imago/Jan Huebner

Foto: ©imago/Jan Huebner

Keiner der drei Champions-League-Teilnehmer fällt aktuell durch große Rotation auf. Ändert das der Start in die Königsklasse? Die Aufstellungen in Anlayse und Prognose.

Bayern: Ancelotti mit vier Wechseln

Bislang war Carlo Ancelotti im Gegensatz zu seinem Vorgänger Pep Guardiola kein Freund der großen Rotation, zumindest, wenn es um die wichtigen Spiele geht. Der Champions-League-Auftakt gegen Anderlecht dürfte vor heimischer Kulisse daher eher als Pflichtaufgabe gegolten haben. So ist es etwa zu erklären, dass Abwehrchef Mats Hummels eine Pause erhielt.  Für ihn rückte Niklas Süle in die Startelf.

Obenhin tat Ancelotti einiges für die aktuell eher mäßige Stimmung bei Bayern: Arjen Robben und Franck Ribery , gegen Hoffenheim noch auf der Bank, rückten für Müller und Coman ins Spiel. Und für James Rodriguez bot das Spiel eine gute Rahmenbedingung, ihn mal von Beginn an zu testen. Sebastian Rudy nahm dafür auf der Bank Platz.

Plötzlich Bank: Die Perspektiven von Verhaegh, Füllkrug, Niederlechner, Kalou und Caligiuri
imago / Christian Schroedter

Auch am Wochenende gab es bei so manchem Comunio-Manager lange Gesichter, als vermeintliche Stammspieler nicht in der Startelf zu finden waren. Was ist los bei Paul Verhaegh, Niclas Füllkrug, Florian Niederlechner, Salomon Kalou und Daniel Caligiuri?

weiterlesen...

Comunioblog-Prognose:  Um seine Schäfchen bei Laune zu halten, und das wird nicht einfach, muss Ancelotti zwangsweise rotieren. Vor allem in der Innenverteidigung und im zentralen Mittelfeld. Neben Jerome Boateng kehrt gegen Mainz nämlich auch wieder Arturo Vidal zurück. Corentin Tolisso oder Thiago könnten mal eine Pause erhalten, auch Javi Martinez, der zuletzt zweimal in der Startelf stand. Und die Causa Müller wird mit der Rückkehr von James Rodriguez nicht einfacher. Der Ur-Bayer hat nach seiner schwachen Leistung gegen Hoffenheim beste Argumente geliefert, um ihn auf die Bank zu setzen.

Dortmund: Bosz rotiert gewaltig

Das hätte wohl keiner von der bislang so gut eingespielten BVB-Elf erwartet: Mit Jeremy Toljan, Ömer Toprak, Mahmoud Dahoud, Shinji Kagawa und Andrey Yarmolenko kamen gegen Tottenham gleich fünf neue Akteure anstelle von Marcel Schmelzer, Marc Bartra, Gonzalo Castro, Mario Götze und Maximilian Philipp ins Spiel.

Während die Hereinnahme von Toljan und Toprak den verletzungsbedingten Ausfällen Schmelzer und Topraks geschuldet waren, verblüfft vor allem die Tatsache, dass Peter Bosz sein zuletzt so glänzendes Mittelfelddreieck Sahin/Castro/Götze aufgelöst hat. Bei näherer Betrachtung gibt dies aber durchaus Sinn, denn für Götze ist ein 3-Tages-Spielrhytmus derzeit noch zu viel. Mit der zuletzt hohen Belastung begründete Bosz auch den Wechsel von Castro zu Dahoud. beides ähnliche Spielertypen. Die Hereinnahme des in der Champions League sehr erfahrenen Yarmolenko gegenüber Europapokal-Neuling Philipp ist ebenso verständlich.

Comunioblog-Prognose: Die Aufstellung gegen Tottenham beweist: Peter Bosz kann auch die Rotationsmaschine anwerfen. Vor allem Spielern wie Mo Dahoud und Shinji Kagawa, die zuletzt eher außen vor waren, dürfte das zu Gute kommen. Interessant ist aber auch das Stammplatzduell auf der linken Abwehrseite zwischen Jeremy Toljan und Dan-Axel Zagadou. Hier sagte Peter Bosz: „Zagadou hat uns super geholfen auf der linken Abwehrseite, aber er ist eigentlich ein Innenverteidiger und dort soll er möglichst oft spielen.“ Vorteil Toljan. Es darf insgesamt davon ausgegangen werden, dass der BVB am Sonntag gegen Köln wieder mit einer stark veränderten Elf beginnen wird.

Achtung, Minuspunkte! Fünf Comunio-Sünder des Saisonstarts
Freiburgs Janik Haberer im Zweikampf mit Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang

Comunios größtes Ärgernis: Ein aufgestellter Spieler zeigt eine schwache Leistung und wird mit der Note 4,5 bis 6 abgestraft. Diese Akteure fuhren in den ersten Saisonspielen oft Minuspunkte ein!

weiterlesen...

Leipzig: Poulsen verdrängt Augustin auf die Bank

Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl hat sein Team im Vergleich zum 2:0-Sieg in Hamburg auf vier Positionen verändert. Wenig überraschend ist hierbei der Wechsel von Emil Forsberg für Bruma auf Linksaußen. Der Schwede wäre ohnehin gesetzt, musste aber zuletzt aufgrund von einer Grippe passen. Auch die Hereinnahme von Lukas Klostermann für Bernardo rechts hinten war vorauszusehen. Klostermann bekam aufgrund seiner langen Verletzung gegen Hamburg lediglich eine Pause verordnet.

Zwangsweise tauschen musste Leipzig jedoch auf der Sechs, wo Naby Keita mit Adduktorenproblemen noch nicht einsatzfähig war. Stefan Ilsanker rückte hier in die erste Elf, konnte sich auf dieser Position gegen Konrad Laimer und Kevin Kampl durchsetzen. Den wohl größten Kampf um einen Stammplatz liefern sich neben dem gesetzten Timo Werner aber Jean-Kevin Augustin und Yussuf Poulsen im Sturm. Hier bekam Poulsen gegen die Monegassen den Vorzug.

Comunioblog-Prognose: Auf der Sechs ist Ilsanker in der Champions League eher die Sicherheits-Option. In der Bundesliga könnten, sollte Keita auch am 4. Spieltag nicht einsatzfähig sein, aber durchaus auch einer der spielstärkeren Alternativen Kampl oder Laimer ihre Chance erhalten. Beim Duell zwischen Augustin und Poulsen darf in den kommenden Wochen des Öfteren eine Rotation erwartet werden. Während Poulsen eher der bullige Wandspieler ist, glänzt Augustin eher mit technischen Elementen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »