Schürrle und Badstuber von BVB und VfB

Vier Abwehrspieler, darunter zwei Wintertransfers, legten im aktuellen Bewertungszeitraum prozentual am meisten zu. Neben einem ehemaligen Topverteidiger wird auch Dortmunds Schürrle wieder zum Objekt der Begierde.

weiterlesen...

Am Ende der Spielzeit stand für den FC Bayern das Triple, die Königsblauen kamen auch Platz vier nahmen so an der Qualifikation zur Champions League teil.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »