imago/Jan Huebner

Foto: © imago / Jan Huebner

Gleich eine ganze Elf könnten die Holländer der Bundesliga stellen. In der Hinrunde gab es einige Lichtblicke und einige Ausfälle: Die Rangliste.

Rekik schlägt voll ein

Die Überraschung gleich vorweg: Trotz einer abermals starken Hinrunde hat es Bayerns Arjen Robben nur auf Platz 2 geschafft. Herthas Innenverteidiger Karim Rekik hat tatsächlich noch drei Punkte mehr (64) eingefahren. Der Mann, der als Ersatz für John Brooks von Olympique Marseille geholt wurde, hat gleich voll eingeschlagen. Für Rekik spricht vor allem seine Torgefährlichkeit (2 Treffer), auch sonst gab es hin und wieder mal sechs bis acht Zähler pro Partie.

Oldies but Goldies: Die Comunio-Rangliste der Brasilianer
imago/Revierfoto

Die Zeiten der Zauberer sind vorbei. Heute sind neun von 13 Brasilianer in der Bundesliga Abwehrspieler. Aber wer von ihnen hat in der Hinrunde am besten gepunktet?

weiterlesen...

Robben traf zwar nur ein Mal mehr, legt mit 5,55 Punkten pro Spiel aber den deutlich besseren Schnitt hin. Nur elf Mal spielte der Münchner Rechtsaußen. Als Volltreffer geht auch Frankfurts Neuzugang Jetro Willems durch. Extrem dynamisch und mit viel Zug nach vorne tritt der 23-Jährige auf seiner linken Seite auf, holte dabei in seiner ersten Bundesliga-Halbserie gleich mal 46 Punkte.

Verhaegh erneut solide – Gouweleeuw macht zu wenig

Paul Verhaegh liefert seit Jahren einigermaßen konstant zwischen 67 und 81 Punkten pro Saison. Auch in dieser Spielzeit liegt er mit aktuell 31 Zählern erneut in diesem Fahrwasser. Ein paar Punkte extra könnte es noch geben, weil er inzwischen zu Wolfsburgs etatmäßigem Elfmeterschützen aufgestiegen ist.

Zwischen diesen vier guten Niederländern und den weniger guten reiht sich auf Platz 5 noch Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw ein. 18 Punkte sind für einen Innenverteidiger, der alle Spiele über die vollen 90 Minuten auf dem Platz stand, aber deutlich zu wenig.

Für Bruma wird es eng

Danach kommen die Enttäuschungen: Wolfsburgs Jeffrey Bruma hat verletzungsbedingt zwar nur einmal gespielt, am 17. Spieltag immerhin vier Punkte erzielt, doch dürfte er größte Mühen haben, sich gegen die aktuell vor ihm stehenden John Brooks, Felix Uduokhai und Robin Knoche zu behaupten.

Gregoritsch überragend: Die Comunio-Rangliste der Österreicher
imago / Sven Simon

Keine Nation stellt mehr Bundesliga-Legionäre als Österreich. Aber wie schlugen sich die 24 Spieler bei Comunio in der Hinrunde? Die Rangliste von Gregoritsch bis Schöpf.

weiterlesen...

Frankfurts Jonathan de Guzman war mit 4 Punkten in acht Spielen auch vor seiner Schulterverletzung keine wirkliche Verstärkung, Rick van Drongelen (-2) verlor seinen Stammplatz beim HSV bereits Mitte der Hinrunde und Wolfsburgs Richedly Bazoer (-4) hat auch nach einem Jahr noch keine Bundesliga-Tauglichkeit nachgewiesen.

Die Rangliste im Überblick:

1. Karim Rekik (Hertha BSC, Abwehr, 64 Punkte)
2. Arjen Robben (Bayern München, Sturm, 61 Punkte)
3. Jetro Willems (Eintracht Frankfurt, Abwehr, 46 Punkte)
4. Paul Verhaegh (VfL Wolfsburg, Abwehr, 31 Punkte)
5. Jeffrey Gouweleeuw (FC Augsburg, Abwehr, 18 Punkte)
6. Jeffrey Bruma (VfL Wolfsburg, Abwehr, 4 Punkte)
7. Jonathan de Guzman (Eintracht Frankfurt, Mittelfeld, 4 Punkte)
8. Rick van Drongelen (Hamburger AV, Abwehr, -2 Punkte)
9. Richedly Bazoer (VfL Wolfsburg, Mittelfeld, -4 Punkte)

Ohne Bewertung:
Jesper Verlaat (Werder Bremen, Abwehr)
Justin Hoogma (1899 Hoffenheim, Abwehr)

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »